http://www.faz.net/-gzg-8xovr

Fahrer eingeklemmt : A5 nach Geisterfahrer-Unfall gesperrt

  • Aktualisiert am

Schrottreif: das Auto des schwer verletzten Geisterfahrers Bild: dpa

Die Autobahn 5 ist am Mittwochmorgen am Hattenbacher Dreieck gesperrt worden. Zuvor hatte ein Geisterfahrer einen Unfall verursacht.

           Ein 79 Jahre alter Geisterfahrer ist am Mittwochmorgen auf der Autobahn 5 nahe dem Hattenbacher Dreieck mit seinem Wagen in ein entgegenkommendes Auto gekracht. Beide Fahrer wurden bei dem Zusammenprall eingeklemmt und mussten aus ihren demolierten Autos befreit werden, wie ein Polizeisprecher in Fulda sagte.

          Der Unfallverursacher, der in Fahrtrichtung Süden auf die Autobahn und dann nach Norden gefahren war, sei in einem kritischen Zustand. Wie schwer der zweite Fahrer verletzte wurde, war zunächst nicht bekannt. Die Bergung dauerte am Morgen noch an.

          Die A5 war seit dem frühen Mittwochmorgen zwischen dem Hattenbacher Dreieck und der Anschlussstelle Alsfeld-Ost in Richtung Süden gesperrt. In nördlicher Fahrtrichtung hatte sich zudem rund zwei Stunden zuvor ein Unfall mit einem Lastwagen ereignet. Der mit Lacken beladene Lkw war umgekippt, im Berufsverkehr war nur der rechte Fahrstreifen frei.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mit Vollgas in die Tankstelle Video-Seite öffnen

          Wendlingen : Mit Vollgas in die Tankstelle

          Am Mittwochnachmittag ist ein 77-Jähriger Autofahrer im baden-württembergischen Wendlingen mit seinem PKW in eine Tankstelle gefahren. Laut Polizei verwechselt der Fahrer des Volvos mehrfach Gas- und Bremspedal bzw. Vorwärts- und Rückwärtsgang. Außer dem Fahrer, der sich leicht verletzt, kommt niemand zu Schaden.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.