Home
http://www.faz.net/-gzg-748ev
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fulda Kerzenhersteller Eika abermals pleite

Der Kerzenhersteller Eika schreibt operativ schwarze Zahlen, wie der Chef sagt. Gleichwohl hat das Fuldaer Unternehmen wie schon 2008 Insolvenzantrag gestellt. Weil ein Investor sein Geld zurück will.

© Wohlfahrt, Rainer Der im Jahr 2008 bereits zahlungsunfähige und von einem Investor gerettete Kerzenhersteller Eika ist wieder pleite

Der im Jahr 2008 bereits zahlungsunfähige und von einem Investor gerettete Kerzenhersteller Eika ist abermals pleite. Die Kerzenmanufaktur habe beim Amtsgericht Fulda Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt, berichtete Eika.

Notwendig geworden sei der Schritt, weil ein Gericht der Forderung eines Geldgebers nach sofortiger Rückzahlung seiner Mittel in mittlerer einstelliger Millionenhöhe überraschend stattgegeben habe. Dieser Investor habe im Frühjahr 2008 noch Mittel zum Kauf der Vermögenswerte der Eika GmbH zur Verfügung gestellt.

„Eika schreibt operativ schwarze Zahlen“

Eika-Geschäftsführer Mark Toschek zeigte sich trotz des Schritts zuversichtlich und will an den mehr als 120 Arbeitsplätzen festhalten. „Eika schreibt operativ schwarze Zahlen. Wir haben verschiedene Handelsketten als Neukunden gewinnen können, weiter im Online-Handel expandiert und uns im Premiumsegment profiliert.“ Das operative Geschäft laufe weiter.

Mehr zum Thema

Das im Jahre 1824 gegründete Traditionsunternehmen aus Fulda bezeichnet sich als eine der führenden europäischen Kerzenmanufakturen mit Kunden auf der ganzen Welt. Eika erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresumsatz von mehr als 20 Millionen Euro.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tödlicher Unfall im Bahnhof Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben

Vor über fünf Jahren war ein junge Frau im Winter vom vereisten Bahnsteig gerutscht und vor einen Zug gestürzt. Sie starb. Nun ist Anklage gegen Bahnmitarbeiter und den Chef einer Schneeräumfirma erhoben worden. Mehr

28.08.2015, 13:59 Uhr | Rhein-Main
Schadenersatz wegen Sex-Video Rapper 50 Cent stellt Insolvenzantrag

Der Antrag auf Insolvenz kam nur drei Tage nachdem der Musiker von einem New Yorker Gericht dazu verurteilt wurde, 5 Millionen Dollar Schadenersatz zu zahlen, weil er ein Sex-Video gegen den Willen einer Frau online gestellt haben soll. Mehr

20.07.2015, 11:06 Uhr | Gesellschaft
Börsenkurse steigen Doch keine Krise in China?

Die Kurse an Chinas Festlandbörsen stabilisieren sich. Nun melden sich immer mehr Fachleute, die sagen: So schlecht, wie die Anleger dachten, geht es dem Land überhaupt nicht. Im Gegenteil. Mehr Von Alexander Armbruster

28.08.2015, 12:42 Uhr | Finanzen
Nach Urteil Bayern will Betreuungsgeld weiter zahlen

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts will Bayern das Betreuungsgeld weiter zahlen. Nun sei der Bund in der Pflicht, den Ländern die bisher für das Betreuungsgeld eingesetzten Mittel in vollem Umfange zur Verfügung zu stellen, sagte CSU-Chef Horst Seehofer. Mehr

21.07.2015, 13:21 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Gespielter Sex bewahrt Dieb nicht vor Haft

Ein Serieneinbrecher war auf Diebestour - als die Polizei anrückte, versuchte er die Beamten mit unüblichen Mitteln zu überzeugen, dass er kein Dieb ist. Die Polizisten ließen sich nicht von den nackten Tatsachen beeindrucken. Mehr Von Peter Badenhop, Frankfurt

24.08.2015, 18:57 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 08.11.2012, 17:03 Uhr

Dorftrottel und Datenraten

Von Hanns Mattes

Bald soll es in den Frankfurter U-Bahn-Stationen schnelles Internet geben. Ein netter Service, auch wenn sich wohl kaum ein Kunde allein aus diesem Grund für eine Fahrt mit der U-Bahn entscheidet. Mehr 1