Home
http://www.faz.net/-gzg-7493q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ärzteversorgung Ein Pakt sorgt für acht zusätzliche Landärzte

In einigen Regionen Hessens fehlt es an Ärzten. Die Landesregierung will in Zusammenarbeit mit den Verbänden Abhilfe schaffen. Doch im ersten Jahr ist dies noch kein voller Erfolg.

© ddp Mit finanziellen Anreizen will Hessen mehr Ärzte in ländliche Gebiete locken.

Mit Geld will Hessen Ärzte in ländliche Gebiete locken, doch die Rechnung ist noch nicht ganz aufgegangen. In diesem Jahr haben acht Mediziner Geld für die Eröffnung ihrer Praxis auf dem Land bekommen, es hätten aber vier mehr aus dem Topf des Gesundheitspakts gefördert werden können. Das berichtete der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Freitag in Wiesbaden.

Zwar seien insgesamt 32 Anträge von Medizinern eingegangen, aber 24 hätten nicht die Voraussetzungen erfüllt, sagte Grüttner. So seien Anträge etwa für Orte gestellt worden, in denen es keinen Versorgungsengpass gebe. Oder die Ausbildung der Ärzte sei noch nicht weit genug fortgeschritten gewesen. In diesen Fällen wollen die an dem Pakt Beteiligten die jungen Mediziner auffordern, sich erneut zu bewerben.

„Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“ 

Im Rahmen des Pakts, den das Land vor einem Jahr mit Ärzten, Kassen und kommunalen Spitzenverbänden geschlossen hatte, werden für dieses Jahr 600.000 Euro zur Verfügung gestellt. Pro Arzt entspricht das einer Summe von 50.000 Euro. Das Geld fließt, wenn eine Praxis im ländlichen Raum übernommen wird.

Die Förderung soll auch in den Jahren 2013 und 2014 fortgesetzt werden. Die in diesem Jahr nicht genutzten 200.000 Euro würden auf 2013 übertragen, sagte Grüttner. Von den acht geförderten Praxen werden sechs von Ärztinnen betrieben. „Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“, sagte der Minister. Die geförderten Praxen liegen im Odenwaldkreis sowie in den Kreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meissner und Waldeck-Frankenberg.

Der Minister sagte, um die hausärztliche Versorgung zu sichern, seien in Frankfurt und Marburg an den Unikliniken sogenannte Kompetenzzentren Allgemeinmedizin gegründet worden. Sie sollten dafür sorgen, dass der Beruf des Hausarztes für angehende Mediziner attraktiver werde. Das Land fördere dies mit jährlich 150.000 Euro.

Quelle: faz.net mit LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rheinland-Pfalz und Hessen Ländliche Regionen ärztlich unterversorgt

Die Kassenärztlichen Vereinigungen schlagen Alarm: Fernab der Städte fehlen zahlreiche Haus- und Fachärzte. Ein Internetportal soll nun kleinen Orten helfen, wieder einen Arzt zu finden. Mehr

26.06.2015, 15:07 Uhr | Rhein-Main
Peru Ärzte locken Wurm mit Basilikum aus Patienten-Auge

Mit einer ungewöhnlichen Methode haben Ärzte ihren Patienten von einem Parasiten befreit. Mehr

05.06.2015, 14:43 Uhr | Gesellschaft
Haltung zu Homo-Ehe Schwarz-Grün uneins - und gibt sich geschlossen

Homo-Ehe, Radverkehr und kommunaler Finanzausgleich. Der Landtag hat sich am Mittwoch in Wiesbaden über einen bunten Strauß an Themen gestritten. Mehr

24.06.2015, 18:23 Uhr | Rhein-Main
Spontan-Aktion Berliner Ärzte impfen Flüchtlinge auf eigene Kosten

In Berlin grassieren die Masern. Mehrere Mediziner haben deswegen kurzerhand eine Impfaktion für rund 200 Flüchtlinge in einer Sammelunterkunft organisiert - unbürokratisch, ehrenamtlich und zunächst einmal sogar auf eigene Kosten. Mehr

07.03.2015, 10:56 Uhr | Gesellschaft
Russisches Gesundheitssystem Allein gegen den Schmerz

In Russland nehmen sich Krebskranke das Leben, weil sie die Schmerzen nicht mehr ertragen. Die Ärzte scheuen davor zurück, Schmerzmittel zu verschreiben – aus Angst vor Strafverfolgung. Mehr Von Friedrich Schmidt, Jekaterinburg

20.06.2015, 08:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 14:58 Uhr

Ein Paukenschlag

Von Heike Lattka

Die Wahl von Albrecht Kündiger zum Bürgermeister, sorgt in Kelkheim für Aufsehen. Nach 65 Jahren stellt die CDU nicht mehr den Rathauschef. Für die CDU wäre ein Phase des Umbruchs nicht das Schlechteste. Mehr 2