Home
http://www.faz.net/-gzg-7h58q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Fall des Wahlsiegs Hessen-SPD verspricht kleinere Kita-Gruppen

Die Hessen-SPD will im Fall eines Regierungswechsels das neue Kinderförderungsgesetz sofort kippen. Die Gruppen in den Krippen sollen maximal zehn Kleinkinder umfassen. Die CDU spricht von „unseriösen“ Versprechen.

© dpa Im Falle eines Siegs bei der Landtagswahl am 22. September will die hessische SPD die Gruppen in den Kindergärten verkleinern.

Im Falle eines Siegs bei der Landtagswahl am 22. September will die hessische SPD die Gruppen in den Kindergärten verkleinern. In Krippen, in denen Kinder unter drei Jahren betreut werden, sollen wieder acht bis zehn Kleinkinder statt maximal zwölf betreut werden. Bei den Drei- bis Sechsjährigen im klassischen Kindergarten soll die Gruppe bis zum Jahr 2019 nicht größer als 20 sein. Die Umsetzung dieses Versprechens werde „oberste Priorität“ haben, kündigte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel in Wiesbaden an.

Das umstrittene Kinderförderungsgesetz von CDU/FDP, das am 1. Januar 2014 in Kraft treten soll, will er sobald wie möglich wieder aufheben. Nach dem im Mai verabschiedeten Gesetz wird die Zahl der Erzieher pro Kind - und nicht pro Gruppe - berechnet. Die großen Kita-Betreiber im Land hatten im Vorfeld gegen das Gesetz mobilisiert, weil sie zu große Gruppen und Verschlechterungen für die Erzieher befürchteten.

„Wir halten das für finanzierbar“

Die SPD will zurück zum alten Gruppen-Modell mit der derzeitigen Größe von acht bis zehn Kindern im Krippenbereich. In den Kitas soll dann die Gruppengröße bis 2015 auf zunächst maximal 22 Kinder verkleinert werden. „Wir halten das für finanzierbar“, sagte Schäfer-Gümbel. Genaue Angaben über die Kosten könnten derzeit jedoch nicht gemacht werden.

Die CDU sprach von einem „unseriösen Sammelsurium von Versprechen“, das nicht zu finanzieren sei. Die SPD brauche mindestens 40 Prozent mehr an pädagogischen Fachkräften, um ihr „Wünsch-dir-was-Programm“ umzusetzen, kritisierte der Abgeordnete Ralf-Norbert Bartelt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landtagswahlen 2016 CDU will mit Betreuungsgeld punkten

Die CDU-Spitzenkandidaten in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg setzen auf Familienpolitik als Gewinnerthema. Das von Karlsruhe beerdigte Betreuungsgeld wollen sie wiederbeleben - in neuer Form. Mehr Von Timo Frasch und Rüdiger Soldt, MAINZ/STUTTGART

22.07.2015, 18:30 Uhr | Politik
Verdi-Chef Bsirske ruft zur Fortsetzung des Kita-Streiks auf

Die Gewerkschaft Verdi hat die Erzieherinnen und Erzieher zur unbegrenzten Fortsetzung des bundesweiten Kita-Streiks aufgerufen. Mehr

21.05.2015, 11:54 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingsdebatte SPD bietet Union einen Handel an

Die SPD könnte bereit sein, weitere Staaten des Westbalkans zu sicheren Herkunftstaaten zu erklären – samt beschleunigter Asylverfahren und Rückführung abgelehnter Bewerber. Aber sie verlangt auch etwas dafür. Mehr

27.07.2015, 08:44 Uhr | Politik
Warnstreik Kitas sind seit Freitag zu

Die Gewerkschaft Verdi erklärt unbefristeten Streik der Erzieher und Sozialarbeiter. Laut dem Lohnspiegel verdienen Erzieher durchschnittlich 2500 Euro pro Monat - weniger als Maurer oder Paketzusteller. Mehr

08.05.2015, 15:36 Uhr | Wirtschaft
Kommentar Krippensong

In der Debatte um das Betreuungsgeld sind sich alle verdächtig einig. Eigentlich erstaunlich, wenn die Quintessenz die ist, dass Kinder mit ihren Eltern möglichst wenig zu tun haben sollen. Mehr Von Michael Hanfeld

22.07.2015, 18:33 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 02.09.2013, 17:22 Uhr

Für den Islam in Hessen geht es um viel

Von Stefan Toepfer

Wer über Ansehen und Machtverlust, Posten und Intrigen, Glauben und Politik schreiben will, kann sich einiges vom Moscheenverband Ditib abschauen. Die Landespolitik horcht zu Recht auf. Mehr 6