Home
http://www.faz.net/-gzg-7476c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gutachten vorgelegt SPD und Grüne: Landtag noch 2013 wählen

Die nächsten Landtagswahlen sollen nach dem Willen von SPD und Grünen noch 2013 stattfinden. Die schwarz-gelbe Koalition will sich von der Opposition nicht drängen lassen und hält dagegen.

© ddp Staatsrechtlerin Ute Sacksofsky hat SPD und Grünen ein Gutachten zum möglichen Landtagswahl-Termin in Hessen geschrieben

Der nächste hessische Landtag muss nach Ansicht von SPD und Grünen noch vor Ablauf des Jahres 2013 gewählt werden. Dies ergebe ein Gutachten der Staatsrechtlerin Ute Sacksofsky, erklärten die Oppositionsfraktionen als Auftraggeber in Wiesbaden. Die Wahl solle im November 2013 stattfinden. „Alle rechtlichen und sachlichen Gründe sprechen für dieses Zeitfenster“, sagte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel.

Die Gutachterin kommt zu dem Schluss, dass der Wahltermin nicht nach dem 5. Januar 2014 liegen darf. Grund dafür ist, dass die Wahlperiode des Landtages am 18. Januar beginnt und der Landtag mindestens zwölf Tage braucht, um sich zu konstituieren.

Regierung: Kein Grund zur Hektik

„Der alte Landtag könnte dann nicht mehr agieren, weil seine Wahlperiode abgelaufen ist, und der neue Landtag könnte noch nicht agieren, weil er noch nicht handlungsfähig ist. Eine solche Phase muss unbedingt vermieden werden“, sagte Sacksofsky. „Das ist in einer Demokratie nicht hinzunehmen.“

Die CDU/FDP-Landesregierung hat sich noch nicht auf einen Termin festgelegt. Nach der Veröffentlichung des Gutachtens kündigte sie jedoch an, dass sie über den Wahltermin Anfang des kommenden Jahres entscheiden und ihn der Öffentlichkeit mitteilen werde. „Für uns gibt es in dieser Frage keinen Grund zur Hektik. Die Landesregierung wird - wie es geübte Staatspraxis ist - den Wahltermin zu gegebener Zeit und rechtzeitig festlegen“, sagte CDU-Fraktionschef Christean Wagner zu den Forderungen.

SPD hofft auf „innere Einkehr“

„Es gibt keinerlei Hinweise, dass dies nicht korrekt geschehen wird“, betonte auch der FDP-Abgeordnete Frank Blechschmidt. Den Liberalen werfen SPD und Grüne vor, dass die Partei den Wahltermin hinauszögern will, falls die für September geplante Bundestagswahl ein schlechtes Ergebnis mit sich bringt.

Mehr zum Thema

Sollte die Landesregierung sich gegen einen Termin im Jahr 2013 entscheiden, kündigten die Oppositionschefs indirekt rechtliche Schritte an: „Ich hoffe, dass die Landesregierung eine innere Einkehr erfährt und zu vernünftigen Ergebnissen kommt. Wenn das nicht passiert, dann werden wir sehen, wie wir das weiter vorantreiben“, sagte Schäfer-Gümbel.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schulpolitik in Hessen SPD sieht Bildungsgipfel als faktisch gescheitert an

Die Zeichen für einen gütlichen Abschluss hessischen Bildungsgipfels stehen nicht gut. Eine maßlose Enttäuschung sei der Entwurf des Kultusministeriums, heißt es bei der SPD. Mehr

23.06.2015, 14:54 Uhr | Rhein-Main
Kinotrailer Wir sind jung. Wir sind stark.

Wir sind jung. Wir sind stark., 2014. Regie: Burhan Qurbani. Darsteller: Devid Striesow, Saskia Rosendahl, Jonas Nay, Joel Basman, Trang Le Hong, Thorsten Merten. Verleih: Zorro. Kinostart: 22.01.2015. Mehr

20.01.2015, 13:32 Uhr | Feuilleton
Haltung zu Homo-Ehe Schwarz-Grün uneins - und gibt sich geschlossen

Homo-Ehe, Radverkehr und kommunaler Finanzausgleich. Der Landtag hat sich am Mittwoch in Wiesbaden über einen bunten Strauß an Themen gestritten. Mehr

24.06.2015, 18:23 Uhr | Rhein-Main
Germanwings-Absturz Berliner Flugarzt: Gesundheits-Kontrollen für Piloten sind ausreichend

Die medizinische Überwachung von Berufspiloten in Deutschland ist nach Auffassung des Berliner Fliegerarztes Dr. Thorsten Onno Bender ausreichend. Bender arbeitet an der Berliner Charité und stellt die obligatorischen Tauglichkeitszeugnisse für Berufs- und Freizeitpiloten aus. Mehr

28.03.2015, 10:48 Uhr | Gesellschaft
Vaupel-Nachfolger SPD-Mann Spies neuer Rathauschef in Marburg

Auch der neue Oberbürgermeister von Marburg kommt von der SPD. Thomas Spies, bisher Landtagsabgeordneter, setzte sich in der Stichwahl durch. Mehr

28.06.2015, 19:26 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 14:13 Uhr

Ein Piccolo für die FDP

Von Matthias Alexander

Mancher FDP-Politiker dürfte am Samstag in Gedanken zumindest einen Piccolo geöffnet haben angesichts der Turbulenzen in der AfD. Vermutlich ist die FDP sogar die einzige etablierte Partei, die sich über die Entwicklung freut. Mehr 0