http://www.faz.net/-gzg-82fog
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 21.04.2015, 15:00 Uhr

„3,6 Millionen profitieren“ Hessen-SPD lehnt Änderungen bei Mindestlohn ab

Die Hessen-SPD hält Änderungen am Mindestlohn für unnötig. Nicht übermäßige Bürokratie beim Mindestlohn sei das Problem, sondern die Versuche der Arbeitgeber zu tricksen, meint ihr Chef Schäfer-Gümbel.

© dpa „Wenn wir sagen, der Mindestlohn beträgt 8,50 Euro pro Stunde, dann hat diese Stunde 60 und nicht 90 Minuten“: Schäfer-Gümbel über Tricksereien beim Mindestlohn

Vor dem Gipfel der großen Koalition hat die hessische SPD Änderungen am Mindestlohn abgelehnt. „3,6 Millionen Beschäftigte profitieren dem 1. Januar von dessen Einführung“, sagte der Landes-und Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel in Wiesbaden.

„Umso mehr ärgert uns, dass Teile unseres Koalitionspartners in Berlin versuchen, den Mindestlohn zu torpedieren und aufzuweichen.“ Für den Gipfel von CDU, SPD und CSU am Sonntag gebe es keinen Grund, das neue Gesetz zu verändern.

„Die Stunde hat 60 Minuten“

Nicht übermäßige Bürokratie beim Mindestlohn sei das Problem, sondern die Versuche der Arbeitgeber zu tricksen. „Wenn wir sagen, der Mindestlohn beträgt 8,50 Euro pro Stunde, dann hat diese Stunde 60 und nicht 90 Minuten“, sagte Schäfer-Gümbel.

Bei der Sitzung der hessischen SPD-Landtagsfraktion forderte auch DFB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell strikte Kontrollen: „Es kann nicht sein, dass sich Unternehmer durch das Umgehen des Mindestlohns einen Wettbewerbsvorteil schaffen.“

Mehr zum Thema

Hinz wahrt ihr Gesicht

Von Oliver Bock

Das Landgestüt Dillenburg, das einzige seiner Art in Hessen, bleibt doch bestehen. Aber ohne Hengste. Welchen Sinn allerdings ein Landgestüt hat, in dem auch keine Pferdezucht mehr gepflegt wird, steht dahin. Mehr 1 2

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage