http://www.faz.net/-gzg-8v8mi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 26.02.2017, 19:01 Uhr

Dessousgeschäft in Büttelborn Beherzter Griff in den Ausschnitt

80 Prozent der Frauen kennen die eigene BH-Größe nicht richtig. Das muss nicht sein. Um zu helfen, hat Andrea Hegen in Büttelborn ein Dessousgeschäft eröffnet.

von Tatiana Roeder, Büttelborn
© Marcus Kaufhold Was nicht passt, wird passend gemacht: Die Büttelborner Dessousverkäuferin Andrea Hegen, umgeben von Büstenhaltern in vielerlei Form und Güte

Was fällt Frauen vor dem Spiegel am leichtesten? Selbstkritik. Hier zu dick, dort zu schlaff. Kleidungsstücke, die unvorteilhafte Formen verdecken, gibt es genug. „Aber viele widmen ihren Brüsten zu wenig Aufmerksamkeit“, sagt Andrea Hegen. Sie empfängt Frauen lächelnd an ihrer Haustür und führt sie ins Souterrain des Mehrfamilienhauses im Büttelborner Ortsteil Klein-Gerau. In einem nur 15 Quadratmeter großen Raum, dem sogenannten Showroom, gehalten in Weiß-Orange, sind die Frauen ungestört. An den Wänden hängen an Kleiderstangen schwarze, weiße, blaue und rote Büstenhalter mit Spitzen, Schalen, Bügeln oder wattiert. „Es gibt für jede Frau einen BH, aber nicht jeder BH passt zu jeder Frau“, sagt Andrea Hegen und zeigt verschiedene Formen, Farben und Modelle. Mit Büstenhaltern kennt sie sich aus, denn seit mehr als zehn Jahren ist sie Dessous-Beraterin. Schön sein und sich schön fühlen – da gebe es einen engen Zusammenhang, meint die 49 Jahre alte Frau mit den braunen Locken. Ein schönes Dekolleté wirkt nicht zuletzt aufgrund eines gutsitzenden BHs. Und je dichter und passgenauer der am Körper liegt, desto besser kann er das Bindegewebe der Brust stützen. Schon im antiken Griechenland bedeckte man nicht nur die Brüste, sondern stützte sie auch, wie Hegen sagt.

„Ich möchte meine richtige BH-Größe herausfinden“, schreibt eine Frau per E-Mail und bittet um eine persönliche Beratung. Ihr Problem ist eine Brust-Asymmetrie. Selbstverständlich könne sie helfen, antwortet Fachfrau Hegen. Für jede Kundin nimmt sie sich rund eine Stunde Zeit, analysiert die Fehler des alten BHs, gibt mehrere neue Modelle zur Anprobe, erklärt, wie die korrekt angelegt werden, und gibt Pflegetipps. Oft sind die Kundinnen schneller zufrieden als die Beraterin. „Nein, der sitzt noch nicht perfekt“, sagt sie dann und greift zu einem anderen Modell. Denn ein falsch sitzender BH kann nicht nur zwicken, sondern Schmerzen verursachen. Ist der Umfang zu eng, kann er den Lymphabfluss stören. Auch Schleimbeutel- oder Brustentzündungen, außerdem Arthrose und chronische Haltungsschäden können die Folge dauerhafter Fehlbelastung sein, erläutert Hegen. Besonders Frauen mit großer Oberweite seien davon betroffen.

Ein BH besteht aus mehr als 50 Teilen

Obwohl Frauen eine sehr enge Beziehung zu ihrem BH haben, kennen 80 Prozent nicht die korrekte Größe. In anderen Geschäften, so erzählt eine Frau in den Fünfzigern, die seit sechs Jahren Hegens Kundin ist, habe sie nie eine umfassende Beratung erhalten. „Statt die Größe nachzumessen, fragten Verkäuferinnen mich, welche Größe ich habe.“ Entweder würden falsche Größen verkauft oder korpulentere Kundinnen mit der Ansage, es gebe nichts Passendes für sie, aus den Läden komplimentiert. So zumindest erging es einer 22 Jahre alten Frau, die trotz Normalgewichts einen großen Busen hat. Sie sagt: „Ich fand nirgends einen passenden BH. Bis ich zu Andrea kam.“ Die Dessous-Beraterin, die selbst kein Püppchen ist, hat schon viel gesehen: viel zu kleine Körbchen, Bügel die sich in die Brustdrüsen bohrten oder auf den Rippen saßen, einschneidende Träger, die auf Dauer Kopf- und Halsschmerzen verursachen. „Ich kam mit einem Bügel-BH in der Größe 90 D her und ging mit einem BH in Größe 80 F – ohne Bügel“, berichtet eine andere Kundin begeistert. Die blonde mollige Frau Mitte vierzig kam auf Rat einer Freundin zu Hegen und ist mit ihrer neu gestützten Brust sehr zufrieden: „Ich fühle mich wohl und attraktiv.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Belastungsprobe zu Bettensteuer steht noch aus

Von Jacqueline Vogt

Zwei Euro je Nacht. Das schmerzt niemanden, tut dem Stadtsäckel aber gut. So lautet die amtliche Botschaft zur Bettensteuer in Frankfurt. Die Belastungsprobe auf die Akzeptanz der Abgabe steht aber aus. Mehr 4 1