Home
http://www.faz.net/-gzg-777uc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hessische Wälder Mini-Sender sollen Holzdiebe überführen

Hessen-Forst will Holzklau fortan mit Technik begegnen. Der Landesbetrieb greift zu Mini-Sendern, um Dieben Einhalt zu gebieten.

© Rosenkranz, Henner Vergrößern Nicht jeder, der Holz aus heimischen Wäldern will, lässt es sich zuteilen - so wie auf diesem Bild zu sehen. Fortan setzt Hessen-Forst auf Technik gegen Holzklau

Weil aus den heimischen Wäldern immer häufiger Holz gestohlen wird, werden im hessischen Staatswald künftig in geschlagenen Bäumen Mini-Sender versteckt. Deren Elektronik sendet ein Signal aus, sobald das Holz abtransportiert wird.

Per Satelliten-Navigation kann dann das Diebesgut genau geortet werden, wie der Landesbetrieb Hessen-Forst in Kassel mitteilte. „Wir werden nicht hinnehmen, dass Einzelne sich illegal im Warenlager des hessischen Staatswaldes bedienen“, sagte Landesbetriebsleiter Michael Gerst.

Ein Sender kostet 300 Euro

Nach Angaben des Landesbetriebs wird jährlich im Staatswald Holz im Wert von fast einer Million Euro gestohlen. Dabei nehmen die Diebe nicht nur kleine Brennholzmengen sondern sogar ganze Baumstämme mit. Der Einsatz eines Mini-Senders kostet nach Angaben einer Sprecherin knapp 300 Euro.

Mehr zum Thema

Wie viele Geräte künftig eingesetzt werden, teilte Hessen-Forst nicht mit. Vergleichbare GPS-Sender werden bereits von Autovermietungen verwendet. Hessen-Forst bewirtschaftet rund 342 000 Hektar des hessischen Staatswaldes.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr Schutz für Frankfurter Forst Ein Stück Wildnis im Stadtwald

Der Frankfurter Stadtwald kann seit Freitag auf das Holz, das er verkauft, das international anerkannte FSC-Siegel stempeln. Es bestätigt, dass nachhaltig und umweltschonend bewirtschaftet wird. Mehr Von Mechthild Harting, Frankfurt

18.10.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Deutscher Astronaut Gerst trifft auf der ISS ein

Sechs Monate soll Alexander Gerst auf der Internationalen Weltraumstation ISS leben und forschen. Auch ein Außeneinsatz ist geplant. Mehr

29.05.2014, 10:23 Uhr | Aktuell
Taunuskamm Noch stehen die Windräder nicht

Die Regionalversammlung hat den Windrädern zugestimmt. Doch ob diese auf dem Taunuskamm auch wirklich entstehen, darüber hat sie nicht das letzte Wort. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

18.10.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
Astronaut Gerst meldet sich aus dem All

Eine Woche nach seiner Ankunft in der Internationalen Raumstation ISS hat sich der deutsche Astronaut Alexander Gerst live den Fragen von Journalisten gestellt. Mehr

06.06.2014, 09:45 Uhr | Gesellschaft
Steigende Vielfalt Hessen hat die meisten naturnahen Wälder

Naturnäher, vielfältiger und strukturreicher denn je sind Hessens Wälder, wie Umweltministerin Hinz sagt. Birke, Bergahorn oder Vogelbeere sind anders als vor 20 Jahren demnach heute oft zu finden. Mehr

13.10.2014, 16:12 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 15:24 Uhr

Ein aufregendes Bauwerk

Von Rainer Schulze

Die Europäische Zentralbank lässt sich sehen. So sehr, dass Frankfurt mit dem neuen Doppelturm ein weiteres Wahrzeichen bekommt. Trotzdem bleiben einige Schönheitsfehler. Mehr 1 2