http://www.faz.net/-gzg-8xw8a

Auch mehr Verletzte : Dramatisch mehr Verkehrstote in Hessen

  • Aktualisiert am

Tragisch: Im ersten Quartal stieg die Zahl der Verkehrstoten in Hessen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um etwa die Hälfte Bild: dpa

In den ersten drei Monaten ist nicht nur die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr gestiegen. Auch gab es mehr Verkehrstote als vor einem Jahr. Der Anstieg ist spektakulär.

          Die Zahl der auf Hessens Straßen tödlich verunglückten Menschen ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. 46 verloren zwischen Januar und März bei Unfällen ihr Leben, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

          Das waren 15 Todesopfer mehr als im ersten Quartal des Vorjahres. Alleine im März verunglückten 15 Menschen tödlich.

          Nach oben ging auch die Zahl der Unfälle mit Personenschaden - und zwar um 2,3 Prozent auf 4383. Die Zahl der dabei Verletzten stieg nach Angaben der Statistiker um 1,5 Prozent auf 5913 Personen

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Ob im Straßenverkehr, beim Einkaufen oder im Restaurant - Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst. Kritik regt sich kaum.

          Schiff rammt Brücke Video-Seite öffnen

          Verletzte nach Kollision : Schiff rammt Brücke

          Mehr als 100 Gäste waren an Bord, als das Passagierschiff am Dienstagabend auf dem Rhein bei Duisburg gegen einen Brückenpfeiler prallte. Bei dem Unfall gab es einige Verletzte, die Brücke musste für den Verkehr gesperrt werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag im Europaparlament in Strassburg

          Brexit-Verhandlungen : Juncker bietet London Verbleib in EU an

          In Großbritannien wächst die Brexit-Skepsis. Pro-europäische Politiker fordern ein zweites Referendum. Die EU zeigt Gesprächsbereitschaft – die Tür stehe weiter offen, sagt der Kommissionspräsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.