Home
http://www.faz.net/-gzg-6wdb6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hessen Zahlreiche Brände in der Silvesternacht

Zahlreiche Brände haben die Feuerwehren in Hessen in der Silvesternacht beschäftigt. Allein in Frankfurt rückte die Feuerwehr zu 77 Brandeinsätzen aus.

© Bode, Henning Vergrößern Am Ende kommt die Müllabfuhr.

Zahlreiche Brände haben die Feuerwehren in Hessen in der Silvesternacht beschäftigt. Allein in Frankfurt rückte die Feuerwehr zu 77 Brandeinsätzen aus. Auch die Polizei sprach am Neujahrsmorgen landesweit von einer arbeitsreichen Nacht mit aber meist kleineren Einsätzen wegen Streitigkeiten oder Randale. In Frankfurt wurden zehn Menschen durch Feuerwerkskörper verletzt.


Vielfach standen in der Nacht Müll- oder Altkleidercontainer in Flammen, berichteten die Polizei in Darmstadt und die Frankfurter Feuerwehr. Es gab aber auch größerer Einsätze: In Frankfurt wurden nach einem Kellerbrand 14 Hausbewohner mit Rauchvergiftung in die Klinik gebracht. Bei einem anderen Brand wurden zwei Menschen behandelt. In Weiterstadt brannte ein Zweifamilienhaus nieder. Hier entstand ein Schaden von 350.000 Euro, verletzt wurde niemand. Offen war zunächst, ob Feuerwerkskörper diese Brände entfacht hatten.
 

Als die wahrscheinliche Ursache gelten verirrte Feuerwerkskörper schon bei zahlreichen anderen Bränden. So rollte in Ober-Ramstadt ein Feuerwerkskörper in eine Garage und setzte gelagerte Gegenstände in Brand. In Kassel fing eine Markise Feuer. Auch bei einem Balkonbrand in Bad Arolsen gilt Feuerwerk als Ursache. Bei diesen Bränden entstand je ein Schaden von 10.000 bis 20.000 Euro.
Ein Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Darmstadt verursachte 50.000 Euro Schaden. Den Auslöser nannte die Polizei nicht, schloss aber zumindest verirrtes Feuerwerk als Grund aus.

Quelle: FAZ.NET mit lhe.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Starkregen in Frankfurt Keller und Straßen unter Wasser

Rund 46 Liter Regen pro Quadratmeter kamen an diesem Freitag in Frankfurt vom Himmel. Die Feuerwehr musste zu rund 160 Einsätzen ausrücken – eine weitere Regenfront zieht bereits heran. Mehr

15.08.2014, 15:45 Uhr | Rhein-Main
Dresden Da steht ein Elch auf dem Flur

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Und auf einmal stand er im Glashaus. Mehr

25.08.2014, 14:23 Uhr | Gesellschaft
Über 230 Einsatzstellen Wolkenbruch setzt Frankfurter Keller unter Wasser

Starke Regengüsse setzten etliche Keller im Stadtgebiet Frankfurt unter Wasser. Es gab über 230 Einsatzstellen - oft sei die Kanalisation für derartige Wassermassen nicht ausgelegt. Mehr

15.08.2014, 12:42 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 19:45 Uhr

Neuer Auftritt

Von Manfred Köhler

Nach langer Startphase scheint die Hessen-Agentur mit ihrer Wirtschaftsförderung endlich in die Spur gefunden zu haben. Anstatt sie wieder neu zu strukturieren, soll sie nun in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen. Mehr