http://www.faz.net/-gzg-6m4ff

Zahl gegenüber 2010 gestiegen : Wieder mehr Asylbewerber in Hessen

Containerlager: die Flüchtlingsunterkunft in Oberursel. Sie steht schon lange in der Kritik, nun soll sie geschlossen werden. Bild: ddp

Im Vergleich zu 2010 haben im ersten Halbjahr dieses Jahres in Hessen mehr Flüchtlinge um Asyl gebeten. Das geht aus einer Mitteilung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hervor.

          Im Vergleich zu 2010 haben im ersten Halbjahr dieses Jahres in Hessen mehr Flüchtlinge um Asyl gebeten. Das geht aus einer Mitteilung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hervor. Danach gab es von Januar bis Juni dieses Jahres in Hessen 1418 Erstanträge auf Asyl, im Vorjahreszeitraum waren es 1029.

          Stefan Toepfer

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Diese Entwicklung geht einher mit bundesweit gestiegenen Zahlen: So haben in der ersten Hälfte dieses Jahres insgesamt 20.609 Flüchtlinge Asyl beantragt, 5030 mehr als in ein Jahr zuvor. Weil sie nach einem bestimmten Schlüssel auf die Bundesländer verteilt werden, gibt es eine Steigerung auch in Hessen. Hält die Entwicklung an, könnte es 2011 insgesamt mehr Asylsuchende als 2010 geben, der seit 2008 zu beobachtende Trend würde fortgesetzt. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Asylanträge gegenüber 2009 sogar vergleichsweise stark gestiegen – auf 41.332.

          Beim Hessentag protestiert

          Die meisten Flüchtlinge, die derzeit (Stand Juni 2011) in Hessen leben, stammen aus Afghanistan, Pakistan und Eritrea. Es folgen Iran, Somalia, Türkei, Serbien, Äthiopien und Irak. Sie kommen zunächst in die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung nach Gießen und werden in der Regel nach etwa drei Monaten auf die Städte und Landkreise verteilt. Dafür ist das Regierungspräsidium Darmstadt zuständig.

          Was die Unterbringung der Flüchtlinge angeht, tritt der Hessische Flüchtlingsrat für Mindeststandards ein. Gemeinsam mit der in Frankfurt ansässigen Organisation Pro Asyl hatte er beispielsweise jüngst beim Hessentag in Oberursel gegen die Container protestiert, in denen der Hochtaunuskreis Flüchtlinge wohnen lässt, „eine Schande für einen der reichsten Landkreise Deutschlands“. Die Koalition aus CDU und SPD im Kreis will diese Einrichtung allerdings schließen.

          „Kein Idyll“

          Große Gemeinschaftsunterkünfte gibt es in Hessen nur noch in wenigen Landkreisen, wie Stefan Völkel vom Regierungspräsidium Darmstadt sagt. Die Unterkunft in Oberursel sei zwar „kein Idyll“, aber auch nicht so schlecht, dass man dort nicht wohnen könne. Insgesamt hätten die Unterkünfte in Hessen einen guten Standard. Beschwerden gehe das Regierungspräsidium nach.

          Die Behörde hat auch die Fachaufsicht über die Flüchtlingsunterkunft auf dem Frankfurter Flughafen. Dort leben jene Menschen, die per Flugzeug angekommen sind und sich im sogenannten Flughafenverfahren befinden. Dabei entscheidet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über ihr Asylbegehren beziehungsweise ihre Einreise nach Deutschland. Im ersten Halbjahr 2011 wurden dort nach Angaben des Bundesamts 354 Anträge auf Asyl gestellt – 315 Menschen durften einreisen, um ihre Verfahren im Inland zu betreiben, das Asylbegehren von 23 Menschen wurde als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt. Dagegen können die Betroffenen beim Verwaltungsgericht Rechtsmittel einlegen. Das ist von Januar bis Juni 28 Mal geschehen, allerdings gab das Gericht diesem Wunsch nur ein Mal statt.

          In Hessen leben derzeit 6220 Menschen, deren Ersuchen nach Asyl schon anerkannt wurde

          Weitere Themen

          Geld statt Asyl

          Rückkehrprämien : Geld statt Asyl

          Aus der Willkommenskultur ist eine Abschiedskultur geworden. Deutschland zahlt Flüchtlingen Tausende Euro, damit sie freiwillig das Land verlassen. Wieso handelt der Staat so?

          Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen Video-Seite öffnen

          Gazastreifen : Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen

          Bei einem israelischen Vergeltungsangriffen auf den Gazastreifen sind nach Angaben der radikalislamischen Hamas zwei ihrer Mitglieder getötet worden. Die Hamas hatte einen „Tag des Zorns“ ausgerufen, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannte.

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.