Home
http://www.faz.net/-gzm-zpm8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Energiekonzept SPD: Strom-Grundmenge für lau für alle

Als Mittel gegen „unsoziale Energiepreise“ schlägt die Hessen-SPD eine kostenfreie Grundmenge an Strom für alle vor. Wieviel Kilowattstunden die Haushalte erhalten, soll von deren Größe abhängen. Zudem schwebt der SPD eine Sondersteuer auf Spekulationsgewinne beim Rohölhandel vor.

© dpa Vergrößern Setzen sich für mehr Solarstrom ein und schlagen Kredite für den Bau von Blockheizkraftwerken vor: Ypsilanti und Scheer

Mit einem 20- Punkte-Programm will die hessische SPD gegen „unsoziale“ Energiepreise vorgehen. Die Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti und der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer forderten am Mittwoch in Wiesbaden unter anderem eine unentgeltliche Grundmenge an Strom für alle Verbraucher. Ein-Personen-Haushalte sollen demnach 500 Kilowattstunden im Jahr umsonst erhalten, Zwei-Personen-Haushalte 700 und Haushalte mit drei Personen oder mehr 900 Kilowattstunden.

Ralf Euler Folgen:    

Über diese Mengen hinausgehende Stromlieferungen würden dann um drei bis vier Cent je Kilowattstunde teurer, sagte Scheer, womit ein großer Anreiz zum Energiesparen geschaffen würde. „Je mehr Verbrauch, desto höher der Tarif“, müsse die Devise lauten. Sozialtarife nur für Einkommensschwache lehnten Scheer und Ypsilanti wegen des hohen Verwaltungsaufwands ab.

Mehr zum Thema

„Legende vom billigen Atomstrom“

Ypsilanti wandte sich entschieden gegen Überlegungen auch in ihrer eigenen Partei, die Laufzeiten von Atomkraftwerken zu verlängern. Ein Festhalten am Atomstrom würde zu einem unverantwortlichen Aufschub der Wende hin zu erneuerbaren Energien führen, sagte sie. Durch eine Besteuerung von Atombrennelementen könnten 1,4 Milliarden Euro zusätzlich in den Bundeshaushalt fließen. Eine Anhebung der Haftpflichtversicherungsprämie von gegenwärtig etwa 13 Millionen Euro je Reaktor auf 250 Millionen Euro jährlich würde beim Atomstrom „Preiswahrheit“, sprich eine Verteuerung um etwa fünf Cent je Kilowattstunde, herbeiführen und die „Legende vom billigen Atomstrom“ zerstören.

Auch Umsatzsteuern für internationale Flüge und Ökosteuern für Unternehmen des produzierenden Gewerbes sollen fließen. Dazu könnten noch die Einnahmen aus einer Sondersteuer auf Spekulationsgewinne beim Rohölhandel kommen, wie sie der amerikanische Präsidentschaftskandidat Barack Obama vorgeschlagen habe.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohngeld-Reform Ministerin will Heizkosten-Zuschuss wieder einführen

Vor wenigen Jahren hatte die Regierung die Heizkostenpauschale beim Wohngeld gestrichen. Nun soll sie wiederkommen, schlägt die Bauministerin Hendricks (SPD) vor. Tausende Haushalte wären betroffen. Mehr

18.09.2014, 08:52 Uhr | Wirtschaft
Zahlreiche Tote nach Zugunglück

Bei einem Zugunglück im Westen Indiens sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 130 Personen wurden dabei verletzte. Mehr

05.05.2014, 09:20 Uhr | Gesellschaft
Hessen weitet Einsatz aus Mehr Body-Cams für Polizisten

In Alt-Sachsenhausen in Frankfurt laufen Polizisten schon länger mit Schulterkameras Streife. In Offenbach und Wiesbaden laufen noch Versuche. Nun weitet das Land den Einsatz aus. Mehr

01.10.2014, 13:12 Uhr | Rhein-Main
Es war großartig, ihr wart großartig, aber ich werde aufhören

Die amerikanische Talkshow-Legende David Letterman hat seinen Rückzug für 2015 angekündigt. Mehr

04.04.2014, 17:34 Uhr | Feuilleton
Fehlende Vertragsklausel BGH prüft Gaspreiserhöhung

Wenn Energiepreise steigen, berufen sich die Versorger auf entsprechende Klauseln in den Verträgen. Doch was ist, wenn dieser Abschnitt im Vertrag aus Versehen fehlt? Das muss der BGH klären. Mehr

24.09.2014, 15:44 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.07.2008, 15:40 Uhr

Wachstumsschmerzen der Schwarmstadt

Von Matthias Alexander

Derzeit spricht wenig dafür, dass die Bewegung in die Kernstädte zum Stillstand kommt. Und deshalb muss Frankfurt jetzt handeln. Dazu gehört eine mutige und zügige Entwicklung von großen neuen Stadtteilen. Mehr 2 4