http://www.faz.net/-gzg-7t54i

Regionalflughafen : Land bei Kassel-Calden optimistisch

  • -Aktualisiert am

Problemflughafen: Das Land Hessen ist zuversichtlich, was die Zukunft von Kassel-Calden angeht. Bild: dpa

Die schwarz-grüne Landesregierung hält den Sparplan für den Flughafen Kassel-Calden für realistisch. In diesem Jahr wird mit Bezuschussungen in Höhe von fünf Millionen Euro gerechnet.

          Die Landesregierung ist zuversichtlich, dass der von der CDU/Grünen-Koalition vorgegebene Pfad zur Defizitreduzierung am Flughafen Kassel-Calden eingehalten werden kann. Er halte einen Betrieb ohne Zuschüsse der Anteilseigner – das Land, die Stadt und der Kreis Kassel sowie die Gemeinde Calden – grundsätzlich für möglich, heißt es in der Antwort von Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage der Linkspartei.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Um das zu erreichen soll, wie im Koalitionsvertrag zwischen CDU und Grünen vereinbart, der vom Land zu tragende Anteil am Defizitausgleich vom nächsten Jahr an um zehn Prozent jährlich sinken. Dies könne, betont Schäfer, sowohl durch Einsparungen als auch durch die Beteiligung privater Dritter erreicht werden.

          6,8 Millionen Euro Verlust in 2013

          Im vergangenen Jahr machte die Flughafen GmbH Kassel-Calden nach Angaben des Finanzministeriums einen Verlust von fast 6,8 Millionen Euro. Entsprechend der Gesellschaftsanteile übernahm das Land einen Betrag von rund 4,6 Millionen Euro, die Stadt und der Landkreis Kassel mussten jeweils knapp 900.000 Euro zahlen, die Gemeinde Calden musste etwa 400.000 Euro besteuern. In diesem Jahr sei eine Begrenzung des Defizits auf acht Millionen Euro realistisch, schreibt Schäfer. Für die Zukunft setze er auf ein verringertes Jahresdefizit durch Einsparungen und eine höhere Auslastung des Flughafens. Optimistisch stimme ihn dabei das Angebot wöchentlicher Flugverbindungen von Calden nach Fuerteventura und Antalya im nächsten Winterflugplan.

          Nach Angaben des Finanzministeriums entstanden in Calden im vergangenen Jahr Kosten für hoheitliche Aufgaben wie Zoll, Polizei, Flugsicherung und Feuerwehr in Höhe von rund 4,3 Millionen Euro. In diesem Jahr ist nach Angaben des Finanzministeriums mit Aufwendungen von knapp fünf Millionen Euro zu rechnen. Diese Kosten würden bisher vollständig vom Land getragen, allerdings erhalte es für die Fluggast- und Gepäckkontrollen die Einnahmen aus der Luftsicherheitsgebühr in Höhe von zehn Euro je abfliegenden Passagier. Derzeit wird Schäfer zufolge mit den Mitgesellschaftern des Flughafens über die „angemessene Beteiligung“ an den Kosten der hoheitlichen Aufgaben verhandelt.

          Weitere Themen

          Hunderte Fahnder in Hessen unterwegs

          Mindestlohn-Betrug : Hunderte Fahnder in Hessen unterwegs

          Der Zoll kontrolliert bis Mittwoch bundesweit in Supermärkten, Hotels oder auf Baustellen, ob die Beschäftigen den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde erhalten. Der Schaden durch Betrugsfälle geht allein in Frankfurt in die Millionen.

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden. So versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Parteimitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Keiner braucht Espressokapseln

          Nun ist Plastikmüll auch bei Sandra Maischberger Thema. Trotz fachkundiger Gäste kommt man über Appelle kaum hinaus. Das Problem ist der Massenkonsum, doch es fehlen konkrete Beispiele, was Deutschland besser machen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.