Home
http://www.faz.net/-gzm-7493q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ärzteversorgung Ein Pakt sorgt für acht zusätzliche Landärzte

In einigen Regionen Hessens fehlt es an Ärzten. Die Landesregierung will in Zusammenarbeit mit den Verbänden Abhilfe schaffen. Doch im ersten Jahr ist dies noch kein voller Erfolg.

© ddp Vergrößern Mit finanziellen Anreizen will Hessen mehr Ärzte in ländliche Gebiete locken.

Mit Geld will Hessen Ärzte in ländliche Gebiete locken, doch die Rechnung ist noch nicht ganz aufgegangen. In diesem Jahr haben acht Mediziner Geld für die Eröffnung ihrer Praxis auf dem Land bekommen, es hätten aber vier mehr aus dem Topf des Gesundheitspakts gefördert werden können. Das berichtete der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Freitag in Wiesbaden.

Zwar seien insgesamt 32 Anträge von Medizinern eingegangen, aber 24 hätten nicht die Voraussetzungen erfüllt, sagte Grüttner. So seien Anträge etwa für Orte gestellt worden, in denen es keinen Versorgungsengpass gebe. Oder die Ausbildung der Ärzte sei noch nicht weit genug fortgeschritten gewesen. In diesen Fällen wollen die an dem Pakt Beteiligten die jungen Mediziner auffordern, sich erneut zu bewerben.

„Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“ 

Im Rahmen des Pakts, den das Land vor einem Jahr mit Ärzten, Kassen und kommunalen Spitzenverbänden geschlossen hatte, werden für dieses Jahr 600.000 Euro zur Verfügung gestellt. Pro Arzt entspricht das einer Summe von 50.000 Euro. Das Geld fließt, wenn eine Praxis im ländlichen Raum übernommen wird.

Die Förderung soll auch in den Jahren 2013 und 2014 fortgesetzt werden. Die in diesem Jahr nicht genutzten 200.000 Euro würden auf 2013 übertragen, sagte Grüttner. Von den acht geförderten Praxen werden sechs von Ärztinnen betrieben. „Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“, sagte der Minister. Die geförderten Praxen liegen im Odenwaldkreis sowie in den Kreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meissner und Waldeck-Frankenberg.

Der Minister sagte, um die hausärztliche Versorgung zu sichern, seien in Frankfurt und Marburg an den Unikliniken sogenannte Kompetenzzentren Allgemeinmedizin gegründet worden. Sie sollten dafür sorgen, dass der Beruf des Hausarztes für angehende Mediziner attraktiver werde. Das Land fördere dies mit jährlich 150.000 Euro.

Quelle: faz.net mit LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Glücksspiel Lotto-Chef schimpft über illegale Angebote im Netz

Lotto Hessen ist Geburtshelfer bei der Deutschen Sportlotterie mit Diskus-Olympiasieger Robert Harting an der Spitze. Geschäftsführer Sundermann dämpft die Umsatzerwartungen in den Anfangsmonaten. Mehr

21.01.2015, 15:02 Uhr | Rhein-Main
Moulin Rouge: 125 Jahre hoch das Bein

Es ist fast genau so alt wie der Eiffelturm und beinahe so bekannt: Seit 125 Jahren lockt auch das Revuetheater Moulin Rouge Gäste nach Paris. Eine Show um den weltberühmten "French Cancan" und beineschwingende Tänzerinnen in offenherzigen Kostümen sorgen dafür, dass der Champagner-Tempel im Touristenviertel Pigalle der französischen Hauptstadt fast ständig ausverkauft ist. Mehr

11.10.2014, 22:46 Uhr | Gesellschaft
Sparkurs bei den Beamten Scharfe Kritik an Schwarz-Grün

Die Kürzungspläne der Hessischen Landesregierung für Polizei, Finanzämter und Verwaltung lösen großen Unmut aus. Betroffene demonstrierten vor der Staatskanzlei in Wiesbaden. Mehr Von Jochen Remmert, Wiesbaden

23.01.2015, 15:37 Uhr | Rhein-Main
Streitbare Sex-Ikone: Brigitte Bardot wird 80

Sie war ein weltbekanntes Sex-Symbol, seit langem kämpft sie für den Tierschutz – nun wird die französische Filmikone Brigitte Bardot 80 Jahre alt. Auch im Alter ist BB streitbar geblieben: Die Frau, die mit den Filmen Und ewig lockt das Weib und die Die Verachtung berühmt wurde, machte mit juden-, muslim- und schwulenfeindlichen Äußerungen Negativschlagzeilen. Mehr

27.09.2014, 20:06 Uhr | Gesellschaft
Sozialverband will Reformen VdK warnt vor Pflegekollaps

Umfassende Reformen des Pflegesystems und einen parteiübergreifenden Aktionsplan hat der Sozialverband VdK am Mittwoch auf seinem Neujahrsempfang gefordert. Sozialminister Grüttner zeigte Verständnis. Mehr Von Freya Sophie Altmüller, Frankfurt

15.01.2015, 11:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 14:58 Uhr

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Von Jochen Remmert

Euphorie sieht anders aus: Kein Lärmpausen-Modell von Al-Wazir konnte gänzlich überzeugen. Für den einstigen Oppositionsführer ist die Teillösung eine Landung auf dem realpolitischen Boden. Mehr 1 1