Home
http://www.faz.net/-gzg-78cht
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hessen Wirtschaftsminister: Spanischer Azubi-Import Modell für die Zukunft

Bei hessischen Handwerkern sind hunderte Lehrstellen unbesetzt. Junge Spanier sollen diese Lücken füllen. Am Montag beginnen die ersten mit einem Praktikum.

© dpa Vergrößern Arbeitslose vor einer spanischen Jobagentur. In Deutschland hätten sie vielleicht eine Chance.

Die 50 angeworbenen Handwerkslehrlinge aus Spanien sind aus Sicht des hessischen Wirtschaftsministers erst die Speerspitze ausländischer Auszubildender. „In Hessen werden nur Hessen ausgebildet - das gehört der Vergangenheit an“, sagte Florian Rentsch (FDP) am Freitag in Frankfurt. Wenn Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, müsse eben im Ausland rekrutiert werden.

Das Wirtschaftsministerium hat zusammen mit der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Jugendliche aus dem Raum Madrid an hessische Handwerksbetriebe vermittelt. Etwa die Hälfte der Spanier soll ab Montag im Rahmen eines einwöchigen Praktikums ihre neuen Arbeitgeber aus der Klempner-, Elektro- und Dachdeckerbranche kennenlernen. Handwerkskammerpräsident Bernd Ehinger betonte, allen eingeladenen Jugendlichen sei ein Ausbildungsplatz sicher.

“Sie bilden Dich aus, aber es gibt keine Arbeitsplätze“

Rund 600 Ausbildungsplätze seien in Hessen nicht besetzt. „Das wird in Zukunft dramatisch zunehmen“, sagte Ehinger. Der Frankfurter Arbeitsagentur-Chef Karl-Heinz Huth versicherte, dass die Spanier keine Konkurrenz für Inländer seien. „Es wird keinem ein Ausbildungsplatz weggenommen.“

Die jungen Spanier sind froh, dem katastrophalen spanischen Arbeitsmarkt entkommen zu sein. “Sie bilden Dich aus, aber es gibt keine Arbeitsplätze“, sagte der angehende Klempner Juan García. Er könne sich vorstellen, auch nach seiner Ausbildung in Hessen zu bleiben.

Neben der handwerklichen Ausbildung müsse die Integration der Jugendlichen im Vordergrund stehen, sagte Ehinger. „Wir wollen nicht, dass Spanisch gesprochen wird. Sie müssen Deutsch lernen“. Bis zum Start ihrer Ausbildung im August sollen die Spanier deshalb noch einen Deutsch-Einführungskurs besuchen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingspolitik Bouffier für leere Bürogebäude als Unterkünfte

Die Zahl der Flüchtlinge steigt rapide. Der hessische Ministerpräsident nennt es daher hanebüchen, dass das deutsche Recht eine Unterbringung in leeren Bürogebäuden verbietet. Mehr

14.09.2014, 17:47 Uhr | Rhein-Main
Spanischer Patient in Madrid eingetroffen

Unter schwerer Bewachung ist ein Ebolapatient aus Liberia in einem Krankenhaus in Madrid eingetroffen. Unterdessen hat Liberias Präsidentin den nationalen Notstand ausgerufen. Mehr

07.08.2014, 16:16 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Der lange Streit ums Wasser

Zwischen den Wasserversorgern in Hessen und dem Wirtschaftsministerium in Wiesbaden herrscht Funkstille – aber der Konflikt um die Preise könnte in Frankfurt schon bald wieder aufleben. Mehr

08.09.2014, 11:30 Uhr | Rhein-Main
Polizeigebäude im Osten der Ukraine besetzt

Die Männer haben im Osten der Ukraine ein Polizei und ein Geheimdienstgebäude besetzt und dabei mehrere hundert Waffen in ihre Gewalt gebracht. Mehr

12.04.2014, 17:18 Uhr | Politik
Frankfurter Flughafenausbau Mehrheit der Hessen ist für Terminal 3

Mehr als die Hälfte ist dafür: Eine im Auftrag der Fraport erstellte Umfrage hat ergeben, dass der Widerstand gegen den Bau des Terminals 3 in Hessen gar nicht so groß ist. Mehr

17.09.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.04.2013, 15:44 Uhr

Kontrollierte Offensive von Fraport

Von Helmut Schwan

Je offener der Dissens über das geplante Terminal 3 zwischen Flughafenbetreiber Fraport und Land ausgetragen wird, desto mehr müssen die CDU und zumal der Ministerpräsident aus der Deckung kommen. Mehr 8 2