Home
http://www.faz.net/-gzg-7lzyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hitzfeld über die Zukunft des Fußballs Und dann Deutschland im WM-Finale schlagen

Als Nationaltrainer der Schweiz verabschiedet er sich nach der WM. Aber Ottmar Hitzfeld bleibt so oder so am Ball. Und plaudert etwa bei der Frankfurter Volksbank über Vergangenheit und Zukunft des Fußballs.

© Wolfgang Eilmes Vergrößern Fußballweiser: Ottmar Hitzfeld plaudert mit Werner D’Inka, einem der Herausgeber dieser Zeitung

So ist das eben, wenn man zu Gast bei einem Kreditinstitut ist: Man muss damit rechnen, auch einmal zu finanziellen Dingen gefragt zu werden. Aber derjenige im Publikum, der gestern wissen wollte, wie denn Ottmar Hitzfeld sein Geld anlegt, ob er eher zum Spekulieren neigt oder zum Sparbuch, ist wohl doch etwas unbefriedigt nach Hause gegangen. Denn so auskunftsfreudig Hitzfeld zum Fußballgeschäft war, so sehr hielt er sich an die Regel, dass man Geld besitzt, nicht aber darüber redet. Das Spekulieren scheint ihm jedenfalls nach mehreren Börseneinbrüchen vergangen, das war herauszuhören. Und dass er Immobilien als sichere Geldanlage schätzt.

Manfred  Köhler Folgen:    

Eine dieser Immobilien steht in Lörrach, und dort, in seiner Heimat, wohnt Hitzfeld auch. Wie viele andere Berufspendler macht er sich morgens von Deutschland auf in die Schweiz, deren Nationalmannschaft er erfolgreich und noch bis nach der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien im Sommer trainiert. Der Fünfundsechzigjährige hätte auch Trainer der deutschen Nationalmannschaft werden können, doch als er von Franz Beckenbauer danach gefragt wurde, 2004 war das, hatte er sich gerade eine Auszeit genommen. So kam das prestigeträchtige Angebot eben zum falschen Zeitpunkt.

Eine der zehn Besten der Welt

Ottmar Hitzfeld machte beim „Frühstücksgespräch“ der Frankfurter Volksbank aber nicht den Eindruck, als trauere er dieser Chance nach. In der Fragerunde mit Werner D’Inka, einem der Herausgeber dieser Zeitung, berichtete er vielmehr voller Stolz von den Erfolgen der Schweizer, die inzwischen offiziell zu den zehn besten Nationalmannschaften der Welt zählen. Dass seine Jungs in Brasilien die Gruppenphase überstehen, hält er für selbstverständlich. Dass es am 13.Juli in Rio ein Finale geben wird, bei dem die Schweiz Deutschland schlägt, trägt er auch vor, aber mit einem Augenzwinkern. Wann und wie auch immer aber die Schweizer für sich die Weltmeisterschaft beenden - danach wird Hitzfeld in den Ruhestand treten, über den er nur verrät, er wolle weiterhin beim Fernsehsender Sky kommentieren und ganz bestimmt kein Buch schreiben, eine Biographie gebe es ja schon.

Länger als über die Zukunft lässt sich mit Ottmar Hitzfeld über die Vergangenheit reden, eine große Vergangenheit mit ruhmreichen Jahren in Dortmund und in München, in denen er die ganz großen Titel reihenweise gewann. Ob der Trainer ein Vorbild sei, fragte D’Inka. Ja, sagte Hitzfeld, er müsse Integrität vorleben, er dürfe nicht überdrehen, indem er zum Beispiel ständig die Schiedsrichter beschimpfe, weil die Spieler dann meinten, sie könnten sich auch so verhalten.

Entlassung als Erlösung

Schon das klang ein wenig wie ein Rat an die in der Alten Oper versammelten Manager und Unternehmer im Publikum, aber dann ging Hitzfeld auch noch ganz direkt auf sie ein und riet ihnen, auch einmal an sich zu denken und nicht nur an andere - er selbst war nach den ersten Trainerjahren bei Bayern München so erschöpft, dass er die damalige Entlassung im Jahr 2004 als eine Erlösung empfand.

Ein Lob für Frankfurt fiel auch noch ab während der Veranstaltung, das war gleich nach der Begrüßung durch die Vorstandsvorsitzende der Volksbank, Eva Wunsch-Weber: Der Sportpresseball in der Alten Oper, der gefalle ihm besonders gut, bekannte Hitzfeld. Wie schön, da hat er ja Grund, in diesem Jahr noch einmal nach Frankfurt zu kommen. Ob mit Weltmeistertitel oder ohne.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bastian Schweinsteiger Die Rückkehr des Kapitäns

Erstmals nach dem WM-Finale steht Bastian Schweinsteiger wieder von Spielbeginn an auf dem Platz. Ich bin froh, in dem Jahr noch Fußball spielen zu dürfen, sagt der Bayern-Star. In der Champions League geht es weiter - mit Gegnern wie Paris, Turin oder Basel. Mehr

11.12.2014, 14:34 Uhr | Sport
Klose will kein zweites Mal ein Finale verlieren

Nach der Niederlage im WM-Finale von 2002 blickt Rekordtorschützenkönig Miroslav Klose mit Zuversicht auf das Finale gegen Argentinien. Er glaubt aber, dass Euphorie angesichts des 7:1 im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien unangebracht ist - und das große Ziel gefährden könnte. Mehr

11.07.2014, 08:53 Uhr | Sport
Sieg gleich Profit Langweilige Bundesliga freut Sponsoren

Bayern München – und sonst nichts. Die Fans verzweifeln angesichts langweiliger Spitzenspiele, doch die Sponsoren jubeln. Und investieren im Land des Weltmeisters. Mehr Von Christian Eichler und Henning Peitsmeier

20.12.2014, 21:45 Uhr | Wirtschaft
Merkel ist glücklich über Halbfinale

Eigentlich hat die Bundeskanzlerin ein Treffen mit ostdeutschen Ministerpräsidenten. Aber das grandiose WM-Spiel war auch dort Thema. Am Sonntag wird Merkel dann zusammen mit Bundespräsident Gauck die DFB-Elf im Finale in Brasilien anfeuern. Mehr

09.07.2014, 14:08 Uhr | Sport
Weltmeister Christoph Kramer Vom Mitläufer zum Millionenmann

Ein Nebendarsteller wird zum Vielredner: Seit dem WM-Titel neigt der Gladbacher Mittelfeldspieler Christoph Kramer zu einer eigenartigen Selbstdarstellung. Das sorgt auch vor dem Spiel gegen Leverkusen (15.30 Uhr) für viel Wirbel. Mehr Von Richard Leipold, Mönchengladbach

14.12.2014, 12:10 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.02.2014, 18:49 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 5