Home
http://www.faz.net/-gzg-75ecp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ideen für den Silvesterabend Prost Neujahr!

Die ersten Minuten des neuen Jahres kann man auf vielerlei Weise verbringen. Der Klassiker bleibt das große Feuerwerk. Tipps, wo es sich besonders lohnt.

© Fricke, Helmut Vergrößern Der Klassiker: Das Silvesterfeuerwerk am Frankfurter Mainufer

Eine Brücke ist ein schöner Ort, um ins neue Jahr zu starten. Der Blick auf die Skyline mit Feuerwerk ist wunderbar, der Weg ins Restaurant oder in die Disko für die Feier danach nicht weit. Nur werden die Klassiker unter den Frankfurter Brücken - also Eiserner Steg, Alte Brücke und Holbeinsteg - erwartungsgemäß auch dieses Silvester überlaufen sein. Eine Alternative ohne Gedränge, aber ebenso gutem Blick bietet die Eisenbahnbrücke zwischen Eyssenstraße und Deutschherrnufer am Osthafen. Noch etwas ruhiger dürfte es auf dem Lohrberg sein. Völlige Abgeschiedenheit finden die Feiernden aber auf dem leicht erhöhten Plateau rund um den Goetheturm in Sachsenhausen, wohin sich nicht nur im Sommer, sondern auch in der letzten Nacht des Jahres ein Ausflug lohnt.

Raketen mit Musik

Das Wiesbadener Musikfeuerwerk ist sicher das schönste im Rhein-Main-Gebiet. Wer eine Karte für die große Silvesterparty in allen Räumen des Kurhauses erstanden hat, kann es „von einem reservierten Außenbereich aus“ genießen. Aber auch viele andere Wiesbadener zieht es um Mitternacht zum Bowling Green an der Wilhelmstraße. Dabei gilt auch in diesem Fall die allgemeine Erfahrung, dass das Gedränge um so größer ist, je näher man am Geschehen ist. Gut verfolgen lässt sich das mehr als zwanzigminütige Spektakel beispielsweise auch auf dem Kaiser-Friedrich-Platz vor dem Nassauer Hof. Wer auf die in der Regel sehr gelungene musikalische Untermalung verzichten kann, begibt sich für den visuellen Genuss auf den Neroberg.

 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
OB sieht traurigen Tag Wiesbaden verzichtet auf das Stadtmuseum

Das Stadtmuseum in Wiesbaden wird nicht gebaut. Die große Koalition im Rathaus hat das Projekt gestoppt - aufgrund mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung, heißt es. Mehr

16.12.2014, 14:23 Uhr | Rhein-Main
25 Jahre Mauerfall Die Welt feiert mit den Deutschen

Zehntausende Menschen aus der ganzen Welt feiern den Fall des Eisernen Vorhangs, der mit der Öffnung der Mauer vor 25 Jahren seinen Anfang nahm. Nicht nur Deutschen fließen dabei auch heute noch die Tränen. Mehr

09.11.2014, 18:15 Uhr | Politik
Frankfurt und Offenbach Kaiserleibrücke vor 50 Jahren eröffnet

Ein halbes Jahrhundert nun wachsen Offenbach und Frankfurt schon weiter zusammen. Mit der Kaiserleibrücke ist am 18. Dezember 1964 dazu ein wichtiges Element der Infrastruktur dafür gelegt worden. Mehr Von Eberhard Schwarz

18.12.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
25 Jahre Mauerfall Lichtinstallation soll an Grenze erinnern

Auf den ersten Blick wirkt es wie Parkbeleuchtung oder eine Dekoration für eine Gartenparty. Aber die Ballons, die hier in der Berliner Herbstluft schaukeln, sind Teil eines Kunstprojektes zum Jubiläum des Mauerfalls. Am 9. November 1989 fiel der Eiserne Vorhang in der geteilten Stadt. Mehr

17.10.2014, 16:37 Uhr | Politik
Frankfurter Geschäftsleben Neue Konkurrenz auf dem Möbelmarkt

Der Möbelmarkt in Frankfurt wächst mit Habitat und Who’s Perfect. Dagegen schrumpft das Videotheken-Geschäft, und auch die Modebranche hat ein inhabergeführtes Geschäft weniger. Mehr Von Petra Kirchhoff, Frankfurt

11.12.2014, 13:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 16:12 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 6

Nach oben