Home
http://www.faz.net/-gzm-7493q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ärzteversorgung Ein Pakt sorgt für acht zusätzliche Landärzte

In einigen Regionen Hessens fehlt es an Ärzten. Die Landesregierung will in Zusammenarbeit mit den Verbänden Abhilfe schaffen. Doch im ersten Jahr ist dies noch kein voller Erfolg.

© ddp Vergrößern Mit finanziellen Anreizen will Hessen mehr Ärzte in ländliche Gebiete locken.

Mit Geld will Hessen Ärzte in ländliche Gebiete locken, doch die Rechnung ist noch nicht ganz aufgegangen. In diesem Jahr haben acht Mediziner Geld für die Eröffnung ihrer Praxis auf dem Land bekommen, es hätten aber vier mehr aus dem Topf des Gesundheitspakts gefördert werden können. Das berichtete der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Freitag in Wiesbaden.

Zwar seien insgesamt 32 Anträge von Medizinern eingegangen, aber 24 hätten nicht die Voraussetzungen erfüllt, sagte Grüttner. So seien Anträge etwa für Orte gestellt worden, in denen es keinen Versorgungsengpass gebe. Oder die Ausbildung der Ärzte sei noch nicht weit genug fortgeschritten gewesen. In diesen Fällen wollen die an dem Pakt Beteiligten die jungen Mediziner auffordern, sich erneut zu bewerben.

„Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“ 

Im Rahmen des Pakts, den das Land vor einem Jahr mit Ärzten, Kassen und kommunalen Spitzenverbänden geschlossen hatte, werden für dieses Jahr 600.000 Euro zur Verfügung gestellt. Pro Arzt entspricht das einer Summe von 50.000 Euro. Das Geld fließt, wenn eine Praxis im ländlichen Raum übernommen wird.

Die Förderung soll auch in den Jahren 2013 und 2014 fortgesetzt werden. Die in diesem Jahr nicht genutzten 200.000 Euro würden auf 2013 übertragen, sagte Grüttner. Von den acht geförderten Praxen werden sechs von Ärztinnen betrieben. „Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“, sagte der Minister. Die geförderten Praxen liegen im Odenwaldkreis sowie in den Kreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meissner und Waldeck-Frankenberg.

Der Minister sagte, um die hausärztliche Versorgung zu sichern, seien in Frankfurt und Marburg an den Unikliniken sogenannte Kompetenzzentren Allgemeinmedizin gegründet worden. Sie sollten dafür sorgen, dass der Beruf des Hausarztes für angehende Mediziner attraktiver werde. Das Land fördere dies mit jährlich 150.000 Euro.

Quelle: faz.net mit LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Praxis-Gründungen Die Ärzte entdecken ihre Landliebe

Ärzte sind in ländlichen Regionen zunehmend Mangelware. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: Eine Reform aus schwarz-gelben Regierungszeiten beginnt offenbar zu greifen. Mehr

26.10.2014, 02:42 Uhr | Gesellschaft
Multikulti im Osten

Hoyerswerda ist eine Stadt, die durch Ausländerfeindlichkeit bekannt wurde. Nun ist alles anders. Im Krankenhaus hat fast die Hälfte aller Mediziner einen ausländischen Pass. Das liegt auch daran, dass in der Region Ärzte fehlen Mehr

06.06.2014, 14:05 Uhr | Politik
Das Verbraucherthema Für dieses Jahr aussichtslos

Wer zum Orthopäden oder Hautarzt will und kein Privatpatient ist, muss oft wochenlang auf einen Termin warten. Ein neues Gesetz soll dies ändern. Mehr Von Ingrid Karb

18.10.2014, 11:30 Uhr | Rhein-Main
Bessere Bildung durch Crowdfunding in Amerika

Schwarmfinanzierung über das Internet, hat hilft sogenannten Start-Ups aus den Startlöchern. In Amerika sammeln nun Lehrer und Eltern über diese Art der Finanzierung Gelder für Vorschulen. Damit wollen sie dafür sorgen, dass auch Kinder aus einkommensschwachen Familien schon früh gefördert werden. Mehr

19.07.2014, 15:04 Uhr | Wirtschaft
Verkehrsnetz Rhein-Main Überall an der Kapazitätsgrenze

Der gesamte Ausbau des Verkehrsnetzes in Rhein-Main geht zu langsam voran, jahrelang war er unterfinanziert. Die Folge: In Frankfurt kommt es bereits heute zu Engpässen. Eine Länderkonferenz soll helfen. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

28.10.2014, 15:16 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 14:58 Uhr

In Grund und Boden

Von Tobias Rösmann

Kommunalpolitiker versuchen durch drastische Erhöhungen der Grundsteuer ihre Haushalte zu sanieren. Mit solider, berechenbarer Finanzpolitik hat das nichts zu tun. Mehr