http://www.faz.net/-gzg-8xqck
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 11.05.2017, 14:46 Uhr

Mutmaßlicher Serientäter Nach mehr als 900 Einbrüchen festgenommen

Er stemmte hundertfach Wohnungstüren auf und stahl, was er nur bekommen konnte. Jetzt hat die Polizei den mutmaßlichen Serieneinbrecher in Frankfurt geschnappt.

© dpa Serientäter: Ein Mann soll auch und gerade in Hessen mehr als 900 Einbrüche verübt haben - nachdem er vor 13 Jahren schon mal verurteilt worden war

Die Polizei hat am Frankfurter Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Serieneinbrecher festgenommen. Der 40 Jahre alte Mann soll mehr als 900 Wohnungseinbrüche in Hessen, Bayern und Nordrhein-Westfalen begangen haben. Die Ermittler waren ihm seit einem halben Jahr auf den Fersen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in Darmstadt mitteilten. Der Verdächtige war 2004 schon einmal wegen einer ähnlichen Einbruchsserie zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Damals konnte die Polizei dem wohnsitzlosen Mann rund 1200 Taten nachweisen.

Die Ermittler waren misstrauisch geworden, als sich im Dezember vor allem im Rhein-Main-Gebiet plötzlich Einbrüche häuften, die immer nach dem gleichen Muster verliefen: Der Täter hebelte in Sekundenschnelle Wohnungstüren auf und nahm aus den Fluren mit, was er finden konnte. War nichts Wertvolles dabei, zog er weiter und versuchte beim nächsten Haus sein Glück. Gingen die Türen nicht sofort auf, ließ der zunächst Unbekannte ebenfalls von seinem Vorhaben ab. Allein in der Darmstädter Heimstättensiedlung soll er 93 Taten verübt haben, darunter 90 Einbruchsversuche.

Das alles brachte die Polizei auf die Spur des 40-Jährigen. Während der länderübergreifenden Fahndung zog sich die Schlinge immer enger um den Mann: Am Dienstag fiel er in Düsseldorf einer Polizeistreife auf, konnte aber zunächst entkommen. Am Mittwoch endete seine Flucht in Frankfurt, wo er am Vormittag gefasst wurde. Am Donnerstag kam der mutmaßliche Serientäter vor den Untersuchungsrichter. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft besteht in fünf Fällen ein „dringender Tatverdacht auf einen versuchten Einbruchdiebstahl“.

Mehr zum Thema

Wegen der gleichen Handschrift und der „hohen Schlagzahl“ könnten dem Verdächtigen möglicherweise jedoch noch hunderte weiterer Fälle zur Last gelegt werden, sagte der Sprecher der Behörde. Die Ermittlungen müssten dann zeigen, ob und in welcher Höhe der Beschuldigte Beute machte. Im Falle einer Verurteilung droht dem Mann eine Haftstrafe von mindestens sechs Monaten. Die Staatsanwaltschaft geht jedoch von einer mehrjährigen Freiheitsstrafe aus.

Es geht nicht um Damenmode

Von Werner D’Inka

Der freiheitliche Staat muss den Bürgern neutral gegenübertreten. Wer Richter werden will, sollte wissen: Gerichtssäle sind nicht der Ort für Glaubensbekenntnisse. Mehr 8

Zur Homepage