http://www.faz.net/-gzg-8xuve

Mitsprache für Fahrgäste : RMV sucht Kandidaten für Fahrgastbeirat

  • Aktualisiert am

Sucht neue Kandidaten für Fahrgastbeirat: RMV-Chef Ringat Bild: Wolfgang Eilmes

Seit 1993 schon beraten Kunden den RMV. 15 Verbandsvertreter und 27 Privatleute sitzen in dem Beirat. Nun sucht der Verkehrsverbund neue Kandidaten.

          Wer in Sachen Bus und Bahn mehr mitreden möchte, hat noch bis Mittwoch eine Chance, sich für den Fahrgastbeirat des Rhein-Main Verkehrsverbundes (RMV) zu bewerben. In dem seit 1993 bestehenden Gremium sind außer insgesamt 15 Vertretern von Verbänden und Organisationen auch 27 Privatpersonen vertreten.

          Auf den vier Treffen des Beirats pro Jahr geht es um aktuelle Konzepte, aber auch im kritische Punkte aus Sicht der Fahrgäste, hieß es beim RMV. Nach Angaben eines RMV-Sprechers kann es dabei ebenso um die Ausstattung von Wartebereichen gehen wie um Erfahrungen mit Tarifen. Der Beirat kann auch eigene Themen einbringen.

          Für die dreijährige Amtszeit kann sich jeder Interessierte bewerben, darunter auch Mainzer Fahrgäste. Denn sie sind über den Verkehrsverbund Mainz-Wiesbaden mit dem RMV assoziiert. „Bis jetzt gab es schon eine gute Beteiligung“, sagte RMV-Sprecher Sven Hirschler zu den Bewerbungen. Die Zusammenarbeit zwischen den Nahverkehrsprofis und den Fahrgästen habe sich gut bewährt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Frauen, versteckt euch!

          Gastbeitrag : Frauen, versteckt euch!

          Gegen die Dominanz der Vorurteile können Frauen nicht gewinnen. Die besten Karrierechancen haben sie in anonymen Auswahlverfahren, schreibt Harvard-Professorin Iris Bohnet.

          Gemeinsam gegen „Harvey“ Video-Seite öffnen

          Freiwillige Helfer in Texas : Gemeinsam gegen „Harvey“

          Andrew Brennan sucht nach Flutopfern in den Straßen von Houston. Mit seinem Schlauchboot bringt er Menschen aus ihren Häusern in Sicherheit. Wie er sind dutzende Freiwillige unterwegs, um der Polizei und der Feuerwehr bei den Rettungsaktionen zur Seite zu stehen.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.