Home
http://www.faz.net/-gzg-75cv1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hessisches Innenministerium Boris Rhein wirbt für Videoüberwachung

Die Videoüberwachung leiste einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Bürger, findet Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU). Die Statistik gibt ihm Recht.

Die Videoüberwachung in Hessen leistet nach Ansicht von Innenminister Boris Rhein einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der Bürger. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Straftaten an videoüberwachten Plätzen und Straßen im Land um 19,5 Prozent zurückgegangen, erklärte der CDU-Politiker am Donnerstag in Wiesbaden. 2011 wurden der Statistik zufolge an den mit Kameras überwachten Orten 1871 Straftaten registriert. 2006 habe die Zahl noch bei fast 4000 gelegen. Nach dem nur knapp gescheiterten Bombenanschlag islamistischer Terroristen in Bonn ist bundesweit wieder eine Debatte um die Videoüberwachung ausgebrochen.

In Hessen gibt es nach Angaben des Ministeriums derzeit 18 Videoanlagen mit 102 Kameras, die in der Regel sieben Tage gespeichert werden. 2009 seien es noch elf Anlagen mit 48 Kameras gewesen. Den stärksten Rückgang an Straftaten weise die Konstablerwache in der Frankfurter Innenstadt auf, teilte das Ministerium weiter mit. Seit Installation der Videoanlage im Jahr 2002 habe es fast 60 Prozent weniger Delikte gegeben. Die Drogenszene sei aufgelöst.

Hessen war nach Angaben Rheins das erste Bundesland, das im Jahr 2000 mit der Videoüberwachung begann.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nazi-Raubkunst Hessen durchforstet seine Museen

Deutsche Museen besitzen immer noch viele Kunstwerke, die jüdischen Besitzern geraubt wurden. Hessen lässt nun systematisch nach solchen Bildern suchen. Im Museum Wiesbaden stehen die nächsten Rückgaben an. Mehr

26.02.2015, 18:06 Uhr | Rhein-Main
Ukraine-Krise Tote bei Bombenanschlag in Charkiw

Bei einem Bombenanschlag auf eine proukrainische Friedenskundgebung im ostukrainischen Charkiw hat es am Sonntag mindestens zwei Tote gegeben. Mehr

23.02.2015, 12:52 Uhr | Politik
Promotionsrecht in Hessen Doktorhut auch für Fachhochschulen

Den Doktortitel sollen Wissenschaftler in Hessen bald auch an Fachhochschulen machen dürfen. Das will Minister Boris Rhein (CDU) durchboxen - gegen den Widerstand der Unis. Mehr

03.03.2015, 18:08 Uhr | Rhein-Main
Gabriel Sala Tango bedeutet, mit zwei, drei Schritten eine Geschichte zu erzählen

Hessen ist die Geburtsstätte des deutschen "Tango Argentino" – glauben Sie nicht? Wir haben mit Gabriel Sala gesprochen, dem Mann, der den Tango von Buenos Aires nach Wiesbaden ins Staatstheater brachte – und ihn tanzen sehen. Mehr Von Daniel Blum

06.03.2015, 16:40 Uhr | Rhein-Main
Wohin soll der Atommüll? Hessen würde Zwischenlagerung akzeptieren

Wo den zurückkehrenden Atommüll lagern, darüber debattiert derzeit der Bund. Nachdem die Bundesumweltministerin in dieser Frage besonders Hessen angriff, antwortet nun Priska Hinz auf die Vorwürfe. Mehr

23.02.2015, 16:54 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 16:26 Uhr

Drum prüfe das T3 - aber nicht ewig

Von Jochen Remmert

Liegt Schilda in Hessen? Zumindest der Zwist um das geplante Terminal 3 am Frankfurter Flughafen legt diesen Schluss nahe. Zweck der Überprüfung der Fraport-Prüfgutachten war es vor allem, dem Minister einen geordneten Rückzug von der Position zu ermöglichen. Mehr 2 20