Home
http://www.faz.net/-gzg-75ecp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ideen für den Silvesterabend Prost Neujahr!

Die ersten Minuten des neuen Jahres kann man auf vielerlei Weise verbringen. Der Klassiker bleibt das große Feuerwerk. Tipps, wo es sich besonders lohnt.

© Fricke, Helmut Vergrößern Der Klassiker: Das Silvesterfeuerwerk am Frankfurter Mainufer

Eine Brücke ist ein schöner Ort, um ins neue Jahr zu starten. Der Blick auf die Skyline mit Feuerwerk ist wunderbar, der Weg ins Restaurant oder in die Disko für die Feier danach nicht weit. Nur werden die Klassiker unter den Frankfurter Brücken - also Eiserner Steg, Alte Brücke und Holbeinsteg - erwartungsgemäß auch dieses Silvester überlaufen sein. Eine Alternative ohne Gedränge, aber ebenso gutem Blick bietet die Eisenbahnbrücke zwischen Eyssenstraße und Deutschherrnufer am Osthafen. Noch etwas ruhiger dürfte es auf dem Lohrberg sein. Völlige Abgeschiedenheit finden die Feiernden aber auf dem leicht erhöhten Plateau rund um den Goetheturm in Sachsenhausen, wohin sich nicht nur im Sommer, sondern auch in der letzten Nacht des Jahres ein Ausflug lohnt.

Raketen mit Musik

Das Wiesbadener Musikfeuerwerk ist sicher das schönste im Rhein-Main-Gebiet. Wer eine Karte für die große Silvesterparty in allen Räumen des Kurhauses erstanden hat, kann es „von einem reservierten Außenbereich aus“ genießen. Aber auch viele andere Wiesbadener zieht es um Mitternacht zum Bowling Green an der Wilhelmstraße. Dabei gilt auch in diesem Fall die allgemeine Erfahrung, dass das Gedränge um so größer ist, je näher man am Geschehen ist. Gut verfolgen lässt sich das mehr als zwanzigminütige Spektakel beispielsweise auch auf dem Kaiser-Friedrich-Platz vor dem Nassauer Hof. Wer auf die in der Regel sehr gelungene musikalische Untermalung verzichten kann, begibt sich für den visuellen Genuss auf den Neroberg.

 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klimaschutz-Aktion Frankfurt schaltet Licht zur Earth Hour aus

Am nächsten Samstag beteiligen sich wieder zahlreiche Städte an einer symbolischen Aktion für mehr Klimaschutz. Zur Earth Hour wird auch die Stadt Frankfurt das Licht in ihren Gebäuden ausknipsen. Mehr

23.03.2015, 15:23 Uhr | Rhein-Main
Manhattanisierung Londoner gespalten zu immer mehr Wolkenkratzern

Überall in London sprießen neue Hochhäuser in den Himmel: In den kommenden zehn Jahren sollen es mehr als 230 sein. Die traditionelle Skyline der britischen Hauptstadt dürfte sich weiter verändern, und zwar deutlich. Die Londoner sind in ihrer Meinung über die "Manhattanisierung" gespalten. Mehr

27.11.2014, 13:37 Uhr | Gesellschaft
Kernkraftwerksbauer Areva Drei neue Säulen sind noch zu schwach

Auf dem Weg in die politisch gewollte Energiewende bleiben auch namhafte Unternehmen zurück. Beim Kernkraftwerksbauer Areva in Offenbach stehen abermals Arbeitsplätze auf dem Spiel. Vielleicht ist sogar der Standort gefährdet. Mehr Von Thorsten Winter, Offenbach

18.03.2015, 12:09 Uhr | Rhein-Main
Kolumbien Explosion ist spektakulärer als jedes Silvesterfeuerwerk

In Kolumbien ist eine Fabrik für pyrotechnische Produkte explodiert. Es kam zu einer Serie von Detonationen, was spektakulärer gewesen sein dürfte, als die meisten Feuerwerke zum eigentlichen Jahreswechsel. Mehr

06.01.2015, 11:13 Uhr | Gesellschaft
Kunst in Paris Die Jahrhunderte auf drei Messen durchschreiten

Können sich zeitgenössische Künstler mit Alten Meistern messen? In Frankreichs Hauptstadt laufen parallel der Salon du Dessin, die Zeichnungsmesse Drawing Now und die Art Paris im Grand Palais. Mehr Von Bettina Wohlfarth, Paris

28.03.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 16:12 Uhr

Kurze Wege, schnelle Strafe

Von Christian Palm

In Frankfurt ist ein weiteres Haus des Jugendrechts eröffnet worden. Das macht schnelles und effektives Arbeiten in Sachen Jugendkriminalität möglich. Eigentlich erstaunlich, dass es bisher so wenige davon gibt. Mehr