http://www.faz.net/-gzg-90etp

Bad Orber Opernakademie : Liebe in Zeiten strenger Konventionen

Bühne frei: In Bad Orb dürfen sich junge Sänger in Hauptrollen entfalten - Simone Krampe als Hanna und Stefan Sbonnik als Graf Danilo. Bild: Wolfgang Eilmes

Die jungen Sänger der Bad Orber Opernakademie führen die „Lustige Witwe“ auf. Der Regisseur hat die Handlung in die fünfziger Jahre verlegt.

          Die jungen Sänger stehen vor einer besonderen Herausforderung. Sie dürfen nicht nur das tun, was sie gut können: singen. Vielmehr müssen sie – wie Schauspieler im Theater – Dialoge sprechen. Denn die Bad Orber Opernakademie führt in diesem Jahr in der Konzerthalle im Kurpark eine Operette auf – „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár. Und bei einer Operette können die Akteure die Gefühle nicht nur durch Gesang ausdrücken, denn das Stück besteht zur Hälfte aus Dialogen, wie Regisseur Erik Biegel sagt. Darauf werden Opernsänger in ihrer Ausbildung nicht vorbereitet, wie Dirigent Michael Millard erläutert, Dialogsprechen und Schauspielern werden an den Musikhochschulen nicht gelehrt.

          Jan Schiefenhövel

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Bad Orber Opernakademie wird seit 30 Jahren jeden Sommer veranstaltet, getragen von einem Verein. Das Projekt bietet jungen Sängern, die am Schluss ihrer Ausbildung stehen oder das Studium gerade abgeschlossen haben, die Chance, eine Hauptrolle zu singen. An den Musikhochschulen haben sie meist nicht die Möglichkeit, eine komplette Rollenpartie zu erarbeiten. Die Proben dauern fünf Wochen, währenddessen wohnen die Teilnehmer in der Kurstadt im Spessart. In den vergangenen Jahren waren Opern aufgeführt worden, deshalb entschieden sich Biegel und Millard in diesem Jahr für eine Operette. Diese Form, die einer Komödie ähnelt, wird zu Unrecht als Unterhaltungskultur abgetan, wie der Dirigent meint.

          Das Stück wurde im Jahr 1905 uraufgeführt und spielt im fiktiven Land Pontevedro, gemeint hat der Autor damit Montenegro, damals Teil des Vielvölkerstaats Österreich. Mit Kostümen und Bühnenbild haben Biegel und Millard die Handlung in die fünfziger Jahre verlegt. Das passt nach ihrer Ansicht, weil die Menschen nach dem Weltkrieg wieder in Glanz und Glamour schwelgen wollten, ähnlich wie nach der Jahrhundertwende. Auf der anderen Seite galten in den fünfziger Jahren sehr konservative Vorstellungen von Geschlechterrollen. Vor diesem Hintergrund erscheinen die Hauptfiguren, Hanna Glawari, gespielt von Simone Krampe, und Graf Danilo Danilowitsch, gespielt von Stefan Sbonnik, mit ihrer Liebe besonders unkonventionell.

          Die Spielzeiten

          Die Premiere findet am Donnerstag, 10. August, 19:30 Uhr statt. Weitere Anführungen am Samstag, 12. August, 17 Uhr und am Sonntag, 13. August, 18 Uhr. Informationen unter www.opernakademie.com.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Grünes Gerangel

          Simone Peter tritt ab : Grünes Gerangel

          Die Grünen haben in letzter Zeit vieles richtig gemacht, auch die Zustimmung in den Umfragen steigt. Doch mit dem Personalwechsel an der Spitze droht ein Rückfall in die Zeit der Flügelstreitigkeiten. Damit setzt die Partei zahlreiche Errungenschaften aufs Spiel. Ein Kommentar.

          Ein Milliardär gegen Trump Video-Seite öffnen

          Tom Steyer : Ein Milliardär gegen Trump

          Im Herbst finden in Amerika die Wahlen für das Abgeordnetenhaus statt. Tom Steyer will mit einer Millionen-Kampagne junge Wähler für die Demokraten gewinnen. Schon letztes Jahr machte der Milliardär gegen Trump mobil.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.