Home
http://www.faz.net/-gzg-6xuti
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2012, 11:52 Uhr

Hessisches Finanzgericht Zweite tägliche Fahrt zur Arbeit darf nicht in Steuererklärung

Berufspendler dürfen nur die einfache Kilometerzahl für die Fahrt zum Arbeitsplatz steuerlich geltend machen - auch wenn sie zwei Mal am Tag anreisen. Dies hat das Finanzgericht entschieden.

Wer zweimal täglich von Zuhause zur Arbeit pendelt, darf in der Steuererklärung nicht die doppelte Kilometerzahl angeben. Das hat das Hessische Finanzgericht in Kassel entschieden. Nach dem am Dienstag veröffentlichten Urteil kann für die zweite Fahrt kein weiterer Werbungskostenabzug geltend gemacht werden (Az. 4 K 3301/09).

Geklagt hatte ein Musiker. Er war häufiger zweimal am Tag zur Arbeit gefahren. Zwischen Probe und Aufführung lagen mindestens vier Stunden. Daher setzte der Musiker in seiner Steuererklärung für diese Tage zweimal die Entfernungspauschale zwischen Wohnung und Theater an.

Mehr zum Thema

Das Finanzgericht winkte aber ab und gab dem Finanzamt recht. Die Behörde hatte die Entfernungspauschale nur einmal pro Tag berücksichtigt. Das Gericht sieht dadurch keine verfassungswidrige Ungleichbehandlung. Das Urteil vom 6. Februar ist laut Mitteilung noch nicht rechtskräftig.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kein Steuervorteil Arbeitsecke im Wohnzimmer bleibt Privatvergnügen

Die Kosten für den häuslichen Arbeitsplatz lassen sich in der Steuererklärung meistens nicht geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof heute bekräftigt. Was Steuerzahler jetzt wissen sollten. Mehr

27.01.2016, 13:22 Uhr | Finanzen
Vatikanstadt Mit dabei im Papamobil

Papst Franziskus hat am Mittwoch zwei Kinder zu einer Tour über den Petersplatz mitgenommen. Zum Ende der Fahrt küsste er die beiden. Mehr

05.02.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
U2 bis Bad Homburger Bahnhof Verlängerung der U-Bahn genehmigt

Die U-Bahn-Line 2 soll verlängert werden. Dann ist nicht mehr Bad Homburg-Gonzenheim die Endhaltstelle, sondern der Bahnhof. Doch der Oberbürgermeister der Stadt reagiert verhalten auf die Nachricht. Mehr Von Bernhard Biener, Bad Homburg

04.02.2016, 09:36 Uhr | Rhein-Main
Bayerischer Unmut Bus mit Flüchtlingen erreicht Kanzleramt

Der Flüchtlingsbus aus Landshut hat in der Nacht zu Freitag das Kanzleramt in Berlin erreicht. Organisiert wurde die Fahrt von Landrat Peter Dreier. Medien gegenüber hatte er behauptet, der Kanzlerin vor Monaten in einem Telefonat mit der Aktion gedroht zu haben. Dreier zufolge soll die Fahrt auf die Überforderung bayerischer Kommunen in der Flüchtlingskrise aufmerksam machen. Mehr

15.01.2016, 12:39 Uhr | Politik
Aufzug von Rechtsextremen Richter verbieten Aufmarsch mit Fackeln in Büdingen

Neonazis wollten in Büdingen einen Fackelmarsch durch die Stadt organisieren. Nun verboten Richter die Fackeln - durch die Stadt ziehen, dürfen die Rechtsextremen weiterhin. Auf der Strecke des Umzugs liegen auch Flüchtlingsunterkünfte. Mehr

29.01.2016, 19:07 Uhr | Rhein-Main

Vorsicht mit dem Ball

Von Ewald Hetrodt

Der Ball des Sports kostet die Stadt Wiesbaden eine halbe Million Euro. Doch der Effekt für die Stadt ist fraglich. Noch fraglicher ist daher, warum die Stadt einen langjährigen Vertrag mit der Sporthilfe abschließen möchte. Mehr 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen