http://www.faz.net/-gzg-8yazl

Fachwerk-Handwerkskunst : Hessischer Kratzputz zählt nun zum Kulturerbe

  • Aktualisiert am

Vor allem in Nordhessen zu bewundern: Kratzputz an Fachwerkhäusern Bild: dpa

Der Kratzputz ist eine Handwerkskunst, mit der vor allem in Nordhessen Fachwerkhäuser verschönert werden. Fortan zählt er zum Kulturerbe. Wie andere hessische Besonderheiten auch.

          Der hessische Kratzputz und mehr als 30 weitere Bräuche sind im vergangenen Jahr neu in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Am Montag haben Vertreter dieser Traditionen in Berlin die entsprechenden Urkunden erhalten. Der Kratzputz ist eine Handwerkskunst, mit der vor allem in Nordhessen Fachwerkhäuser verschönert werden. Seit dem 17. Jahrhundert werden die verputzten Mauerflächen zwischen den Fachwerkbalken mit Ornamenten verziert.

          Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), die brandenburgische Kultusministerin Martina Münch (SPD) als amtierende Präsidentin der Kultusministerkonferenz und der stellvertretende Präsident der deutschen Unesco-Kommission, Christoph Wulf, wollten die Urkunden überreichen. Die zahlreichen Traditionen und Bräuche im Land stünden für die Vielfalt der deutschen Kulturlandschaft, erklärten sie vorab.

          Auf Vorschlag der Unesco-Kommission

          Zu den ausgezeichneten Bräuchen gehört auch die Töpfertradition Westerwälder Steinzeug. Laut Unesco widmen sich im Westerwald und seinen Randzonen heutzutage fast 40 Werkstätten und Studios sowie das Bildungs- und Forschungszentrum Keramik im rheinland-pfälzischen Höhr-Grenzhausen der Keramiktradition. Gefertigt werden die Objekte traditionell auf der Töpferscheibe, aber auch mit neuen Techniken und Materialmischungen.

          Grütters und die Kultusminister der Länder hatten die Neuaufnahmen im Dezember 2016 auf Vorschlag der deutschen Unesco-Kommission beschlossen. Die Kulturorganisation der Vereinten Nationen stellt seit 2003 nicht nur Kulturstätten, sondern auch Traditionen und Bräuche unter Schutz. Jedes Beitrittsland ist aufgefordert, ein nationales Verzeichnis seines immateriellen Kulturerbes anzulegen. Zusammen mit den Neuaufnahmen stehen in Deutschland jetzt 68 Kulturformen auf der Schutzliste.

          Weitere Themen

          Wie das Oktoberfest, nur ohne Bier

          Sängerfeste im Baltikum : Wie das Oktoberfest, nur ohne Bier

          Die nationenbildenden Sängerfeste in Litauen und Lettland brachten am Ende der Sowjetunion die „singende Revolution“ auf den Weg. Wegen sinkender Teilnehmerzahlen werden heute Alternativen zum Volkslied diskutiert. Eine kommt aus Amerika.

          Kiebitz Video-Seite öffnen

          Kiebitz : Kiebitz

          Der Kiebitz ist in Hessen selten geworden. Doch Tierschützer wollen dem bedrohten Vogel nun helfen.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.
          Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp?

          FAZ Plus Artikel: Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

          Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: