http://www.faz.net/-gzg-11998

Vorhersagen taugen wenig : Schlechte Noten für Astrologen und Wahrsager

  • Aktualisiert am

Unter der Lupe: Michael Kunkel untersucht die Methoden und Prognosen von Wahrsagern Bild: ddp

Je allgemeiner die Formulierung, desto höher die Trefferquote. Ein Mathematiker aus Südhessen vergleicht Prophezeiung und Wahrheit. Auch die Stars aus der Glitzerwelt halten sich nicht unbedingt an die Vorhersagen.

          Terroranschläge, Erdbeben, Überschwemmungen, Börsencrash und nicht zuletzt die Landung von Außerirdischen: All dies haben Astrologen für das Jahr 2008 vorhergesagt. Das meiste davon ist zwar eingetroffen, dennoch stellt Michael Kunkel den Orakeln keine guten Noten aus. „Denn das meiste war so schwammig und allgemein formuliert, dass man nicht von Treffern sprechen kann“, sagt der Mathematiker. Insgesamt falle die Trefferbilanz für Hellseher und Wahrsager katastrophal aus.

          Kunkel beleuchtet seit sieben Jahren für die in Roßdorf bei Darmstadt ansässige Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) die Trefferquote von Vorhersagen. Etwa 60 Wahrsager hat er alljährlich im Fokus. 160 Texte, mit Vorhersagen zu Prominenten-Hochzeiten, zur Fußball-EM und zum Dax überprüfte er in diesem Jahr anhand von Medienberichten. Sein Fazit: „Je exakter eine Prognose, desto unwahrscheinlicher ist ihr Eintreffen.“ Ob beispielsweise die Voraussage von Henning P. Schäfer, dass der Dax im zweiten Halbjahr stark falle, wirklich auf die Finanzkrise hindeutete, hält Kunkel für zweifelhaft. Denn der Astrologe habe nicht geäußert, um wie viele Prozentpunkte das Börsenbarometer absinken werde. Auch für den Ausgang der Wahl in Amerika es ebenso viele richtige wie falsche Prognosen gegeben.

          „90 Prozent der Menschen erkennen sich in einem Horoskoptext wieder“

          Die Stars aus der Glitzerwelt hielten sich ebenfalls nicht unbedingt an die Vorhersagen. So haben etwa Brad Pitt und Angelina Jolie sich weder getrennt noch haben sie geheiratet. Einen Treffer habe es dafür bei der vorhergesagten Hochzeit des dänischen Prinzen Joachim gegeben. „Allerdings ist die schon im Oktober 2007 angekündigt worden“, schmunzelt Kunkel.

          Der Achtundvierzigjährige befasst sich seit etwa 25 Jahren kritisch mit der Astrologie. Am meisten ärgert ihn, dass viele Prophezeiungen den Menschen Angst einflößen: „Wenn Sie nach den Vorhersagen gehen, ist der Dritte Weltkrieg schon dreimal ausgebrochen.“ Es gebe Hunderte von wissenschaftlichen Untersuchungen, die bewiesen, dass Astrologen nicht das könnten, was sie behaupteten. „90 Prozent der Menschen erkennen sich in einem beliebigen Horoskoptext wieder, sogar wenn es das eines Massenmörders ist“, erläutert Kunkel. Als Berater für Lebensversicherer verlässt er sich lieber auf statistische Fakten.

          Für eine kritische Auseinandersetzung mit der Wahrsagerei plädiert auch Richard Schley. Der ehemalige professionelle Tarot-Berater aus Darmstadt ist Betreiber von „esogarten.de“, einem Internetportal für Hellseher, Wahrsager und andere Esoteriker. „99 Prozent aller Vorhersagen traue ich persönlich nicht, denn die Qualität einer Vorhersage ist personenbezogen“, sagt Schley. Es gebe „schwarze und weiße Krähen“. Und hinter vielen Vorhersagen stecke ideologisches Wunschdenken. Prinzipiell zweifelt er aber nicht an der Möglichkeit, die Zukunft vorauszusagen. Es gebe durchaus solche Lichtblicke, in denen „Sachen“ gesehen werden. Dazu sei jedoch absolute innere Stille und Klarheit notwendig.

          „Verschwörungstheorien müssen herhalten“

          Doch auch, wenn Vorausgesagtes nicht eintrete, sei das für viele Menschen noch lange kein Beweis für die Unglaubwürdigkeit von Vorhersagen, meint Kunkel. So wurde für dieses Jahr beispielsweise ein Atomunfall in Russland prophezeit, der allerdings vertuscht worden sein soll. „Schöne Sache“, findet Kunkel: „Wenn etwas nicht eintritt, müssen Verschwörungstheorien herhalten.“ Schley glaubt schon durch die Art des Fragens werde die Antwort eines Wahrsagers beeinflusst. Deshalb hält er auch nichts davon, mehreren die selbe Frage immer wieder zu stellen. „Kein Wunder, wenn dabei verschiedene Sachen herauskommen.“

          Die abwegigste Vorhersage für 2008 war wohl neben der Landung von Außerirdischen die Entdeckung eines Riesenkaninchens in der englischen Grafschaft Surrey. Für das nächste Jahr zeichnet sich laut Kunkel als beliebtes Thema der Wahrsager die Bundestagswahl ab. „Da setzen jetzt schon alle auf Angela Merkel ohne SPD.“ Ob sie richtig liegen, wird sich im September zeigen.

          Quelle: F.A.Z./ddp

          Weitere Themen

          „Heißer Tanz“ in Heidenheim

          Darmstadt 98 : „Heißer Tanz“ in Heidenheim

          Nach fünf Gegentoren in den vergangenen beiden Partien wollen die Lilien in Heidenheim wieder mehr defensive Stabilität in ihr Spiel bekommen. Darmstadt 98 erwartet einen „Abnutzungskampf“

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.

          Gesundheitsreform : Trump wird Obamacare wohl nicht mehr los

          Donald Trump hatte versprochen, Obamas Gesundheitsversicherung abzuschaffen – und scheitert wohl erneut an der eigenen Partei. Eine Senatorin aus Maine will die entscheidende Stimme verweigern. Sie berichtet von Druck aus dem Weißen Haus.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.