http://www.faz.net/-gzg-8zupx

Hessen : Weniger Infektionen mit multiresistenten Keimen

  • Aktualisiert am

Gefährliche Keime: Eine Petrischale mit MRSA-Keimen, mit denen sich immer weniger Menschen in Hessen infizieren. Bild: dpa

In Hessen ist die Zahl der Infektionen mit multiresistenten Keimen weiter rückläufig, so das hessische Sozialministerium. Im Vergleich zu 2012 gab es fast halb so viele gemeldete Patienten.

          Die Zahl der gemeldeten Infektionen mit multiresistenten Keimen ist in Hessen im Jahr 2016 abermals rückläufig gewesen. Das geht aus einer Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Demnach wurden den Behörden im vergangenen Jahr 159 Fälle bekannt, acht weniger als ein Jahr zuvor. Im Jahr 2012 waren noch 298 Patienten gemeldet worden, die sich mit dem Bakterium MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) infiziert hatten.

          Laut Ministerium werden Menschen erfasst, bei denen ein Keim direkt im Blut oder in der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit nachgewiesen wurde. Ergebe sich eine Häufung, würden allerdings auch solche Fälle aktenkundig, bei denen ein Mensch nur von dem Keim besiedelt, jedoch nicht erkrankt ist.

          Frankfurter Fall sorgte für Aufsehen

          Es gebe mehrere Gründe, weshalb eine Infektion womöglich nicht in der Statistik auftauche, heißt es in der Antwort. So müsse zunächst der Verdacht bestehen - und dann noch die Diagnose gelingen. Außerdem sei davon auszugehen, dass es viele „Keimträger“ gibt, die nicht erkranken.

          In diesem Jahr hatte ein Fall aus Frankfurt für Aufsehen gesorgt. An der dortigen Uniklinik waren multiresistente Bakterien vom Typ Klebsiella pneumoniae bei fünf Patienten nachgewiesen worden. Die Intensivstation musste wegen des gefährlichen Keims, gegen den kein Medikament hilft, deshalb zwischenzeitlich geschlossen werden.

          Weitere Themen

          Feldmann überraschend deutlich vorne Video-Seite öffnen

          Analyse zur OB-Wahl in Frankfurt : Feldmann überraschend deutlich vorne

          Bei der Oberbürgermeister-Wahl in Frankfurt hat Amtsinhaber Peter Feldmann (SPD) klar die Nase vorn. Für einen Sieg reicht es aber nicht – er muss in die Stichwahl gegen CDU-Kandidatin Bernadette Weyland. F.A.Z.-Redakteur Tobias Rösmann ordnet das Ergebnis ein.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.