Home
http://www.faz.net/-gzg-6xuti
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hessisches Finanzgericht Zweite tägliche Fahrt zur Arbeit darf nicht in Steuererklärung

Berufspendler dürfen nur die einfache Kilometerzahl für die Fahrt zum Arbeitsplatz steuerlich geltend machen - auch wenn sie zwei Mal am Tag anreisen. Dies hat das Finanzgericht entschieden.

Wer zweimal täglich von Zuhause zur Arbeit pendelt, darf in der Steuererklärung nicht die doppelte Kilometerzahl angeben. Das hat das Hessische Finanzgericht in Kassel entschieden. Nach dem am Dienstag veröffentlichten Urteil kann für die zweite Fahrt kein weiterer Werbungskostenabzug geltend gemacht werden (Az. 4 K 3301/09).

Geklagt hatte ein Musiker. Er war häufiger zweimal am Tag zur Arbeit gefahren. Zwischen Probe und Aufführung lagen mindestens vier Stunden. Daher setzte der Musiker in seiner Steuererklärung für diese Tage zweimal die Entfernungspauschale zwischen Wohnung und Theater an.

Mehr zum Thema

Das Finanzgericht winkte aber ab und gab dem Finanzamt recht. Die Behörde hatte die Entfernungspauschale nur einmal pro Tag berücksichtigt. Das Gericht sieht dadurch keine verfassungswidrige Ungleichbehandlung. Das Urteil vom 6. Februar ist laut Mitteilung noch nicht rechtskräftig.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitszeiten Das Sonntagsarbeits-Urteil und seine Folgen

Das Bundesverwaltungsgericht hat der Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen gesetzt. Welche Folgen hat das Urteil und für wen gilt es? FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr Von Corinna Budras

27.11.2014, 20:08 Uhr | Wirtschaft
Bundesverwaltungsgericht Richter verbieten Ausweitung der Sonntagsarbeit

Busfahrer und Feuerwehrleute müssen sonntags arbeiten. Aber sollten auch Videotheken und Callcenter offen sein? Dazu hat das Bundesverwaltungsgericht nun eine weitreichende Entscheidung gefällt. Mehr

26.11.2014, 19:33 Uhr | Wirtschaft
Proteste in Ferguson Obama: Ein amerikanisches Problem

Präsident Barack Obama verurteilt die Ausschreitungen und Plünderungen in Ferguson. Dass aber Angehörige von Minderheiten der Polizei misstrauten, sei ein amerikanisches Problem. Unterdessen werden immer mehr Details über die Umstände der tödlichen Schüsse auf Michael Brown publik. Mehr Von Patrick Bahners, Ferguson

26.11.2014, 19:05 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2012, 11:52 Uhr

Der Fall Tugce

Von Peter Lückemeier

Tugce Albayrak hat im entscheidenden Moment nicht gezögert, sondern Mut bewiesen. Ihr Fall bringt die Diskussion um Zivilcourage in Gang, in der sich jeder fragt, wie er selbst in Tugces Situation gehandelt hätte. Mehr 1 4