Home
http://www.faz.net/-gzm-10e9o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Umstrittenes Projekt Marburger Solarsatzung vor dem Aus

Der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien ist sie den Deutschen Solarpreis 2008 wert. Dennoch droht der Marburger Solarsatzung das Aus, bevor sie in Kraft tritt: Das Regierungspräsidium Gießen hat die Stadt aufgefordert, ihr bundesweit einzigartiges Regelwerk wieder aufzuheben.

© AP Vergrößern Wenn es nach dem RP Gießen, wird Solarthermie in Marburg nicht zur Pflicht

Das Regierungspräsidium (RP) Gießen hat die Stadt Marburg aufgefordert, ihre bundesweit einzigartige Solarsatzung durch das Stadtparlament wieder aufheben zu lassen. Andernfalls behalte sich das RP vor, sie zu beanstanden und damit aufzuheben, sagte eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch in Gießen. Die von der Stadt vorgeschlagene Verschiebung des Inkrafttretens reiche nicht aus. Die Stadt habe nun Zeit bis zum 30. September, um Stellung zu nehmen und ihr weiteres Vorgehen mitzuteilen.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Stadt Marburg für ihre bundesweit einzigartige wie umstrittene Solarsatzung den Deutschen Solarpreis 2008 bekommt. Die Stadt werde für ihre „vorbildliche und wegweisende Gesetzesinitiative“ der Solarsatzung im Bereich der erneuerbaren Energien ausgezeichnet, zitierte die Stadt am Freitag die Jury der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien, Eurosolar, mit Sitz in Bonn. Präsident von Eurosolar ist der Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer (SPD), der Energieexperte im Schattenkabinett der Landesvorsitzenden der Sozialdemokraten, Andrea Ypsilanti, ist. Der undotierten Preis soll am 18. Oktober in Bonn verliehen werden.

Mehr zum Thema

„Eingriff in die Eigentumsrechte“

Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) hatte die Auszeichnung als Bestätigung der eigenen Linie gewertet. Die Stadt habe mit ihrer Vorreiterrolle in Sachen regenerativer Energie in Marburg gezeigt, dass Klimaschutz nicht nur ein Thema für die große Politik bleiben dürfe, wurde Vaupel in einer Mitteilung zitiert.

Marburg hatte der Behörde Ende August vorgeschlagen, mit der Entscheidung zu warten, bis der Landtag über einen Gesetzentwurf von SPD und Grünen entschieden hat. Er soll Kommunen ermächtigen, die Nutzung bestimmter regenerativer Energien vorzuschreiben. Damit wäre die Marburger Satzung gedeckt.

Die rot-grüne Marburger Stadtregierung und die Linken hatten die Satzung im Juni durchgesetzt. CDU, FDP und die Marburger Bürgerliste lehnen sie als Eingriff in die Eigentumsrechte ab.

Quelle: FAZ.NET mit lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wiesbaden Viel Wind um den Windpark am Taunuskamm

Energiewende ja, aber nicht vor der eigenen Tür: Nach diesem Prinzip laufen viele Diskussionen über die Windkraft. Besonders im Rheingau. In Wiesbaden sollen die Windräder direkt am Rand einer Großstadt in den Himmel wachsen. Mehr

07.12.2014, 11:12 Uhr | Rhein-Main
Erneuerbare Energien Windbaum produziert leise und sauber Strom

Die Firma Newwind hat eine Alternative zu herkömmlichen großen Windrädern geschaffen: Der sogenannte Windbaum trägt an seinen Ästen aus Stahl zahlreiche Kunststoffmodule, die sich drehen und so Strom erzeugen. Mehr

03.12.2014, 16:16 Uhr | Wirtschaft
Insolvenzverfahren Detroit schnappt nach Luft

Die Stadt Detroit hat das größte kommunale Insolvenzverfahren in der Geschichte Amerikas abgeschlossen. Aber auch wenn der Zwangsverwalter jetzt seine Arbeit niederlegt, bleibt die Frage: Wie kann die Stadt den Exodus seiner Bürger stoppen? Mehr Von Norbert Kuls, New York

11.12.2014, 18:17 Uhr | Wirtschaft
Energiewende Kraftwerksbetreiber verlieren Milliarden

Bis 2022 raus aus dem Atomstrom - das ist das Ziel der Bundesregierung. Der Ausbau der erneuerbaren Energien läuft auf Hochtouren, während der Preis für Strom immer weiter fällt. Herkömmliche Energieträger sind häufig nicht mehr lukrativ. Mehr

11.12.2014, 14:56 Uhr | Wirtschaft
Krankenhausreform Schwerpunkt auf Qualität statt Quantität

Hessens Gesundheitsminister sieht die geplante Krankenhausreform als Fortschritt. Sie sichere Patienten bundesweit einheitliche Standards und das Recht auf ein Zweitgutachten zu. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

09.12.2014, 21:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.09.2008, 11:57 Uhr

Beamte nicht ausnehmen

Von Ralf Euler

Rund 1500 hessische Polizisten haben in Wiesbaden gegen die Sparpolitik der Landesregierung protestiert. Doch die Nullrunde auch bei den Beamten ist nicht nur unvermeidlich, sondern notwendig. Mehr 5 3