http://www.faz.net/-gzg-8xqac

Bildungsinitiative : FDP will Schulen und Lehrer entlasten

  • Aktualisiert am

„So lange die Ressourcen nicht ausreichen, kann Inklusion nicht vollständig umgesetzt werden“: FDP-Bildungspolitiker Greilich Bild: dpa

„So lange die Ressourcen nicht ausreichen, kann Inklusion nicht vollständig umgesetzt werden“, mahnt die FDP im hessischen Landtag. Aber dabei belässt sie es nicht.

          Die FDP-Fraktion im Hessischen Landtag will mit einer Bildungsinitiative Schulen und Lehrer im Land entlasten. Personalmangel, Inklusion und Integration seien Themen, die nicht nur an hessischen Grundschulen den Lehrern derzeit das Leben schwer machten, erklärte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Wolfgang Greilich, am Donnerstag in Wiesbaden. Um ihnen zu helfen reiche es jedoch nicht aus, zusätzliche Lehrerstellen zu schaffen, da diese derzeit nicht besetzt werden könnten.

          „So lange die Ressourcen nicht ausreichen, kann Inklusion nicht vollständig umgesetzt werden“, sagte Greilich. Wer sich nicht an der Zukunft der Kinder versündigen wolle, dürfe nicht an der Qualität der Bildung sparen. Auf absehbare Zeit sei es daher nötig, die Förderschulen zu erhalten, um jedes Kind bestmöglich zu fördern. „Kein Schüler darf unter halbherzig mit der Brechstange umgesetzter Inklusion leiden“, sagte Greilich.

          In ihrer Bildungsinitiative fordert die FDP unter anderem spezielle Aus- und Weiterbildungsprogramme vor allem für Grundschullehrer. Außerdem sollten Lehrer verstärkt mit Schulpsychologen, Sozialarbeitern und Integrationshelfern zusammenarbeiten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Trump unterzeichnet Steuerreform Video-Seite öffnen

          Washington : Trump unterzeichnet Steuerreform

          Das neue Gesetz gilt als bislang größter Erfolg seit dem Amtsantritt von Donald Trump vor rund elf Monaten. Er hatte dafür geworben, viele Bürger und Unternehmen zu entlasten, mit dem Ziel die Wirtschaft stärker anzukurbeln.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag im Europaparlament in Strassburg

          Brexit-Verhandlungen : Juncker bietet London Verbleib in EU an

          In Großbritannien wächst die Brexit-Skepsis. Pro-europäische Politiker fordern ein zweites Referendum. Die EU zeigt Gesprächsbereitschaft – die Tür stehe weiter offen, sagt der Kommissionspräsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.