http://www.faz.net/-gzg-7573u

Im Gespräch: Finanzprofessor Jan-Pieter Krahnen : „Rendite wird immer Treiber der Finanzindustrie sein“

  • Aktualisiert am

Die Finanzmärkte im Blick: Jan-Pieter Krahnen ist Direktor des Center for Financial Studies an der Goethe-Universität. Bild: Eilmes, Wolfgang

Der Frankfurter Finanzprofessor Jan-Pieter Krahnen ist ein wichtiger Berater der EU, der EZB und der Bundesregierung. Er fordert eine Abkehr von Rettungsautomatismen und die Rückkehr zur Ordnungspolitik.

          Ein turbulentes Jahr an den Finanzmärkten geht zu Ende. Was ist Ihre wichtigste Erkenntnis aus 2012?

          Dass die Krise sich nicht von alleine lösen wird. Ein großer Teil des europäischen Bankenapparats ist ohne Staatssubventionierung durch billiges Geld und staatliche Garantien nicht mehr standfähig und kann aus dieser Abhängigkeit nicht mehr allein herausfinden. Um aus dieser chronischen Krise herauszukommen, bedarf es entschlossenen Handelns.

          Von wem?

          Eigentlich sind Marktkräfte wie Preise oder die Gefahr, bankrottzugehen, die besten Kontrolleure. Im Bankensystem sind sie aber im Moment völlig außer Kraft gesetzt. Daher muss die Politik die Rahmenbedingungen so setzen, dass die Marktkräfte wieder ihre Kontrollfunktion einnehmen können. Wir brauchen die Rückkehr zur klassischen Ordnungspolitik.

          Gilt das auch für den Staatsschuldenmarkt?

          Es hat sich eine unselige Partnerschaft zwischen Staaten und Banken gebildet. Viele Staaten können ihre Mittel nur noch aufnehmen, wenn ihre nationalen Banken ihre Staatsanleihen kaufen. Gleichzeitig müssen die Banken aber immer wieder von den Staaten gerettet werden. Das ist ein Teufelskreis, der aufgebrochen werden muss.

          Wie kann das gehen?

          Der Rettungsautomatismus muss aufhören. Es darf nicht mehr selbstverständlich sein, dass Staaten die Banken, die in Schieflage geraten, retten. Wichtige Zwischenschritte sind hier aber schon gemacht: Das Restrukturierungsgesetz in Deutschland soll es ermöglichen, einzelne Institute aus dem laufenden Finanzbetrieb zu nehmen, ohne dass der Steuerzahler dafür geradestehen muss. Gesetzlich ist das also schon möglich, Aufsicht, Politik und Zentralbank trauen sich aber noch nicht zu, ein Institut aus dem Verkehr zu ziehen und dessen Eigentümer in Haftung zu nehmen.

          Wenn Sie sagen, die Gläubiger müssten in solch einem Fall haften, gilt das auch für die Sparer bei einer Bank?

          Die Sparer sind durch den Einlagensicherungsfonds abgesichert, sie würden daher, falls überhaupt, als Allerletzte haften. Die Eigentümer müssten hingegen sofort in Haftung gehen, und dann die Anleihenbesitzer. Hier zeigt sich aber das systemische Risiko: Die Eigentümer und Gläubiger von Banken sind in vielen Fällen selbst Banken. Dieser netzartige Zusammenhang führt dazu, dass der plötzliche Ausfall eines Instituts sich sehr schnell auf andere auswirkt.

          Sie waren Mitglied der Liikanen-Gruppe, die für die EU-Kommission Vorschläge zur Reform des Bankensystems erarbeitet hat. Die Gruppe fordert zum Beispiel die Aufspaltung von Banken. Was soll das bringen?

          Wir fordern, dass das Handelsgeschäft der großen, internationalen Banken organisatorisch, rechtlich und nicht zuletzt finanziell auf eigene Füße gestellt und unter dem Dach einer Holding vom Geschäft mit Privat- und Firmenkunden getrennt wird. Aufspaltung light sozusagen. Im Fall einer Krise ist die Bank dann leichter zu zerlegen. Allein das Signal „Wir können uns die Zerlegung einer Bank vorstellen“ ist schon wichtig, um die Marktmechanismen wiederherzustellen.

          Besteht nicht die Gefahr, dass die großen Banken solche abgespalteten Handelsabteilungen dann komplett nach London verlagern, Frankfurt also verliert?

          Die Handelsabteilungen der großen Banken sitzen auch heute schon zum großen Teil in London.

          Sie sprechen viel vom System. Welche Rolle spielt jeder einzelne Banker in der Finanzkrise?

          Weitere Themen

          Neue Behörde macht Jagd auf Geldwäscher Video-Seite öffnen

          „Financial Intelligence Unit“ : Neue Behörde macht Jagd auf Geldwäscher

          Geldwäsche wird von Drogenhändlern, Schleusern, Terroristen oder anderen kriminellen Banden genutzt. Sie nimmt dramatisch zu. Zöllner, Bundeskriminalbeamte, Juristen und Banker gehen in der „Financial Intelligence Unit“ erstmals zusammen dagegen vor.

          Grenzenlose Liebe Video-Seite öffnen

          Hochzeit durch den Zaun : Grenzenlose Liebe

          Auf der Grenzlinie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko hat am Samstag ein Paar geheiratet - dafür wurde der Zaun extra geöffnet, die Grenze allerdings nicht überschritten.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.