Home
http://www.faz.net/-gzm-7493q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ärzteversorgung Ein Pakt sorgt für acht zusätzliche Landärzte

In einigen Regionen Hessens fehlt es an Ärzten. Die Landesregierung will in Zusammenarbeit mit den Verbänden Abhilfe schaffen. Doch im ersten Jahr ist dies noch kein voller Erfolg.

© ddp Vergrößern Mit finanziellen Anreizen will Hessen mehr Ärzte in ländliche Gebiete locken.

Mit Geld will Hessen Ärzte in ländliche Gebiete locken, doch die Rechnung ist noch nicht ganz aufgegangen. In diesem Jahr haben acht Mediziner Geld für die Eröffnung ihrer Praxis auf dem Land bekommen, es hätten aber vier mehr aus dem Topf des Gesundheitspakts gefördert werden können. Das berichtete der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Freitag in Wiesbaden.

Zwar seien insgesamt 32 Anträge von Medizinern eingegangen, aber 24 hätten nicht die Voraussetzungen erfüllt, sagte Grüttner. So seien Anträge etwa für Orte gestellt worden, in denen es keinen Versorgungsengpass gebe. Oder die Ausbildung der Ärzte sei noch nicht weit genug fortgeschritten gewesen. In diesen Fällen wollen die an dem Pakt Beteiligten die jungen Mediziner auffordern, sich erneut zu bewerben.

„Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“ 

Im Rahmen des Pakts, den das Land vor einem Jahr mit Ärzten, Kassen und kommunalen Spitzenverbänden geschlossen hatte, werden für dieses Jahr 600.000 Euro zur Verfügung gestellt. Pro Arzt entspricht das einer Summe von 50.000 Euro. Das Geld fließt, wenn eine Praxis im ländlichen Raum übernommen wird.

Die Förderung soll auch in den Jahren 2013 und 2014 fortgesetzt werden. Die in diesem Jahr nicht genutzten 200.000 Euro würden auf 2013 übertragen, sagte Grüttner. Von den acht geförderten Praxen werden sechs von Ärztinnen betrieben. „Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“, sagte der Minister. Die geförderten Praxen liegen im Odenwaldkreis sowie in den Kreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meissner und Waldeck-Frankenberg.

Der Minister sagte, um die hausärztliche Versorgung zu sichern, seien in Frankfurt und Marburg an den Unikliniken sogenannte Kompetenzzentren Allgemeinmedizin gegründet worden. Sie sollten dafür sorgen, dass der Beruf des Hausarztes für angehende Mediziner attraktiver werde. Das Land fördere dies mit jährlich 150.000 Euro.

Quelle: faz.net mit LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bereitschaftsdienst Im Notfall lieber gleich 112 wählen

Viele Patienten fürchten nach der Reform der Bereitschaftsdienste lange Wartezeiten. Manchmal ist aber auch nur wenig los – wenn nicht gerade die Grippe grassiert. Mehr Von Sarah Kempf, Dietzenbach

03.03.2015, 13:53 Uhr | Rhein-Main
Brigitte Bardot wird 80 Streitbare Sex-Ikone: Brigitte Bardot wird 80

Sie war ein weltbekanntes Sex-Symbol, seit langem kämpft sie für den Tierschutz – nun wird die französische Filmikone Brigitte Bardot 80 Jahre alt. Auch im Alter ist BB streitbar geblieben: Die Frau, die mit den Filmen Und ewig lockt das Weib und die Die Verachtung berühmt wurde, machte mit juden-, muslim- und schwulenfeindlichen Äußerungen Negativschlagzeilen. Mehr

27.09.2014, 20:06 Uhr | Gesellschaft
Steuerzahlerbund Spar-Euro an fünf Kommunen

Der Bund der Steuerzahler ehrt regelmäßig besonders sparsame Kommunen in Hessen. So auch in diesem Jahr. Die Sieger erhalten ein symbolisches Preisgeld von einem Euro und eine Urkunde. Mehr

03.03.2015, 14:47 Uhr | Rhein-Main
Icehotel in Jukkasjärvi Schlafen im Eis

Das Icehotel im nordschwedischen Jukkasjärvi ist das älteste seiner Art. Seit 25 Jahren können Gäste dort bei minus fünf Grad zwischen Wänden aus Eis und Schnee schlafen. Das lockt Touristen aus aller Welt. Mehr

17.01.2015, 14:54 Uhr | Stil
Medizinstudium Keiner kann mehr forschen

Kaum ein Absolvent der Medizin weiß noch, wie wissenschaftliches Arbeiten geht. Gutachter fordern, dass es wieder vermehrt gelehrt wird. Doch den Unis fehlt dafür das Geld - und vielen Studenten die Lust. Mehr Von Marvin Milatz

02.03.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 14:58 Uhr

Gute Nachrichten und Defizite

Von Jacqueline Vogt

Der Tourismus in Frankfurt floriert: Acht Millionen Übernachtungen wurden 2014 gezählt - ein neuer Rekord. Der Stadt brachte das 100 Millionen Euro an Steuereinnahmen. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass es Defizite im Stadtbild gibt. Mehr 2