Home
http://www.faz.net/-gzm-6mjqv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Teilerfolg für Falkner Richter: Tauben in Massen sind Schädlinge

Ein Falkner darf nun darauf hoffen, verwilderte Tauben fangen und an Greifvögel verfüttern zu dürfen. Der Landkreis Limburg-Weilburg muss seinen entsprechenden Antrag nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshof neu prüfen.

© dpa Vergrößern Verwilderte Straßentauben sind Schädlinge - allerdings nur wenn sie in großen Schwärmen auftreten, so sieht es der Verwaltungsgerichtshof

Verwilderte Straßentauben sind nach einem Gerichtsurteil Schädlinge - allerdings nur wenn sie in großen Schwärmen auftreten. Die Tiere zu töten sei aber nur in Grenzen erlaubt, sagte ein Sprecher des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs nach der Verhandlung in Kassel. Geklagt hatte ein Falkner aus dem mittelhessischen Villmar. Ein Unternehmen in Rüsselsheim hatte ihn beauftragt, die Taubenplage zu bekämpfen.

Der Falkner bekam von den Richtern zwar keinen Freifahrtschein für das gewerbsmäßige Fangen und Töten der Vögel. Doch die Richter verpflichteten den zuständigen Landkreis Limburg-Weilburg, den Antrag des Falkners neu zu prüfen und festzulegen, ab wann von einer Taubenplage gesprochen werden kann und die Vögel getötet werden dürfen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Züchter im Porträt Der Taubenvater

Er lässt sie los, und sie kommen immer wieder zu ihm zurück. Hans Löbens ist begeistert vom Brieftaubensport. Bei jungen Leuten ist der immer weniger beliebt. Mehr

24.08.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Fünf Personen verletzt Familie stürzt mit Auto in die Tiefe

Eine fünfköpfige Familie ist am Montagabend auf der A3 bei Selters mit dem Auto fünf Meter eine Brücke hinab gefallen. Mehr

26.08.2014, 12:48 Uhr | Rhein-Main
Esther Kinskys Roman „Am Fluß“ Räbinnenschnäbel und andere famose Worte

Mit diesem Buch steht sie auf der Longlist des Deutschen Buchpreises: Esther Kinskys Roman „Am Fluß“ etabliert mit einem Schlag nicht nur eine neue Sprache, sondern auch ein altes Genre. Mehr

30.08.2014, 22:01 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.09.2011, 16:23 Uhr

Ein Viertel im Wandel

Von Rainer Schulze

Das Frankfurter Ostend wird massiv umgebaut - eine Wandel, die die EZB noch beschleunigt. Das tut dem Ostend gut, doch die Stadt sollte auf die Entwicklung ein kritisches Auge haben. Mehr 2