Home
http://www.faz.net/-gzg-6wdb6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hessen Zahlreiche Brände in der Silvesternacht

Zahlreiche Brände haben die Feuerwehren in Hessen in der Silvesternacht beschäftigt. Allein in Frankfurt rückte die Feuerwehr zu 77 Brandeinsätzen aus.

© Bode, Henning Vergrößern Am Ende kommt die Müllabfuhr.

Zahlreiche Brände haben die Feuerwehren in Hessen in der Silvesternacht beschäftigt. Allein in Frankfurt rückte die Feuerwehr zu 77 Brandeinsätzen aus. Auch die Polizei sprach am Neujahrsmorgen landesweit von einer arbeitsreichen Nacht mit aber meist kleineren Einsätzen wegen Streitigkeiten oder Randale. In Frankfurt wurden zehn Menschen durch Feuerwerkskörper verletzt.


Vielfach standen in der Nacht Müll- oder Altkleidercontainer in Flammen, berichteten die Polizei in Darmstadt und die Frankfurter Feuerwehr. Es gab aber auch größerer Einsätze: In Frankfurt wurden nach einem Kellerbrand 14 Hausbewohner mit Rauchvergiftung in die Klinik gebracht. Bei einem anderen Brand wurden zwei Menschen behandelt. In Weiterstadt brannte ein Zweifamilienhaus nieder. Hier entstand ein Schaden von 350.000 Euro, verletzt wurde niemand. Offen war zunächst, ob Feuerwerkskörper diese Brände entfacht hatten.
 

Als die wahrscheinliche Ursache gelten verirrte Feuerwerkskörper schon bei zahlreichen anderen Bränden. So rollte in Ober-Ramstadt ein Feuerwerkskörper in eine Garage und setzte gelagerte Gegenstände in Brand. In Kassel fing eine Markise Feuer. Auch bei einem Balkonbrand in Bad Arolsen gilt Feuerwerk als Ursache. Bei diesen Bränden entstand je ein Schaden von 10.000 bis 20.000 Euro.
Ein Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Darmstadt verursachte 50.000 Euro Schaden. Den Auslöser nannte die Polizei nicht, schloss aber zumindest verirrtes Feuerwerk als Grund aus.

Quelle: FAZ.NET mit lhe.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Süddeutschland Schwerverletzte nach heftigem Unwetter

Heftige Unwetter mit schweren Sturmböen sind durch den Südwesten und Bayern gezogen. Zwei Menschen verletzen sich schwer, sieben weitere leicht. In Freiburg fallen riesige Hagelkörner vom Himmel. Mehr

14.05.2015, 05:58 Uhr | Gesellschaft
Lake Michigan Wilder Kojote auf Eisfläche unterwegs

Ein Kojote hat sich auf den zugefrorenen Lake Michigan verirrt und war von einigen Beobachtern für einen Hund gehalten worden. Die von ihnen alarmierte Feuerwehr musste aber nicht eingreifen - er fand den Weg vom Eis von ganz allein. Mehr

18.01.2015, 10:29 Uhr | Gesellschaft
Brände an gedämmten Fassaden Eigentümern drohen Abstandsregeln

Wenn Hauswände gedämmt sind, sollen sie besonders leicht brennen - von außen zumindest. Nun gibt es die Idee, Schutzzonen zwischen Häusern einzurichten. Der Frankfurter Feuerwehrchef hält aber ein anderes Mittel für besser. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

11.05.2015, 21:46 Uhr | Rhein-Main
Flammen an Neujahr Indische Feuerwehr kämpft gegen Großbrand

In einer Strumpfwarenfabrik in der indischen Stadt Ludhiana ist am Donnerstagabend ein heftiges Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr, die mit fünfzehn Löschzügen vor Ort war, brauchte fünf Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Mehr

02.01.2015, 10:20 Uhr | Gesellschaft
Großbrand in Bayern Polizei findet fünf Leichen

Dramatische Stunden im Berchtesgadener Land: In einem Gästehaus bricht ein Feuer aus. 41 Menschen entkommen den Flammen, fünf sterben. Von einer Person fehlt jede Spur. Mehr

23.05.2015, 12:30 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 19:45 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 2