http://www.faz.net/-gzg-6y7ff

Hotels und Restaurants in Hessen : Gegen die Bettensteuer, gegen die Hygiene-Ampel

Aufschwung im Federbett: Immer mehr Reisende wollen in Hessen übernachten. Bild: Wahl, Lucas

Hotels und Restaurants in Hessen erleben einen Boom. Die Branche freut sich, aber sie klagt auch, vor allem über die Bettensteuer.

          Eine nominale Umsatzsteigerung von fast vier und eine reale von 2,8 Prozent hat im vergangenen Jahr das hessische Hotel- und Gaststättengewerbe erzielt. Diese Zahlen, sagte gestern der Präsident des hessischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Gerald Kink, markierten die besten Wachstumsraten seit mehr als zehn Jahren. „Der Aufschwung ist endlich auch in der Gastronomie angekommen“, fügte er hinzu.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zahlreiche hessische Kommunen haben in den vergangenen Tagen ihre Besuchs- und Übernachtungszahlen für 2011 bekanntgegeben, immer war von Zuwachs die Rede - jüngst in Frankfurt, wo im vergangenen Jahr 6,4 Millionen Übernachtungen gezählt wurden, noch einmal gut fünf Prozent mehr als 2010. Insgesamt, so bilanzierte Verbandspräsident Kink, der selbst in Wiesbaden das Hotel Oranien führt, habe das Gastgewerbe in Hessen 2011 fast drei Milliarden Euro netto und damit ein Zehntel des bundesweiten Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Die Auslastung aller Betten in Hessen hat 2011 bei zusammen 32,7 Prozent gelegen. 12,4 Millionen Gäste kamen in Hessen an, 29 Millionen Übernachtungen wurden gezählt.

          Hygiene-Ampel führe in die Irre

          Das Wachstum führt der Verband unter anderem auf den von der FDP in der schwarz-gelben Koalition im Bund durchgesetzten reduzierten Mehrwertsteuersatz für Übernachtungen zurück, der seit 1.Januar 2010 gilt. Dadurch, sagte Kink, sei die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Hotels nachhaltig gestärkt worden. Dass die seinerzeit in Politik und Öffentlichkeit umstrittene Gabe an die Branche zu segensreichen Auswirkungen in Sachen Investitions- und Beschäftigungsförderung geführt habe, sagt der Verband schon lange und auch, dass das nicht durch andere Maßnahmen konterkariert werden dürfe. Kink wiederholte das gestern: Die sogenannte Bettensteuer, eine kommunale Abgabe auf Übernachtungen, die bis zu drei Euro betragen kann, lehnt der Verband ab. Zu den Städten, die eine Bettensteuer erheben, gehört Darmstadt. Der Hotel- und Gaststättenverband hat dagegen eine Normenkontrollklage am Hessischen Verwaltungsgerichtshof eingereicht, entschieden ist noch nichts. Sollte die Abgabe für rechtens erklärt werden, sei „ein Flächenbrand“ zu befürchten, meinte Kink gestern. Viele Kommunen stünden „in den Startlöchern“, zu leiden hätten unter der Steuer vor allem die kleinen und mittleren Betriebe.

          Ebenso wie die Bettensteuer lehnt der Hotel- und Gaststättenverband die bundesweit diskutierte, aber noch nicht verordnete Hygiene-Ampel zur Benotung der Sauberkeit von Gaststätten ab. Dies vor allem, so Kink, weil dem Verbraucher dadurch keine Vorteile entstünden, er sogar in die Irre geführt werde. Kritik hat sich immer wieder daran entzündet, dass Betriebe nach diesem Ampel-Modell nicht nur mit grünen und gelben, sondern auch mit roten Plaketten gekennzeichnet werden sollen. In diesem Falle, so die Argumentation der Gegner, müssten die Lokale doch eher geschlossen werden, und würden sie das nicht, lasse sich eine rote, „Stopp“ signalisierende Plakette nicht rechtfertigen. Die Hygiene-Ampel, sagte Kink, komme, wenn sie je Realität werde, einer Stigmatisierung nahe, zur Schaffung von Transparenz im Gastgewerbe sei sie nicht geeignet.

          Schwierigkeiten, Nachwuchs zu finden

          Für das laufende Jahr 2012 rechnet die Hotel- und Gaststättenbranche mit anhaltendem Aufwärtstrend und einem Umsatzplus von nominal rund zwei Prozent. Derzeit arbeiten im hessischen Gastgewerbe, zu dem fast 18.000 Hotels, Restaurants, Cafés und Bars gehören, 154.000 Frauen und Männer, ein Viertel davon sind Teilzeitbeschäftigte. Die meisten Beschäftigten hat laut Statistischem Landesamt in Wiesbaden mit 117.201 die Gastronomie, von ihnen wiederum sind 70.109 in Restaurants, Cafés, Eisdielen und Imbisshallen tätig, 9123 in der sogenannten getränkegeprägten Gastronomie, also vorwiegend in Bars, und 37969 in Kantinen und Catering-Unternehmen.

          Trotz des Booms haben viele Betriebe Schwierigkeiten, Nachwuchs zu finden. Die Zahl der Auszubildenden lag 2011 unterhalb von 5000, vor zwei Jahren waren es 6200. Es werde immer schwieriger, junge Leute für Berufe in Hotels und Gaststätten zu gewinnen, sagt Kink. Ein Grund dafür seien die „nicht immer arbeitnehmerfreundlichen Arbeitszeiten“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Guide Michelin : Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Der laut Michelin beste Dinner-Zirkus der chinesischen Wirtschaftsmetropole kostet 770 Euro pro Person und entführt seine Gäste an einen geheimen Ort. Weltweit liegen Paris und New York im Sterne-Ranking vorne – doch Schanghai holt auf.

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.