Home
http://www.faz.net/-gzg-77b8b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hessischer Landtag Mehrheit fürs Sitzenbleiben

SPD und Grüne plädieren im Landtag dafür, das Sitzenbleiben in den hessischen Schulen mittelfristig abzuschaffen. CDU und FDP hingegen sehen darin ein bewährtes pädagogisches Mittel.

© dapd Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage gegen das Sitzenbleiben von Schülern. Im hessischen Landtag wird nun darüber diskutiert, es abzuschaffen.

Sozialdemokraten und Grüne im Landtag haben sich dafür ausgesprochen, das Sitzenbleiben in den hessischen Schulen mittelfristig abzuschaffen. Die Linkspartei will eine solche Lösung sogar so schnell wie möglich, während die Regierungsmehrheit von CDU und FDP es für unumgänglich hält, dass manche Schüler eine Klasse wiederholen müssen. Das Sitzenbleiben habe sich als pädagogische Maßnahme bewährt, sagte der bildungspolitische Sprecher der Union, Günter Schork, am Donnerstag bei einer von seiner Fraktion angestoßenen Landtagsdebatte.

Ralf Euler Folgen:

Leistungsschwächere Schüler könnten in einem Wiederholungsjahr Versäumtes nacharbeiten und Wissenslücken schließen, sagte der CDU-Abgeordnete. Wer das unterschiedliche Leistungsniveau von Schülern allein durch „Totschweigen“ beheben wolle, verschließe die Augen vor der Realität und schade damit vor allem den Jugendlichen. Durch den vollständigen Verzicht auf das Wiederholen einer Jahrgangsstufe würde sich der Leistungsrückstand von schwachen Schülern zwangsläufig immer weiter vergrößern.

Ein „erbitterter Kampf“ gegen Tüchtigkeit

Der Opposition warf Schork vor, sie führe einen „erbitterten Kampf“ gegen jegliche Form von Leistungsbereitschaft, Tüchtigkeit, Anstrengung und Individualität. Auch der Liberale Mario Döweling erklärte das Sitzenbleiben für unverzichtbar.

Die SPD-Abgeordnete Heike Habermann hingegen forderte, statt der Nichtversetzung müssten die Schulen mehr Möglichkeiten zur individuellen Förderung der Kinder haben. Sitzenbleiben sei kein pädagogisches Allheilmittel, und die CDU beweise mit ihrer Haltung, dass sie „in der bildungspolitischen Steinzeit“ verharre. Viele andere Bundesländer seien bereits auf dem Weg, das Sitzenbleiben durch zusätzliche Förderung im Klassenverband überflüssig zu machen. Die Nichtversetzung führe häufig zu Demotivierung und in der Folge zu noch schlechteren Leistungen, sagte die Sozialdemokratin.

Mathias Wagner (Die Grünen) wies darauf hin, dass es in integrierten Gesamtschulen schon jetzt keine Jahrgangswiederholungen mehr gebe.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie zur Gemeinschaftsschule Schwäbisches Himmelfahrtskommando

Ein Gutachten stellt dem Vorzeigeprojekt Gemeinschaftsschule ein vernichtendes Urteil aus. Vor allem das individuelle Lernen erweise sich als denkbar ineffektiv. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

16.08.2015, 19:28 Uhr | Politik
Debatte zur Asylpolitik Eskalation im bayerischen Landtag

Im bayerischen Landtag ist eine Debatte zur Flüchtlingspolitik aus dem Ruder gelaufen. Der CSU-Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer machte SPD und Grünen mitverantwortlich für die hohen Asylbewerberzahlen im Land. Seine Rede wurde immer wieder von wütenden Zwischenrufen der Opposition unterbrochen. Mehr

16.07.2015, 21:52 Uhr | Politik
Bahnhöfe des Jahres 2015 Schöner warten in Hessen und Thüringen

Die Allianz pro Schiene hat die schönsten Bahnhöfe Deutschlands gekürt. Ein Sieger konnte mit einem teuer sanierten historischen Gebäude punkten, der andere mit raffinierter Ingenieurskunst. Mehr

26.08.2015, 15:48 Uhr | Gesellschaft
Eurokrise Griechische Regierungspartei beschließt Sonderparteitag

Im September will die Partei über ihren künftigen Kurs entscheiden. Ministerpräsident Tsipras will so verhindern, dass er bei der Umsetzung von Reformgesetzen weiter keine Regierungsmehrheit hinter sich hat. Mehr

31.07.2015, 12:30 Uhr | Wirtschaft
Sachsen-Anhalt Abschiebung ohne Ansage

Sachsen-Anhalt will verhindern, dass sich abgelehnte Asylbewerber einer Abschiebung entziehen können. Innenminister Holger Stahlknecht hat deshalb die Bestimmungen verschärft. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

28.08.2015, 13:41 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 28.02.2013, 23:23 Uhr

Dorftrottel und Datenraten

Von Hanns Mattes

Bald soll es in den Frankfurter U-Bahn-Stationen schnelles Internet geben. Ein netter Service, auch wenn sich wohl kaum ein Kunde allein aus diesem Grund für eine Fahrt mit der U-Bahn entscheidet. Mehr 1