Home
http://www.faz.net/-gzg-75ecp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ideen für den Silvesterabend Prost Neujahr!

Die ersten Minuten des neuen Jahres kann man auf vielerlei Weise verbringen. Der Klassiker bleibt das große Feuerwerk. Tipps, wo es sich besonders lohnt.

© Fricke, Helmut Vergrößern Der Klassiker: Das Silvesterfeuerwerk am Frankfurter Mainufer

Eine Brücke ist ein schöner Ort, um ins neue Jahr zu starten. Der Blick auf die Skyline mit Feuerwerk ist wunderbar, der Weg ins Restaurant oder in die Disko für die Feier danach nicht weit. Nur werden die Klassiker unter den Frankfurter Brücken - also Eiserner Steg, Alte Brücke und Holbeinsteg - erwartungsgemäß auch dieses Silvester überlaufen sein. Eine Alternative ohne Gedränge, aber ebenso gutem Blick bietet die Eisenbahnbrücke zwischen Eyssenstraße und Deutschherrnufer am Osthafen. Noch etwas ruhiger dürfte es auf dem Lohrberg sein. Völlige Abgeschiedenheit finden die Feiernden aber auf dem leicht erhöhten Plateau rund um den Goetheturm in Sachsenhausen, wohin sich nicht nur im Sommer, sondern auch in der letzten Nacht des Jahres ein Ausflug lohnt.

Raketen mit Musik

Das Wiesbadener Musikfeuerwerk ist sicher das schönste im Rhein-Main-Gebiet. Wer eine Karte für die große Silvesterparty in allen Räumen des Kurhauses erstanden hat, kann es „von einem reservierten Außenbereich aus“ genießen. Aber auch viele andere Wiesbadener zieht es um Mitternacht zum Bowling Green an der Wilhelmstraße. Dabei gilt auch in diesem Fall die allgemeine Erfahrung, dass das Gedränge um so größer ist, je näher man am Geschehen ist. Gut verfolgen lässt sich das mehr als zwanzigminütige Spektakel beispielsweise auch auf dem Kaiser-Friedrich-Platz vor dem Nassauer Hof. Wer auf die in der Regel sehr gelungene musikalische Untermalung verzichten kann, begibt sich für den visuellen Genuss auf den Neroberg.

 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michael Quast Ein Perfektionist und ein melancholischer Komiker

Der tollkühne Theaterdirektor heißt die Uraufführung, mit der Michael Quast in diesem Jahr das Festival Barock am Main eröffnet. Der Titel passt auch auf den Schauspieler, Kabarettisten, Sänger, Regisseur und Chef der Fliegenden Volksbühne. Mehr Von Eva-Maria Magel

25.05.2015, 11:08 Uhr | Rhein-Main
Manhattanisierung Londoner gespalten zu immer mehr Wolkenkratzern

Überall in London sprießen neue Hochhäuser in den Himmel: In den kommenden zehn Jahren sollen es mehr als 230 sein. Die traditionelle Skyline der britischen Hauptstadt dürfte sich weiter verändern, und zwar deutlich. Die Londoner sind in ihrer Meinung über die "Manhattanisierung" gespalten. Mehr

27.11.2014, 13:37 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 Verschmähte Liebe

VW hat keine Lust auf einen Einstieg ins schnellste Fahrgeschäft der Welt. Die Formel 1 hat ihren Anteil daran, denn Ecclestones Strategiekommission tritt auf der Stelle. Mehr Von Anno Hecker, Monaco

21.05.2015, 16:36 Uhr | Sport
Oranienburg Steinmeier mahnt zum Aufstehen gegen Fremdenhass

Am Sonntag ist in Oranienburg an die Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen vor 70 Jahren erinnert worden. Die Nationalsozialisten hatten 1936 das Konzentrationslager errichtet, in dem mehrere Zehntausend Menschen ums Leben kamen. Mehr

20.04.2015, 14:45 Uhr | Politik
Rundschau-Areal Frankfurt Die runde Ecke kehrt nicht zurück

Der Wettbewerb für das Rundschau-Areal ist entschieden: Bis 2018 sollen die Neubauten errichtet sein. Jedoch durfte eines der Architekturbüros seinen Entwurf nicht überarbeiten. Der Bauherr sagt dazu nichts. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

20.05.2015, 10:20 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 16:12 Uhr

Der Aufpreis der U-Bahn

Von Hans Riebsamen

Eine U-Bahn-Strecke soll das Europaviertel in Frankfurt besser anbinden. Der Bau wird teurer und laut Plan erst 2022 fertig. Doch ein wichtiges Gesetz läuft bald aus, das bedeutet ein enormes Risiko für das Land Hessen. Mehr 2 3