http://www.faz.net/-gzg-74nbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.11.2012, 23:22 Uhr

HIV-Infektion „Auch mit der Behandlung bleibt ein Restrisiko“

HIV hat durch neue Mittel seinen Schrecken verloren. “Wir können durch eine gezielte Therapie die Viruskopien unter die Grenze der Nachweisbarkeit senken“, heißt es am Uni-Klinikum Frankfurt. Aber ein Restrisiko bleibt.

von Miriam Weyl
© F.A.Z.

Ein HIV-positiver Mann hält sein gesundes Baby im Arm - mit diesem Plakat will die bundesweite Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Weltaidstag am 1. Dezember auf Fortschritte in der HIV-Therapie aufmerksam machen. Auch der Nationale Aids-Beirat schreibt in einem Votum, dass „eine effektive Therapie eine HIV-Übertragung verhindert“. Die gestiegene Zahl der Neuinfektionen spricht eine andere Sprache: Laut neuesten Schätzungen des Robert-Koch-Instituts haben sich die Neuinfektionen seit den neunziger Jahren verdoppelt. Für 2012 erwartet das Institut 3400 HIV-Neuinfektionen, rund 100 mehr als im vergangenen Jahr.

“Wir können durch eine gezielte Therapie die Viruskopien unter die Grenze der Nachweisbarkeit senken“, sagt Markus Bickel, Leiter der HIV-Ambulanz am Frankfurter Universitätsklinikum. Damit tendiere die Gefahr einer Ansteckung, selbst bei Geschlechtsverkehr unter Männern, gegen null. Allerdings könne sich die Ansteckungsgefahr sehr schnell um das Vier- bis Fünffache erhöhen, zum Beispiel in Folge einer anderen Infektion.

„Ein falsches Bild vermittelt“

“Ausschluss anderer Infektionen, gute Therapie und regelmäßige Medikamenteneinnahme“ sind die Voraussetzungen, die laut Christian Setzepfandt von der Aidshilfe Frankfurt erfüllt sein müssen, damit die Gefahr einer Ansteckung auszuschließen ist. Deshalb sei ungeschützter Sex mit einem HIV-Infizierten nur auf Vertrauensbasis möglich. Auch der infizierte Bernd Aretz hat ungeschützten Geschlechtsverkehr nur in einer festen Beziehung. „In freier Wildbahn sollte man nicht zu arglos sein.“ Man müsse sich auch vor Syphilis und anderen Geschlechtskrankheiten schützen, das gelte auch für ihn als Infizierten. Mit seinem festen Partner benutzt er allerdings Kondome, aber nur, um ihm seine Angst zu nehmen. Aretz ist sich sicher: „Ich bin nicht ansteckend.“

“Aids hat durch die wirksamen Therapien in der Schwulenszene seinen Schrecken verloren“, sagt Dominik Düring von der Homosexuellenvereinigung der Lufthansa. Pharmakonzerne hätten Fotos von „gesunden, schönen Aidskranken“ in Schwulenmagazinen abgedruckt und so ein falsches Bild vermittelt. Als sicher gelte aber, dass eine Therapie zu 98 Prozent vor der Übertragung des Virus schütze, ein Kondom nur zu 97 Prozent. Das habe eine Studie belegt.

Oberarzt Bickel kennt diese Erhebung. „Sie kommt aus der Schweiz und ist nicht repräsentativ.“ Infizierte seien gefragt worden, ob sie zum Zeitpunkt der Ansteckung ein Kondom benutzt hätten. „Die meisten von ihnen geben an, das Kondom sei gerissen“, sagt der Oberarzt. „Dass sie keins benutzt haben, gestehen auch meine Patienten erst nach Jahren ein.“

Übertragung infolge Unwissenheit

Nach Angaben des niedergelassenen Infektiologen Peter Gute kommen Ansteckungen meist dadurch zustande, dass Infizierte nicht wissen, dass sie das Virus in sich tragen. Auch viele derjenigen, die vor Ablauf von drei Monaten einen Test machten, lebten in dem Irrglaube, sie seien negativ. „Jemand, der sich im Frühstadium befindet, hat rund zehn Millionen Viren im Blut“, sagt Gute. „Er zieht in dem Bewusstsein los, er sei negativ, und ist zu 100 Prozent ansteckend.“

Mehr zum Thema

Dass trotz Kontrolle aller Risikofaktoren und bei regelmäßiger Einnahme der Medikamente ein Partner das Virus auf den anderen übertragen kann, zeigt ein Fall aus der Praxis von Gute im Jahr 2004. „Obwohl der HIV-Infizierte immer unter der Nachweisgrenze lag, hat er seinen Freund angesteckt“, sagt Gute. Jeder Infekt habe eine Art Fingerabdruck, deshalb habe man die Ansteckung innerhalb der Beziehung sicher nachweisen können. „Auch mit der Therapie bleibt ein Restrisiko.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brasiliens Zika-Seuche Monströses Virus wird weltweit zur Bedrohung

Mehr Beweise braucht es kaum: Das Zika-Virus schädigt massiv die Köpfe von Föten im Mutterleib. Brasiliens Seuche droht nun die Welt zu erobern. Die Suche nach Gegenmittel drängt mehr denn je vor den Olympischen Spielen. Mehr Von Joachim Müller-Jung

12.05.2016, 13:25 Uhr | Wissen
Aids-Gala Ferien mit Leonardo DiCaprio in Cannes versteigert

Am Rande des Filmfestivals von Cannes findet alljährlich die Aids-Gala einer amerikanischen Hilfsorganisation statt - ein Magnet für die schönen und reichen Stars der Branche. Denn um die Kassen der Aids-Stiftung AmfAR zu füllen, werden unter anderem Ferien mit Leonardo DiCaprio, eine Skulptur von Damien Hirst, Fotos von Andy Warhol und ein Ferrari versteigert. Mehr

20.05.2016, 17:29 Uhr | Feuilleton
Malware Neue Virus-Variante klaut Daten über Geldautomaten

Die Sicherheitsfirma Kaspersky warnt vor der neuen Variante eines Geldautomatenvirus. Dieser mache es möglich, den Automaten selbst zu kontrollieren. Die Sparkassen sehen keine neue Bedrohung. Mehr Von Martin Hock

17.05.2016, 17:28 Uhr | Finanzen
Seattle Wissenschaftler bauen Roboterhand mit Human Touch

Schon seit Jahren versuchen Wissenschaftler die komplexen Bewegungsabläufe und die Geschicklichkeit der Hände zu imitieren und auf Roboter-Hände zu übertragen. Mehr

14.05.2016, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Wie erklär ich’s meinem Kind? Warum wir uns vor Zika fürchten

Bald sollen die Olympischen Spiele in Rio stattfinden. Doch die Furcht geht seit Monaten um, seit das Zika-Virus sich in Südamerika ausbreitet, dass die Sportler und Besucher nicht sicher genug sind. Warum hat man das Virus noch immer nicht im Griff? Mehr Von Joachim Müller-Jung

20.05.2016, 14:51 Uhr | Feuilleton

Luftnummern am Flughafen

Von Ralf Euler

Bei der Auftragsvergabe am Flughafen Kassel soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Das hat das Potential für einen hessischen Politthriller. Dabei geht es nicht nur um jetzige und frühere Minister. Mehr 2 6

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen