http://www.faz.net/-gzg-8xqac

Bildungsinitiative : FDP will Schulen und Lehrer entlasten

  • Aktualisiert am

„So lange die Ressourcen nicht ausreichen, kann Inklusion nicht vollständig umgesetzt werden“: FDP-Bildungspolitiker Greilich Bild: dpa

„So lange die Ressourcen nicht ausreichen, kann Inklusion nicht vollständig umgesetzt werden“, mahnt die FDP im hessischen Landtag. Aber dabei belässt sie es nicht.

          Die FDP-Fraktion im Hessischen Landtag will mit einer Bildungsinitiative Schulen und Lehrer im Land entlasten. Personalmangel, Inklusion und Integration seien Themen, die nicht nur an hessischen Grundschulen den Lehrern derzeit das Leben schwer machten, erklärte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Wolfgang Greilich, am Donnerstag in Wiesbaden. Um ihnen zu helfen reiche es jedoch nicht aus, zusätzliche Lehrerstellen zu schaffen, da diese derzeit nicht besetzt werden könnten.

          „So lange die Ressourcen nicht ausreichen, kann Inklusion nicht vollständig umgesetzt werden“, sagte Greilich. Wer sich nicht an der Zukunft der Kinder versündigen wolle, dürfe nicht an der Qualität der Bildung sparen. Auf absehbare Zeit sei es daher nötig, die Förderschulen zu erhalten, um jedes Kind bestmöglich zu fördern. „Kein Schüler darf unter halbherzig mit der Brechstange umgesetzter Inklusion leiden“, sagte Greilich.

          In ihrer Bildungsinitiative fordert die FDP unter anderem spezielle Aus- und Weiterbildungsprogramme vor allem für Grundschullehrer. Außerdem sollten Lehrer verstärkt mit Schulpsychologen, Sozialarbeitern und Integrationshelfern zusammenarbeiten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.