Home
http://www.faz.net/-gzm-6kood
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schwalm-Eder Kreis begleicht erstmals Fahrtkosten für Hartz-IV-Schüler

140 Gymnasiasten, Berufs- und Fachschüler im Schwalm-Eder-Kreis müssen fortan die Fahrkarte für den Schulweg nicht mehr selbst bezahlen. Der Kreis übernimmt erstmals die Geasmtkosten, die auf 70.000 Euro beziffert werden.

© ddp Vergrößern Der Kreistag des Schwalm-Eder-Kreises habe einstimmig beschlossen, die Fahrtkosten für Hartz-IV-Schüler in Höhe von jährlich 70.000 Euro zu übernehmen

Oberstufenschüler aus Hartz-IV-Familien im Schwalm-Eder-Kreis müssen nicht mehr für die Fahrt zur Schule zahlen. Der Kreistag habe einstimmig beschlossen, die Kosten in Höhe von jährlich 70.000 Euro zu übernehmen, sagte der Kreissprecher Dieter Werkmeister in Fritzlar. Nach Angaben des Kreises ist dies ein Novum: Der nordhessische Kreis sei der erste in Hessen, der freiwillig Fahrtkosten übernimmt, hieß es.

Die neue Regelung betrifft rund 140 Gymnasiasten, Berufs- und Fachschüler und gilt für die Fahrt zur nächstgelegenen Schule. Für Schüler bis Klasse elf - also der Grundschule und der Sekundarstufe 1 - ist die Fahrt zur Schule im öffentlichen Nahverkehr ohnehin kostenlos.

Mehr zum Thema

Die Kostenübernahme gilt, bis sich Bund und/oder Land auf eine einheitliche Regelung verständigt haben. Der Kreistag beschloss zudem, die Gesetzgeber zu einer einheitlichen Regelung zur Finanzierung der Übernahme der Schülerbeförderungskosten aufzufordern.

Quelle: FAZ.NET mit lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Akademisierungsdrang Nur wenige Gymnasiasten wollen Ausbildung machen

Die Betriebe suchen händeringend nach guten Azubis. Zumindest an den Gymnasien werden sie diese weiterhin kaum finden: Ein großer Teil der dortigen Schüler wollen studieren. Was genau, wissen viele aber nicht. Mehr

21.11.2014, 14:30 Uhr | Beruf-Chance
Städte kooperieren Einmal zahlen für vier Umweltzonen

Von Januar an müssen Autos in Offenbach eine Umweltplakette besitzen. Bei der Vergabe von Ausnahmegenehmigungen kooperiert die Stadt mit Frankfurt, Mainz und Wiesbaden. Das soll Bürokratie vermeiden. Mehr Von Eberhard Schwarz, Offenbach

18.11.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Mehr Gemüse Grüne will Schulessen gesetzlich regeln

Deutsche Schüler essen zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse. Das wollen die Grünen ändern. Per Gesetz, fordert Bärbel Höhn. Ernährungsminister Schmidt bekommt auch sein Fett weg. Mehr

26.11.2014, 05:19 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.09.2010, 17:07 Uhr

Der öffentliche Zugang zählt

Von Hans Riebsamen

Der Vorschlag, „entartete Kunst“ an das Museum zurückzugeben, dem sie entwendet wurde, würde einen riesigen Ringtausch nötig machen. Dabei kommt es nicht darauf an, in welchem Haus ein Werk zu sehen ist. Mehr 2