http://www.faz.net/-gzg-87gce

Kein technischer Defekt : Feuer in hessischem Flüchtlingsheim

  • Aktualisiert am

Der Brand ist gelöscht: Stadt Heppenheim geht davon aus, dass die Menschen noch am Freitagabend wieder ihre Wohnungen können. Bild: dpa

In einer Flüchtlingsunterkunft in Heppenheim hat es in der Nacht gebrannt. Ein Mann rettet sich mit einem Sprung und wird schwer verletzt, andere erleiden Rauchvergiftungen. Ein technischer Defekt sei aber nicht die Ursache.

          Bei einem nächtlichen Brand in einer Flüchtlingsunterkunft im südhessischen Heppenheim sind mehrere Bewohner verletzt worden. Ein Mann zog sich Knochenbrüche zu, als er aus einem Fenster im zweiten Stock des Gebäudes sprang. Drei Menschen erlitten nach Angaben der kommunalen Behörden Rauchvergiftungen und wurden vorsorglich im Krankenhaus behandelt.

          Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brach das Feuer mitten in der Nacht zum Freitag hinter der Eingangstür im Erdgeschoss aus. Dort stand mindestens ein Kinderwagen, der völlig ausbrannte. Einen technischen Defekt schlossen die Ermittler als Ursache aus. Ob das Feuer absichtlich gelegt wurde oder versehentlich entstand, sei aber noch unklar, erklärte die Staatsanwaltschaft Darmstadt. Dies könne vermutlich nicht mehr am Freitag geklärt werden. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

          Gegen 1.15 Uhr Rauch im Eingangsbereich

          Wie der Kreis Bergstraße mitteilte, waren in dem dreigeschossigen Gebäude 51 Menschen untergebracht, von denen 46 zum Zeitpunkt des Feuers zu Hause waren. Die Flüchtlinge stammten aus Äthiopien, Algerien, Irak, Libanon, Kongo, Nigeria, Türkei, Somalia und Syrien. Die Einrichtung war vorerst unbewohnbar, die Bewohner kamen beim Roten Kreuz unter und wurden dort betreut. Nach einer Grundreinigung des vom Brand betroffenen Gebäudes sollen sie aber zeitnah zurückkehren können, erklärte die Kreisbehörde. Die Stadt Heppenheim ging davon aus, dass die Menschen noch am Freitagabend wieder ihre Wohnungen beziehen könnten.

          Heppenheim : Ein Schwerverletzter bei Brand in Flüchtlingsunterkunft

          Zeugen hatten nach Angaben des Kreises Bergstraße gegen 1.15 Uhr Rauch im Eingangsbereich bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Diese traf wenige Minuten später ein und konnte den Brand zügig löschen. Die Freiwillige Feuerwehr und die Polizei waren nach Angaben der Stadt Heppenheim mit 50 Kräften im Einsatz, außerdem seien rund 30 Helfer der Rettungsdienste zur Unglücksstelle geeilt.

          LKA sucht nach Brandbeschleuniger

          Ein Bewohner stand am Freitagmorgen noch vor dem Gebäude, an den Fenstern zum Treppenhaus waren deutliche Spuren des Feuers zu sehen. Der Mann, der nach eigenen Angaben seit vier Jahren in der Unterkunft wohnt, befürchtete, dass das Feuer durch Brandstiftung entstand.

          Experten des Landeskriminalamtes nahmen am Freitagmorgen Proben, die auf Brandbeschleuniger untersucht werden sollen. Wann mit einem Ergebnis zu rechnen ist, war unklar. Auch Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) machte sich am Morgen in Heppenheim ein Bild von den Geschehnissen und informierte sich über die Ermittlungen.

          In den vergangenen Monaten hatte es mehrfach in Unterkünften für Asylbewerber gebrannt, meist bevor diese von Flüchtlingen bezogen wurden. Dabei handelte es sich in einigen Fällen um gezielte Anschläge. Ob auch das Feuer in Heppenheim dazuzählt, werden die Ermittlungen zeigen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.