http://www.faz.net/-gzg-8xupv

Nach der NRW-Wahl : Schäfer-Gümbel: Programm der SPD muss konkreter werden

  • Aktualisiert am

Ernüchtert nach der NRW-Wahl: der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel Bild: dpa

„Richtig traurig“ ist der Hessen-SPD-Chef auch am Morgen nach der NRW-Wahl, wie er in Interviews bekannt hat. Nun hat er aber auch klare Vorstellungen was sich ändern müsse.

          Die SPD muss nach Auffassung ihres Vizevorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel nach der Niederlage bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ihre Ziele schnell präziser formulieren. Es gehe nun um die Analyse der Fehler - und darum, vor der Bundestagswahl „konkreter und zugespitzter“ zu werden, sagte der hessische SPD-Chef am Montag im Deutschlandfunk.

          Der Wunsch der NRW-SPD, sich klar auf landespolitische Themen zu konzentrieren, habe sich im Nachhinein nicht ausgezahlt. Das Zusammenspiel zwischen Bund und Land habe an der Stelle nicht optimal funktioniert, sagte Schäfer-Gümbel, der in Interviews bekannte, auch am Morgen nach der Wahl noch richtig traurig zu sein. Er gab zu, dass diese Strategie möglicherweise ein Fehler gewesen sei. Man wisse aber mit schweren Niederlagen umzugehen - und werde aus den Fehlern lernen, versprach er.

          Martin Schulz gehöre aber trotz drei Wahlniederlagen in Folge nicht zu diesen Fehlern, sagte Schäfer-Gümbel. Eine innerparteiliche Debatte über den Kanzlerkandidaten gebe es nicht. „Martin Schulz bleibt ganz sicher.“ Im rbb-Inforadio sagte Schäfer-Gümbel, die SPD sei mit programmatischen Forderungen wie dem Arbeitslosengeld Q und der gebührenfreien Bildung nicht präsent genug.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          SPD Sachsen-Anhalt stimmt gegen Groko

          Antrag der Jusos : SPD Sachsen-Anhalt stimmt gegen Groko

          Ob es wieder zu einer großen Koalition kommt, hängt vor allem von der SPD ab. Der Landesverband Sachsen-Anhalt hat SPD-Chef Schulz nun einen heftigen Dämpfer verpasst – und mit knapper Mehrheit gegen die große Koalition gestimmt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag im Europaparlament in Strassburg

          Brexit-Verhandlungen : Juncker bietet London Verbleib in EU an

          In Großbritannien wächst die Brexit-Skepsis. Pro-europäische Politiker fordern ein zweites Referendum. Die EU zeigt Gesprächsbereitschaft – die Tür stehe weiter offen, sagt der Kommissionspräsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.