Home
http://www.faz.net/-gzg-74gsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Gespräch: Martin Wentz „Die Stadt wächst in Ringen“

Nach Ansicht des früheren Planungsdezernenten Martin Wentz (SPD), der heute als Projektentwickler tätig ist, gibt es noch viele Flächen in Frankfurt, die bebaut werden könnten. Wohnungssuchende ins Umland zu schicken, lehnt er ab.

© Röth, Frank Vergrößern Sieht die andere Form der Innenentwicklung als „die schleichende Nachverdichtung einer Stadt“: Martin Wentz.

Das Bauen wird immer komplizierter im dichter werdenden Frankfurt. Angesichts des zur Neige gehenden Wohnbaulands und der stark steigenden Mieten: Genügt die reine Innenentwicklung, um den Druck vom Wohnungsmarkt zu nehmen? Müsste Frankfurt nicht stärker nach außen wachsen, wo schnell und günstig Wohnraum entstehen könnte?

Man sollte zunächst die Innenentwicklung genauer analysieren. Die Konversion, also die Änderung der Flächennutzung als die eine Form der Innenentwicklung, funktioniert in der Regel gut und löst wenige Auseinandersetzungen aus. Die andere Form der Innenentwicklung ist die schleichende Nachverdichtung einer Stadt. Dieser Prozess läuft in der Regel relativ langsam und deswegen auch sozialverträglich. In dem Moment, wo ich ihn forciere und zur wesentlichen Aufgabe der Stadtentwicklung erhebe, erhöhe ich natürlich den Widerstand. Ein Konzept der Innenentwicklung ist immer ein richtiges Konzept. Aber um des Konsenses in der Bevölkerung willen würde ich es nicht zum Primat der Stadtentwicklung machen.

Mehr zum Thema

Wie kann die Stadt durch Konversion wachsen?

Innenentwicklung durch Konversion ist ein typischer Prozess aller Städte seit Jahrhunderten: Die eher belastenden gewerblichen Unternehmen waren früher am Stadtrand angesiedelt. Die Stadt wuchs, und die früher gewerblichen Flächen konvertierten zu neuen Stadtquartieren. Als 1880 der Beschluss gefasst wurde, die Frankfurter Bahnhöfe an der Taunusanlage zusammenzulegen zu dem neuen Hauptbahnhof, entstand auf einem früheren Gleisfeld das neue Bahnhofsviertel. Zur selben Zeit hat sich im Osten der Stadt das Fischerfeldviertel, auf dem früher ein Schlachthof war, als neues Stadtquartier entwickelt. Den Schlachthof verlegte man auf das Sachenhäuser Ufer, damals weit außerhalb der Stadt. So wurden die gewerblichen Flächen in einem Rhythmus von vielen Jahrzehnten immer wieder nach außen geschoben. Die Stadt wuchs, indem die jetzt frei von Gewerbe gewordenen Flächen zu neuen Stadtvierteln mutierten. Die Stadt wächst organisch in Ringen über Jahrzehnte und Jahrhunderte hinweg: Die belastenden und flächenintensiven Gewerbe rücken immer wieder nach außen und werden viele Jahrzehnte später wieder von der wachsenden Stadt eingeholt.

Die letzten Konversionsflächen sind bald aufgebracht. Wo könnten neue hinzukommen?

Viele gewerbliche Unternehmen brauchen hervorragend erschlossene Flächen am Stadtrand, wo die Grundstückspreise niedrig sind und noch größere Grundstücke zur Verfügung stehen. Dort ist man nicht eingeschnürt durch die heranwachsende Stadt. Wir haben in den neunziger Jahren diesen Prozess genutzt, indem der Westhafen und das Schlachthofgelände aufgelassen wurden und neue Stadtteile entstanden. Dieser Prozess ist nie zu Ende. Ich kann ihn als Kommunalpolitiker beschleunigen und verzögern, aber ich kann ihn nicht aufhalten, weil dahinter ökonomische Zwänge stehen. Für die Gewerbebetriebe und für die Stadtentwicklung, um dem Wachstumsdruck auch nachgeben zu können. Eigentlich müsste man die belastenden Industrieanlagen weit nach außen legen. Dann haben sie wieder hundert Jahre Ruhe.

Aber dauert das nicht viel zu lange? Wenn man zum Beispiel ein neues Gewerbegebiet anlegen würde, um die größtenteils nicht hafenaffinen Nutzungen aus dem Osthafen zu verlagern, wären ja mehrere Jahrzehnte notwendig. Brauchen wir nicht schnell Erleichterung auf dem Wohnungsmarkt? Die Bevölkerung wächst rasant, verbunden damit sind Wachstumsschmerzen wie die steigenden Mieten.

Stadtentwicklung ist ein relativ langsamer Prozess. Wenn wir Stadtentwicklung in der Fläche betrachten, egal, ob Innen- oder Außenentwicklung, haben wir es immer mit Prozessen zu tun, die mindestens ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen. Deswegen ist es so wichtig, dass wir uns nicht nur auf den laufenden Projekten ausruhen, sondern dass in dem Moment, wo man ein Projekt angeschoben hat, schon das nächste geplant wird. Nur so kommt mehr Kontinuität in die Stadtentwicklung. Sonst entsteht Druck, ganz schnell zu bauen, aber man weiß nicht mehr, wo es noch geht.

Wo sehen Sie noch Potential für die Innenentwicklung?

Die Stadt entwickelt zum Beispiel im Frankfurter Osten entlang der Hanauer Landstraße bis zum Ratswegkreisel einen Stadtteil, ohne dass Wohnen dort zugelassen wird. Ich rede nicht über den Osthafen! Das ist keine glückliche Lösung.

Aber das hängt zusammen mit Entwicklungshemmnissen wie der nahegelegenen Gefahrguthalle und den aus der Seveso-II-Vorschrift resultierenden Mindestabständen für Wohnungen zu Störfallbetrieben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia-Projektmanager Grewe Diese Aufgabe ist ein Traum

Am Berliner Hauptbahnhof und dem Olympiagelände 2012 in London war Klaus Grewe bereits als Projektmanager beteiligt. Im FAZ.NET-Interview spricht er über die Hamburger Pläne für 2024 oder 2028. Mehr Von Michael Reinsch

09.04.2015, 18:00 Uhr | Sport
Eigenheim in Israel Wenn Wohnen Luxus wird

Die galoppierende Mieten und Immobilienpreise gehören zu den wichtigsten Themen, die die Menschen in Israel derzeit umtreiben. Die Preise sind explodiert, günstiger Wohnraum ist gerade für junge Familien kaum noch zu bekommen. Im Wahlkampf haben deshalb alle Parteien das Problem aufgegriffen. Mehr

15.03.2015, 10:14 Uhr | Gesellschaft
DFB-Akademie Frankfurt Die Ampel stand auf Gelb

Am Waldstadion wäre für die Akademie des Deutschen Fußball-Bunds Platz gewesen. Es sprach aber auch einiges gegen den Standort. Mehr Von Tobias Rösmann und Rainer Schulze, Frankfurt

12.04.2015, 09:10 Uhr | Rhein-Main
Anschlag Prozess gegen Bombenleger von Boston beginnt

Mit der Auswahl der Jury beginnt der Prozess gegen den 21-jährigen Dschochar Tsarnaev, der 2013 beim Marathon in Boston eine Bombe an der Zielgeraden gelegt haben soll. Vier Menschen wurden bei dem Anschlag getötet, Hunderte verletzt. Mehr

04.03.2015, 12:09 Uhr | Gesellschaft
Umstrittene Gasförderung Wo sich Fracking in Deutschland lohnen könnte

In Amerika hat Schiefergas für den wirtschaftlichen Wiederaufstieg gesorgt. In Deutschland wäre das - selbst wenn wir wollten – so nicht möglich. Doch an einigen Stellen könnte sich Fracking lohnen. Mehr Von Tillmann Neuscheler

04.04.2015, 11:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 18:53 Uhr

Der Gipfel der Erregung

Von Manfred Köhler

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir ist ein gewiefter Stratege. So hat er kürzlich einen hessischen Energiegipfel zur Sprache gebracht - ein gutes Ablenkungsmanöver, um eine Niederlage zu verbergen. Mehr 1