Home
http://www.faz.net/-gzg-7h58q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Im Fall des Wahlsiegs Hessen-SPD verspricht kleinere Kita-Gruppen

Die Hessen-SPD will im Fall eines Regierungswechsels das neue Kinderförderungsgesetz sofort kippen. Die Gruppen in den Krippen sollen maximal zehn Kleinkinder umfassen. Die CDU spricht von „unseriösen“ Versprechen.

© dpa Vergrößern Im Falle eines Siegs bei der Landtagswahl am 22. September will die hessische SPD die Gruppen in den Kindergärten verkleinern.

Im Falle eines Siegs bei der Landtagswahl am 22. September will die hessische SPD die Gruppen in den Kindergärten verkleinern. In Krippen, in denen Kinder unter drei Jahren betreut werden, sollen wieder acht bis zehn Kleinkinder statt maximal zwölf betreut werden. Bei den Drei- bis Sechsjährigen im klassischen Kindergarten soll die Gruppe bis zum Jahr 2019 nicht größer als 20 sein. Die Umsetzung dieses Versprechens werde „oberste Priorität“ haben, kündigte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel in Wiesbaden an.

Das umstrittene Kinderförderungsgesetz von CDU/FDP, das am 1. Januar 2014 in Kraft treten soll, will er sobald wie möglich wieder aufheben. Nach dem im Mai verabschiedeten Gesetz wird die Zahl der Erzieher pro Kind - und nicht pro Gruppe - berechnet. Die großen Kita-Betreiber im Land hatten im Vorfeld gegen das Gesetz mobilisiert, weil sie zu große Gruppen und Verschlechterungen für die Erzieher befürchteten.

„Wir halten das für finanzierbar“

Die SPD will zurück zum alten Gruppen-Modell mit der derzeitigen Größe von acht bis zehn Kindern im Krippenbereich. In den Kitas soll dann die Gruppengröße bis 2015 auf zunächst maximal 22 Kinder verkleinert werden. „Wir halten das für finanzierbar“, sagte Schäfer-Gümbel. Genaue Angaben über die Kosten könnten derzeit jedoch nicht gemacht werden.

Die CDU sprach von einem „unseriösen Sammelsurium von Versprechen“, das nicht zu finanzieren sei. Die SPD brauche mindestens 40 Prozent mehr an pädagogischen Fachkräften, um ihr „Wünsch-dir-was-Programm“ umzusetzen, kritisierte der Abgeordnete Ralf-Norbert Bartelt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittene Proteste Bouffier warnt vor Pegida

Dumpfe Angstparolen und Ausgrenzung seien nicht zu tolerieren, sagte Ministerpräsident Bouffier am Dienstag im Landtag. Eigentlich ging es da um den Haushalt. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

17.12.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Thorsten Schwinn verzichtet auf eine Prothese

Thorsten Schwinn ist einer der besten Tischtennisspieler im Behindertensport - und das mit einer besonderen Technik. Der beinamputierte Sportler aus Hessen verzichtet auf eine Prothese. Mehr Von Andreas Brand

14.08.2014, 12:38 Uhr | Sport
SPD-Senat in Hamburg Bloß keine schlechte Stimmung

Olaf Scholz regiert in Hamburg ganz pragmatisch. Gibt es ein Problem, packt er es an. Oder verspricht das zumindest. Doch nicht alle sind damit zufrieden. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

16.12.2014, 18:16 Uhr | Politik
Eiserner Steg, Römer, Paulskirche

Ein kleiner Gang durch Frankfurt am Main: Eiserner Steg, Römer, Paulskirche. Die erste alltagstaugliche Hyperlapse-Software offenbart schon das Versprechen der neuen Technologie. Mehr

08.09.2014, 10:21 Uhr | Feuilleton
Villa Lux in Frankfurt In der Demenz-WG leben Fische gefährlich

Auch wenn Demenzkranke sich nicht an ihr Leben erinnern können, bleibt doch etwas in ihnen einzigartig. Seit 2008 versucht die Villa Lux im Gallusviertel, ihren zwölf Bewohnern viel Raum für ihren Lebensrhythmus zu bieten. Mehr Von Paul Bartmuß, Frankfurt

13.12.2014, 11:52 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.09.2013, 17:22 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr