Home
http://www.faz.net/-gzg-77b8b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hessischer Landtag Mehrheit fürs Sitzenbleiben

SPD und Grüne plädieren im Landtag dafür, das Sitzenbleiben in den hessischen Schulen mittelfristig abzuschaffen. CDU und FDP hingegen sehen darin ein bewährtes pädagogisches Mittel.

© dapd Vergrößern Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage gegen das Sitzenbleiben von Schülern. Im hessischen Landtag wird nun darüber diskutiert, es abzuschaffen.

Sozialdemokraten und Grüne im Landtag haben sich dafür ausgesprochen, das Sitzenbleiben in den hessischen Schulen mittelfristig abzuschaffen. Die Linkspartei will eine solche Lösung sogar so schnell wie möglich, während die Regierungsmehrheit von CDU und FDP es für unumgänglich hält, dass manche Schüler eine Klasse wiederholen müssen. Das Sitzenbleiben habe sich als pädagogische Maßnahme bewährt, sagte der bildungspolitische Sprecher der Union, Günter Schork, am Donnerstag bei einer von seiner Fraktion angestoßenen Landtagsdebatte.

Ralf Euler Folgen:    

Leistungsschwächere Schüler könnten in einem Wiederholungsjahr Versäumtes nacharbeiten und Wissenslücken schließen, sagte der CDU-Abgeordnete. Wer das unterschiedliche Leistungsniveau von Schülern allein durch „Totschweigen“ beheben wolle, verschließe die Augen vor der Realität und schade damit vor allem den Jugendlichen. Durch den vollständigen Verzicht auf das Wiederholen einer Jahrgangsstufe würde sich der Leistungsrückstand von schwachen Schülern zwangsläufig immer weiter vergrößern.

Ein „erbitterter Kampf“ gegen Tüchtigkeit

Der Opposition warf Schork vor, sie führe einen „erbitterten Kampf“ gegen jegliche Form von Leistungsbereitschaft, Tüchtigkeit, Anstrengung und Individualität. Auch der Liberale Mario Döweling erklärte das Sitzenbleiben für unverzichtbar.

Die SPD-Abgeordnete Heike Habermann hingegen forderte, statt der Nichtversetzung müssten die Schulen mehr Möglichkeiten zur individuellen Förderung der Kinder haben. Sitzenbleiben sei kein pädagogisches Allheilmittel, und die CDU beweise mit ihrer Haltung, dass sie „in der bildungspolitischen Steinzeit“ verharre. Viele andere Bundesländer seien bereits auf dem Weg, das Sitzenbleiben durch zusätzliche Förderung im Klassenverband überflüssig zu machen. Die Nichtversetzung führe häufig zu Demotivierung und in der Folge zu noch schlechteren Leistungen, sagte die Sozialdemokratin.

Mathias Wagner (Die Grünen) wies darauf hin, dass es in integrierten Gesamtschulen schon jetzt keine Jahrgangswiederholungen mehr gebe.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittenes G9-Gesetz G8/G9-Debatte flammt kurz vor neuem Schuljahr wieder auf

Schwarz-Grün hat den Schulfrieden in Hessen ausgerufen. Doch noch in den Sommerferien kochen die alten Grabenkämpfe um die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren wieder auf. Mehr

20.08.2014, 14:11 Uhr | Rhein-Main
Uneinig über Verfahrensfragen NSU-Ausschuss bleibt nicht von Parteienstreit verschont

Der NSU-Ausschuss gerät zum Zankapfel: Die SPD wirft CDU und Grünen vor, dass sie kein Interesse an einer schnellen Aufklärung haben. Die CDU hält dagegen und gibt der SPD die Schuld für Verzögerungen. Mehr

28.08.2014, 15:55 Uhr | Rhein-Main
NSU-Mordserie Lieberknecht: Beschämt über Versagen des Staates

In der Aussprache zum Bericht des Untersuchungsausschusses zur NSU-Mordserie ist sich der Landtag einig, nachhaltige Konsequenzen aus dem Versagen der Behörden zu ziehen. Ministerpräsidentin Lieberknecht wendet sich an die Angehörigen der Opfer „mit der Bitte um Vergebung“. Mehr

22.08.2014, 13:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2013, 23:23 Uhr

Es geht alle an

Von Ralf Euler

Die FDP fordert einen „Flüchtlingsgipfel“ für Hessen. Auch wenn derartige Treffen bisher oft ergebnislos versickerten, spricht vieles für einen Gipfel - um so eine geordnete Aufnahme neuer Flüchtlinge zu planen. Mehr 4 3