http://www.faz.net/-gzg-7spid

Hessischer Rundfunk : Mit der Wahrheit nimmt man es nicht so genau

  • -Aktualisiert am

3 von 16 Zuschauer-Votings sollen auch beim Hessischen Rundfunk manipuliert worden sein. Bild: Wolfgang Eilmes

Der Hessische Rundfunk bedauert, in mehreren Sendungen Rankings manipuliert zu haben. Doch seien gewisse Manipulationen im Prinzip in Ordnung, solange es für die Zuschauer transparent gemacht werde.

          In der Leitung des Hessischen Rundfunks (HR) ist man verärgert über die Manipulation von Zuschauer-Ranglisten. Fernsehdirektor Manfred Krupp sei über die Unregelmäßigkeiten erbost, sagte ein Sprecher der öffentlich-rechtlichen Anstalt. Sobald Intendant Helmut Reitze seinen Urlaub beendet habe, wolle man festlegen, wie künftig mit sogenannten Online-Votings verfahren werde, bei denen die Zuschauer im Internet eine Stimme abgeben können.

          Solche Transparenzregeln sollten nach Möglichkeit aber auch mit anderen ARD-Anstalten abgesprochen werden. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat inzwischen entschieden, bei künftigen Ranking-Sendungen auf Online-Abstimmungen zu verzichten.

          Manipulationen

          Beim WDR waren zehn von 111 Sendungen manipuliert worden, beim HR waren es drei von 16. Die Untersuchung in Frankfurt war veranlasst worden, nachdem der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und Radio Berlin Brandenburg (RBB) Manipulationen zugeben mussten. Der Ursprungsfall hatte sich beim Zweiten Deutschen Fernsehen in Mainz ergeben, dort waren vor vier Wochen bei der Sendung „Deutschlands Beste“ sogar repräsentative Umfragen manipuliert worden.

          So war etwa Außenminister Frank-Walter Steinmeier in der angeblichen Gunst der Befragten von Platz zehn auf Platz sechs, der frühere Fußballspieler Franz Beckenbauer gar von Platz 31 auf Platz neun aufgestiegen. ZDF-Programmchef Norbert Himmler hatte die Manipulation streng verurteilt, Unterhaltungschef Oliver Fuchs musste zurücktreten. Beim Hessischen Rundfunk sind in der Sendung „Die beliebtesten Klassiker des Kinderfernsehens“ nach Angaben des Senders zwei Plätze getauscht worden, weil „aus dramaturgischen Gründen“ nicht zwei Zeichentrickfilme aufeinander folgen sollten.

          Transparenz gefragt

          In der Folge „Die beliebtesten Stimmungslieder“ sei die Reihenfolge verändert worden, weil für einzelne Kompositionen die Senderechte nicht rechtzeitig vorgelegen hätten. Schließlich habe man bei „Geniale Verbindungen – Hessens spannendste Brücken“ die Positionen verändert, weil sich der Eindruck ergeben habe, Interessenten hätten durch gezielte Abgabe von Stimmen das Ergebnis verfälscht.

          Hierzu hieß es beim HR, ein solches Eingreifen bei Manipulationsversuchen sei im Prinzip in Ordnung, solange es für die Zuschauer transparent gemacht werde. In der Tat kommt es bei Online-Abstimmungen häufig vor, dass Fanclubs oder Interessengemeinschaften in ihrem Sinne vor Ende des Votings ihre Stimmen geballt abgeben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage Video-Seite öffnen

          Maybrit Illner : „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage

          SPD-Vize Manuela Schwesig zweifelt an der Zukunftsfähigkeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Schwesig sagte am Donnerstag in der ZDF-Sendung „maybrit illner“: „Dieses Land braucht Führung.“ Die Bürger vermissten jemanden, der ihnen sage, wie es in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiter geht in Deutschland, Europa und der Welt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Worauf viele in Deutschland wirklich warten, ist eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik.

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.