Home
http://www.faz.net/-gzg-75ecg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.12.2012, 12:57 Uhr

Hessische Bildungspolitik Neue Chance für G9 und Landesschulamt

Islamischer Religionsunterricht, längeres Abitur und das umstrittene Landesschulamt: Das neue Jahr bringt viele Neuerungen in der hessischen Bildungspolitik.

© dpa Das neue Jahr wird einige Änderungen in der hessischen Bildungspolitik mit sich bringen.

In Hessen kann das Abitur auch wieder nach neun Jahren Gymnasium gemacht werden - außerdem kommt das zwischen Regierung und Opposition heftig umstrittene Landesschulamt. Das sind zwei Neuerungen, die ab 1. Januar gelten. Die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 wird jedoch an den Gymnasien erst zum Schuljahr 2013/2014 wirksam. Das gilt auch für die Einführung des islamischen Religionsunterrichts.

Zum Jahresanfang gibt es darüber hinaus in Geisenheim eine neue eigenständige Hochschule in Hessen. Bisher war die im Wein- und Gartenbau tätige Forschungsanstalt Geisenheim an die Fachhochschule RheinMain in Wiesbaden angekoppelt. Geplant ist 2013 auch die Einrichtung eines weiteren Hauses des Jugendrechts in Frankfurt. Die schwarz-gelbe Koalition sieht damit die Weichen für das neue Jahr gestellt, wie Regierungssprecher Michael Bußer erklärte.

„Überall gibt es gute Schulen“

Zum Jahresbeginn kann der Besuch von Berufsfachschulen auf die Ausbildungszeit angerechnet werden. Das Archivrecht wird in Hessen modernisiert: Die Abgabe von Pflichtexemplaren von Druckwerken wird auf digitale Publikationen erweitert. Ab 1. Januar können auch die Sanierungskosten für Straßen in den Kommunen umgelegt werden. Nicht nur die Eigentümer der anliegenden Grundstücke müssen bezahlen, auch ein ganzer Ortsteil kann zur Kasse gebeten werden.

Im neuen Landesschulamt verschmelzen nach Angaben des Kultusministeriums 17 Institutionen zu einer Behörde. „Überall gibt es engagierte Lehrkräfte und gute Schulen“, sagte Staatssekretär Ralph Alexander Lorz (CDU) am Samstag laut Mitteilung. „Deren Erfahrungen sollen nun systematisch gesammelt und das Wissen auch anderen zur Verfügung gestellt werden.“ Oppositionspolitiker im Landtag hatten das Amt unter anderem als Monsterbehörde kritisiert.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steigende Schülerzahlen Frankfurt bekommt zehn neue Schulen

Der hessische Kultusminister stimmt dem Schulentwicklungsplan für Frankfurt zu und leitet damit das Ende der reinen Hauptschulen ein. Denn die Wünsche der Eltern gehen in eine andere Richtung. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

07.02.2016, 08:10 Uhr | Rhein-Main
Islamischer Staat Wie der IS mit Kunstgütern Millionen verdient

Die Einnahmen des sogenannten Islamischen Staats werden derzeit auf etwa 2 Milliarden Euro im Jahr geschätzt. Ein erheblicher Teil davon stammt aus dem illegalen Verkauf geplündeter Kulturstätten. Mehr

15.01.2016, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Kriminalstatistik Aufklärungsquote in Hessen erreicht Rekord

Noch nie war die Aufklärungsquote von Straftaten in Hessen so hoch wie zuletzt. Das ist die gute Nachricht aus dem Innenministerium. Es gibt aber auch eine weniger schöne. Mehr

28.01.2016, 11:48 Uhr | Rhein-Main
Wiesbaden So bunt verlief der Ball des Sports 2016

Beim Ball des Sport in Wiesbaden gaben sich am Samstagabend Deutschlands Spitzenathleten die Klinke in die Hand. Fehlen durften dabei selbstverständlich nicht die frischgebackenen Handball-Europameister. Ehrengast war Bundespräsident Joachim Gauck, der die junge Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson in einer Rede überschwänglich lobte. Mehr

07.02.2016, 19:25 Uhr | Sport
Hessische Kommunen Rekordeinnahmen aus der Gewerbesteuer

Wenn hessische Gemeinden derzeit Haushaltssorgen haben, dürfte es in den wenigsten Fällen an der Gewerbesteuer liegen. Die Einnahmequelle sprudelt so kräftig wie noch nie. Mehr

04.02.2016, 12:38 Uhr | Rhein-Main

Pflicht zur Information

Von Ralf Euler

Vertuscht Hessens Polizei gezielt Straftaten von Flüchtlingen? Eine Reihe von Fällen erweckt diesen Eindruck. Den Finger in die Wunde zu legen, ist hilfreich. Mehr 48

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen