Home
http://www.faz.net/-gzm-758ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Hauswand in Rotenburg a.d. Fulda weggesprengt Ermittler forschen nach Explosionsursache

 ·  Nach einer Wohnhaus-Explosion in Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt, verletzt wurde niemand.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Nach einer Wohnhaus-Explosion im osthessischen Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt an der Unglücksstelle. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt. Die Geschosse und das Dach sind zur Seite hin offen. „Es sieht aus wie ein Puppenhaus“, sagte ein Polizist. Wie durch ein Wunder war bei Explosion niemand verletzt worden. Der Sachschaden liegt bei rund 400 000 Euro.

Die Ermittler schlossen Fremdverschulden und Vorsatz als Brandursache aus. Direkt nach dem Unglück war ein Defekt an einer Gastherme als Grund für die gewaltige Detonation genannt worden. „Bislang können haben wir aber festgestellt, dass die Gasverteilung im Haus in Ordnung und die Wartung der Anlage ordnungsgemäß war“, sagte Polizeisprecher Manfred Knoch am Freitag. Bis genaue Ergebnisse zur Unglücksursache vorliegen, könnten Tage vergehen. „Der Schutt muss zunächst mit Schaufeln abgetragen werden“, erklärte er.

Die von der Explosion betroffenen Gebäudeteile sind für die Mieter unbewohnbar. „Sie sind bei Verwandten untergekommen“, sagte Knoch. Ob das Sechs-Parteien-Haus aus den 1950er Jahren abgestützt werden muss, um es vor dem Zusammenbruch zu bewahren, war unklar.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Mann bei Polizeieinsatz gestorben Beamte unter Verdacht der fahrlässigen Tötung

Ein Mann randaliert an der Wohnungstür seines Nachbarn. Die Polizei kommt und wenig später ist der Mann tot. Erste Obduktionsergebnisse könnten die Beamten belasten. Mehr

23.04.2014, 14:03 Uhr | Rhein-Main
48 Jahre unschuldig in Isolationshaft Gebrochen in der Todeszelle

Fast 48 Jahre saß der Japaner Iwao Hakamada unschuldig im Gefängnis – aber sein Leiden hat noch immer kein Ende. Allen Gegenbeweisen zum Trotz hält die Staatsanwaltschaft am damaligen Urteil fest. Mehr

11.04.2014, 06:21 Uhr | Gesellschaft
Boston-Attentat Die Rückkehr des Terrors

Am ersten Jahrestag des Attentats von Boston liegt noch einiges im Dunkeln. Ermittler hätten schon früher Hinweisen auf die Tsarnaev-Brüder nachgehen können. Inzwischen bereitet eine junge Frau aus dem Umfeld der Attentäter Sorgen. Mehr

15.04.2014, 08:55 Uhr | Politik

21.12.2012, 12:07 Uhr

Weitersagen

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 13 4