http://www.faz.net/-gzg-8uzwk

Breitbandausbau in Nordhessen : 20 Millionen Euro für schnelles Internet

  • Aktualisiert am

Der ländliche Raum dürfe digital nicht abgehängt werden, erklärt der hessische Wirtschaftsminister - und kündigt einen Breitbandausbau in Nordhessen an. Bild: dpa

Das Land Hessen will den Breitbandausbau im Norden des Bundeslandes fördern. Gründe seien vor allem Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit, so Wirtschaftsminister Al-Wazir.

          Die Versorgung dünn besiedelter Gebiete in Nordhessen mit schnellem Internet soll verbessert werden. Das Land Hessen fördert zu diesem Zweck den Breitbandausbau mit rund 20 Millionen Euro aus Mitteln eines europäischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

          „Ein leistungsfähiges Breitband-Netz ist insbesondere im ländlichen Raum eine wesentliche Voraussetzung für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Freitag bei der Übergabe des Förderbescheids in Kassel. Das Internet werde immer wichtiger für Unternehmen und Bürger, deshalb dürfe der „ländliche Raum nicht digital abgehängt werden“.

          Ziel des Ausbaus ist es, in den fünf nordhessischen Landkreisen Waldeck-Frankenberg, Kassel, Werra-Meißner, Schwalm-Eder und Hersfeld-Rotenburg unter Federführung der Breitband Nordhessen GmbH für eine flächendeckende Breitbandversorgung zu sorgen. Dazu sollen in den nächsten Monaten etwa 570 Ortsteile mit rund 2200 Kilometern Glasfaserkabeln angeschlossen werden, wie der Landkreis Kassel mitteilte. Finanziert wird das Vorhaben von der landeseigenen Wirtschafts- und Infrastrukturbank (WIBank) mit einem Kredit in dreistelliger Millionenhöhe, den das Land mit einer Bürgschaft absichert.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Fake-News im Internet Video-Seite öffnen

          Soziale Netzwerke : Fake-News im Internet

          Falschinformationen im Internet sind heute Gang und Gäbe. Kreative Startups haben sich nun darauf spezialisiert, den Kommunikationsmüll aufzuräumen.

          Topmeldungen

          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.