http://www.faz.net/-gzg-8xw9e

Provinzflughafen in der Krise : Amazon stellt Frachtflüge nach Kassel ein

  • Aktualisiert am

Verliert Amazon als Frachtkunden: Flughafen Kassel-Calden Bild: dpa

Der Provinzflughafen Kassel kommt aus den unliebsamen Schlagzeilen nicht hinaus. Nach einem Winterflugplan ohne Linienflug sorgt nun Amazon für Ernüchterung.

          DerVersandriese Amazon hat seine Frachtflüge am Kassel Airport gestrichen. Seit Montag starten und landen keine Maschinen für das Unternehmen mehr auf dem nordhessischen Regionalflughafen. Damit habe sich die Zahl der Frachtflüge dort halbiert, bestätigte Flughafensprecherin Natascha Zemmin. Amazon war seit dem Jahr 2015 von Montag bis Freitag einmal täglich geflogen. Nun gibt es noch vier wöchentliche Verbindungen des Transportunternehmens General Logistic Systems (GLS).

          Damit muss der krisengeschüttelte Flughafen erneut einen Rückschlag verkraften. Zu den Gründen äußerte sich Amazon bisher nicht. Die Flüge würden eingestellt, weil sich die Logistik-Konzepte des Kunden geändert hätten, erklärte die Flughafen GmbH Kassel. Luftfracht gehörte 2016 zu den wachsenden Geschäftsfeldern des Airports, die transportierte Menge verzehnfachte sich auf 1862 Tonnen.

          Der neue Airport-Geschäftsführer Lars Ernst zeigte sich trotzdem zuversichtlich: „Die derzeitige Entwicklung bremst unseren Optimismus nicht.“ Die positiven Aussichten im Passagierverkehr und die Vorfreude auf den erfolgreichen Start des Sommerflugsplans überwiege. Am 1. Juli startet der Sommerflugplan mit 13 Verbindungen pro Woche. Aufgrund der großen Nachfrage wird laut dem Airport ein größeres Flugzeug in Kassel stationiert als geplant.

          Weitere Themen

          Tote bei Flugzeugabsturz Video-Seite öffnen

          Moskau : Tote bei Flugzeugabsturz

          Die Maschine mit Ziel Orsk sei am Sonntag weniger als zehn Minuten nach dem Start vom Flughafen Domodedowo von den Radarschirmen verschwunden, berichteten russische Medien.

          Topmeldungen

          Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) Ende März nach der gewonnenen Landtagswahl im Saarland

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Merkel in Reserve

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll CDU-Generalsekretärin werden. Was auf den ersten Blick wie ein Abstieg aussieht, ist eine Wette auf die Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.