Home
http://www.faz.net/-gzg-75lxw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hessisches Trio vor Gericht Prozess gegen mutmaßliche Enkeltrick-Betrüger begonnen

Vor dem Landgericht Heidelberg hat der Prozess gegen ein Trio aus Hessen begonnen, das mit sogenannten Enkeltricks mehr als 200.000 Euro erbeutet haben soll.

Vor dem Landgericht Heidelberg hat der Prozess gegen ein Trio aus Hessen begonnen, das mit sogenannten Enkeltricks mehr als 200.000 Euro erbeutet haben soll. Die Staatsanwaltschaft listete zum Prozessauftakt am Mittwoch eine ganze Reihe von Taten im ganzen Bundesgebiet auf. Tatorte waren demnach unter anderem Bochum, Eberbach bei Heidelberg und Orte im Umkreis von Hanau. Die beiden angeklagten Männer und die Frau wohnen in Hanau beziehungsweise Frankfurt. Sie hatten sich bei den Taten laut Anklage als Angehörige ihrer Opfer ausgegeben und diese telefonisch um Geld gebeten, das dann ein vermeintlicher Bote abholte.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fall Mollath Jetzt soll es auch einmal gut sein

Sicher ist: Der Prozess gegen Gustl Mollath wird mit einem Freispruch enden. Und dieses Mal wird er auch in die Freiheit entlassen. Aber Mollath will mehr: einen Freispruch erster Klasse. Mehr

08.08.2014, 22:14 Uhr | Politik
Amtsgericht Hanau Justiz-Panne: Prozess gegen NPD-Chef eingestellt

Vor dem Amtsgericht Hanau sollte NPD-Chef Pastörs wegen des Verdachts, gegen das Versammlungsgesetz verstoßen zu haben, der Prozess gemacht werden. Daraus wird aber nichts - wegen einer Justiz-Panne. Mehr

12.08.2014, 13:52 Uhr | Rhein-Main
Fall Pastörs Staatsanwaltschaft will Justizpanne wettmachen

Die Justiz in Hanau hat sich in einem Verfahren gegen den NPD-Bundesvorsitzenden Pastörs kräftig blamiert. Es wurde schlichtweg kein Antrag auf Aufhebung der Immunität gestellt. Die Behörden wollen das nun nachholen. Mehr

15.08.2014, 12:28 Uhr | Rhein-Main

Nicht nachlassen

Von Rainer Schulze

Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt und wird es bleiben. Die Stadt darf jetzt nicht aufhören, neues Bauland auszuweisen. Investitionswille ist da. Mehr