Home
http://www.faz.net/-gzg-6wm39
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hessens Einzelhandel Das beste Jahr seit langem

Einzelhändler klagen gerne. Doch 2011 hatten sie dafür keinen Grund. Das vergangene Jahr war geschäftlich das beste seit langem: Die Umsätze seien binnen Jahresfrist um drei Prozent geklettert.

© dapd Vergrößern Kauffreudige Kundschaft: Aus dem Einzelhandelsverband hieß es, die Umsätze seien 2011 etwa 3,0 bis 3,5 Prozent höher gewesen als 2010

Der hessische Einzelhandel hat eines der besten Jahres seit langem hinter sich. Aus dem Verband hieß es, die Umsätze seien 2011 etwa 3,0 bis 3,5 Prozent höher gewesen als 2010. Damit fiele die Zuwachsrate noch einmal deutlich höher aus als in Deutschland insgesamt ohnedies schon. Das Statistische Bundesamt hatte Ende vergangener Woche eine Schätzung veröffentlicht, wonach die Umsätze im Einzelhandel in der Bundesrepublik im vergangenen Jahr um 2,7 bis 2,9 Prozent wuchsen. Das wäre, sollten sich diese Zahlen bestätigen, der größte Umsatzsprung seit der Wiedervereinigung.

Manfred  Köhler Folgen:    

Michael Kullmann, Hauptgeschäftsführer der hessischen Einzelhandelsverbands, führt das überdurchschnittliche Plus in Hessen auf die hohe Kaufkraft im Rhein-Main-Gebiet zurück. „Das war ein gutes Geschäftsjahr“, sagte er mit Blick auf 2011. Die Branche gehe auch zuversichtlich ins neue Jahr. Der Handelsverband Deutschland hatte schon in der vergangenen Woche wissen lassen, die Rekordzahlen vom Arbeitsmarkt - die Zahl der Erwerbstätigen ist gegenwärtig so hoch wie noch nie in der Bundesrepublik - wirkten sich positiv aus.

Gut ein Prozent nach Inflation

Allerdings frisst die Inflation einen Teil der Zugewinne wieder auf. Bereinigt man die Umsatzsteigerungen um den Anstieg der Verbraucherpreise, so bleiben vom Plus in Höhe von 2,7 bis 2,9 Prozent in Deutschland noch 1,1 bis 1,3 Prozent übrig, in Hessen dürften es knapp zwei Prozent sein. Die Zahlen haben allerdings durchweg noch vorläufigen Charakter, weil die Erhebung der Daten stets einige Wochen dauert.

Das gilt auch für das Weihnachtsgeschäft. Kullmann sprach gestern für Hessen von einem Plus gegenüber 2010 in Höhe von 1,5 Prozent, ohne Berücksichtigung der Inflationsrate. Einzelhändler beklagen vor allem das milde Wetter, dass den Verkauf von warmer Kleidung erschwere. Norbert Richter, Geschäftsführer des Kaufhofs an der Hauptwache in Frankfurt, sagte gestern, trotz der Rabatte in den vergangenen Wochen sei man bei Winterkleidung immer noch gut sortiert, für die Kunden sei die Lage gegenwärtig bestens.

Mehr zum Thema

Der Versuch, in Frankfurt bereits zu Jahresbeginn einen verkaufsoffenen Sonntag zu veranstalten, ist nach Ansicht Richters gelungen. Am vergangenen Sonntag hatten die Geschäfte nachmittags geöffnet. Der Umsatz im Kaufhof sei deutlich höher gewesen als bei dem ersten verkaufsoffenen Sonntag im vergangenen Jahr im April, sagte der Geschäftsführer. Auch Ernst Schmid, Geschäftsführer des Fachgeschäfts Hifi-Profis, zeigte sich mit dem vergangenen Sonntag zufrieden.

Autoschlangen am MTZ

Geöffnet hatte auch das Main-Taunus-Zentrum; dort bildete sich am Nachmittag schon auf der Abfahrt von der A66 eine Autoschlange, wie sonst nur an den Samstagen vor Weihnachten. Das Einkaufszentrum hatte bereits im vergangenen Jahr die Möglichkeit genutzt, gleich zu Jahresbeginn einen verkaufsoffenen Sonntag zu organisieren. In Wiesbaden soll es nach den Worten Kullmanns vom hessischen Einzelhandelsverband in diesem Jahr erstmals einen dritten verkaufsoffenen Sonntag geben. Einen entsprechenden Antrag für den Herbst habe man gestellt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beliebter Online-Handel Warum all die Pakete?

Deutschland schimpft über seine Online-Händler - doch die Kunden kaufen trotzdem weiter ein. Online-Händler hängen viele große Ladenketten ab. Warum? Mehr Von Patrick Bernau

15.12.2014, 13:22 Uhr | Wirtschaft
Hamburg Aufstand gegen den Onlinehandel

Der Handel im Internet gewinnt stetig neue Kunden und wird für viele Einzelhändler zunehmend zur Gefahr. Die Kleinhändler im Hamburger Grindelviertel wehren sich jetzt gegen den Onlinehandel, der ihre eigenen Umsätze schrumpfen lässt. Mehr

26.11.2014, 10:01 Uhr | Wirtschaft
Weihnachtsgeschäft Zeil setzt auf die Angst vor Wackel-Nummern

Auf Frankfurts Top-Einkaufsstraße war schon einmal mehr los. Doch die wichtigsten Tage im Weihnachtsgeschäft kommen noch - auch, weil Kunden der Zuverlässigkeit von Online-Bestellungen nicht trauen. Mehr Von Petra Kirchhoff

20.12.2014, 14:45 Uhr | Rhein-Main
Klimaspot Zombis schützen Klima

Dauerkipp ist gruselig fürs Klima. Für frische Luft im Winter ist kurzes Stoßlüften – also mindestens 5 bis 10 Minuten bei vollständig geöffnetem Fenster – der beste Weg, um Wärme zu sparen. Schon fünf Prozent weniger Wärmeverbrauch in deutschen Haushalten spart 4,55 Millionen Tonnen CO2. Das entspricht 158 Millionen Liter Heizöl. Zum Vergleich: Damit ließen sich über eine Million Badewannen füllen. Deshalb: Stoßlüften statt Dauerkipp! Mehr

20.11.2014, 13:17 Uhr | Wissen
Mehr Kaufkraft Die Löhne wachsen schneller als die Inflation

Deutschlands Arbeitnehmer haben wieder mehr Geld in der Tasche. Dank der niedrigen Inflation steigen die Reallöhne kräftig. Auch im nächsten Jahr sieht es für die abhängig Beschäftigten gut aus. Mehr

22.12.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2012, 18:22 Uhr

Erst sicher, dann bequem

Von Helmut Schwan

Zu verhindern, dass Terroristen Waffen oder Sprengstoff unerkannt an Bord eines Flugzeuges schaffen, erfordert nach wie vor immense Anstrengungen. Es ist ein Wettlauf um das bessere Knowhow. Mehr