Home
http://www.faz.net/-gzg-748ev
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fulda Kerzenhersteller Eika abermals pleite

Der Kerzenhersteller Eika schreibt operativ schwarze Zahlen, wie der Chef sagt. Gleichwohl hat das Fuldaer Unternehmen wie schon 2008 Insolvenzantrag gestellt. Weil ein Investor sein Geld zurück will.

© Wohlfahrt, Rainer Der im Jahr 2008 bereits zahlungsunfähige und von einem Investor gerettete Kerzenhersteller Eika ist wieder pleite

Der im Jahr 2008 bereits zahlungsunfähige und von einem Investor gerettete Kerzenhersteller Eika ist abermals pleite. Die Kerzenmanufaktur habe beim Amtsgericht Fulda Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt, berichtete Eika.

Notwendig geworden sei der Schritt, weil ein Gericht der Forderung eines Geldgebers nach sofortiger Rückzahlung seiner Mittel in mittlerer einstelliger Millionenhöhe überraschend stattgegeben habe. Dieser Investor habe im Frühjahr 2008 noch Mittel zum Kauf der Vermögenswerte der Eika GmbH zur Verfügung gestellt.

„Eika schreibt operativ schwarze Zahlen“

Eika-Geschäftsführer Mark Toschek zeigte sich trotz des Schritts zuversichtlich und will an den mehr als 120 Arbeitsplätzen festhalten. „Eika schreibt operativ schwarze Zahlen. Wir haben verschiedene Handelsketten als Neukunden gewinnen können, weiter im Online-Handel expandiert und uns im Premiumsegment profiliert.“ Das operative Geschäft laufe weiter.

Mehr zum Thema

Das im Jahre 1824 gegründete Traditionsunternehmen aus Fulda bezeichnet sich als eine der führenden europäischen Kerzenmanufakturen mit Kunden auf der ganzen Welt. Eika erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresumsatz von mehr als 20 Millionen Euro.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EU-Kommission zu Griechenland Schuldenschnitt? Kein Problem!

Der Internationale Währungsfonds fordert einen Schuldenschnitt für Griechenland, damit er sich am nächsten Hilfsprogramm beteiligt. Die EU-Kommission antwortet: Das ist vollkommen vereinbar. Mehr

31.07.2015, 15:46 Uhr | Wirtschaft
Schadenersatz wegen Sex-Video Rapper 50 Cent stellt Insolvenzantrag

Der Antrag auf Insolvenz kam nur drei Tage nachdem der Musiker von einem New Yorker Gericht dazu verurteilt wurde, 5 Millionen Dollar Schadenersatz zu zahlen, weil er ein Sex-Video gegen den Willen einer Frau online gestellt haben soll. Mehr

20.07.2015, 11:06 Uhr | Gesellschaft
Aus für Betreuungsgeld Was Familien jetzt wissen müssen

Viele Mütter und Väter haben sich über das Betreuungsgeld gefreut, anderen war die Herdprämie von Anfang an ein Dorn im Auge. Nun hat das Verfassungsgericht das Gesetz gekippt. Was das für Familien bedeutet. Mehr

21.07.2015, 16:18 Uhr | Finanzen
Nach Urteil Bayern will Betreuungsgeld weiter zahlen

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts will Bayern das Betreuungsgeld weiter zahlen. Nun sei der Bund in der Pflicht, den Ländern die bisher für das Betreuungsgeld eingesetzten Mittel in vollem Umfange zur Verfügung zu stellen, sagte CSU-Chef Horst Seehofer. Mehr

21.07.2015, 13:21 Uhr | Wirtschaft
Vermittlungsplattform Käuferportal expandiert ins Ausland

Die Plattform Käuferportal vermittelt beim Kauf teurer Produkte wie einer Küche oder Solaranlage Anbieter vor Ort. Nun wagt sie den Schritt ins Ausland – und will noch im Sommer in fünf europäischen Ländern starten. Mehr Von Britta Beeger

24.07.2015, 16:10 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 08.11.2012, 17:03 Uhr

Beispiel für Gerechtigkeit

Von Stefan Toepfer

Die Kirche mahnt gern zu Gerechtigkeit in der Arbeitswelt. Mit ihrer neuen Grundordnung könnten die Bistümer Limburg und Mainz mit gutem Beispiel vorangehen. Mehr 0