http://www.faz.net/-gzg-8me4x

Hessen : FDP fordert offizielle Hymne für Hessen

  • Aktualisiert am

Symbole: Eine Flagge gibt es schon, folgt nun die Hymne? Bild: dpa

Hessen soll nach dem Willen der FDP eine eigene Hymne bekommen. „Erbarme, die Hesse komme!“ von den Rodgau Monotones soll es aber nicht werden.

          Hessen feiert seinen siebzigsten Geburtstag - und sollte nach Ansicht der FDP endlich auch eine offizielle Hymne bekommen. „Zur Identität eines Landes gehören nun einmal eine Fahne und eine Hymne“, sagte der frühere Justizminister und FDP-Obmann in der Enquetekommission Verfassung, Jörg-Uwe Hahn, der „Frankfurter Rundschau“. Denkbar sei ein Wettbewerb des Landtags zur Kür eines geeigneten Liedes.

          Die FDP machte am Freitag in der Kommission einen entsprechenden Vorschlag, wie die Fraktion mitteilte. Gerade in Zeiten eines Umbruchs seien Symbole wichtig, „auf die man sich als Gesellschaft verständigt“, sagte Hahn. Er schlägt vor, in den Artikel 66 der Landesverfassung zu schreiben: „Das Land Hessen gibt sich eine Hymne. Das Nähere wird durch Gesetz geregelt.“ Hessen hat bereits eine inoffizielle Hymne aus der Feder der Rodgau Monotones: „Erbarme, die Hesse komme“. Dass diese nie von der Politik anerkannt wurde, hatte der frühere Frontmann Henni Nachtsheim erst diese Woche in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur beklagt.

          „Ich kenne ein Land, so reich und schön“

          Auf der Internetseite des Landes ist zudem das rund 100 Jahre alte „Hessenlied“ verlinkt. Anfang der 1950er Jahre sei es zur Landeshymne geworden, heißt es dort. Abrufbar ist auf der Seite sogar eine Version mit dem Chor der Hessischen Staatskanzlei. Das Lied beginnt mit den Worten „Ich kenne ein Land, so reich und so schön, voll goldener Ähren und Felder“, im Refrain wird Hessen als „herrliches Land“ im Herzen Deutschlands besungen.

          Die CDU-Fraktion verwies in einer Reaktion auf den Vorschlag der FDP auch prompt auf das „Hessenlied“, das sich fest etabliert habe. Ein Ideenwettbewerb sei deshalb nicht erforderlich. Reden lasse sich aber darüber, dieses Lied als offizielle Hymne in die Verfassung aufzunehmen, erklärte der Abgeordnete Christian Heinz.

          Weitere Themen

          Mamma Mia - Teil 2 Video-Seite öffnen

          Here we go again : Mamma Mia - Teil 2

          Sie singen wieder: Mit "Mamma Mia! Here we go again" kehren Pierce Brosnan, Amanda Seyfried, Meryl Streep und Co. zurück auf eine kleine griechische Insel und zur Musik der legendären Band ABBA.

          Kiebitz Video-Seite öffnen

          Kiebitz : Kiebitz

          Der Kiebitz ist in Hessen selten geworden. Doch Tierschützer wollen dem bedrohten Vogel nun helfen.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei geht gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.