http://www.faz.net/-gzg-78cht
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.04.2013, 15:44 Uhr

Hessen Wirtschaftsminister: Spanischer Azubi-Import Modell für die Zukunft

Bei hessischen Handwerkern sind hunderte Lehrstellen unbesetzt. Junge Spanier sollen diese Lücken füllen. Am Montag beginnen die ersten mit einem Praktikum.

© dpa Arbeitslose vor einer spanischen Jobagentur. In Deutschland hätten sie vielleicht eine Chance.

Die 50 angeworbenen Handwerkslehrlinge aus Spanien sind aus Sicht des hessischen Wirtschaftsministers erst die Speerspitze ausländischer Auszubildender. „In Hessen werden nur Hessen ausgebildet - das gehört der Vergangenheit an“, sagte Florian Rentsch (FDP) am Freitag in Frankfurt. Wenn Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, müsse eben im Ausland rekrutiert werden.

Das Wirtschaftsministerium hat zusammen mit der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Jugendliche aus dem Raum Madrid an hessische Handwerksbetriebe vermittelt. Etwa die Hälfte der Spanier soll ab Montag im Rahmen eines einwöchigen Praktikums ihre neuen Arbeitgeber aus der Klempner-, Elektro- und Dachdeckerbranche kennenlernen. Handwerkskammerpräsident Bernd Ehinger betonte, allen eingeladenen Jugendlichen sei ein Ausbildungsplatz sicher.

“Sie bilden Dich aus, aber es gibt keine Arbeitsplätze“

Rund 600 Ausbildungsplätze seien in Hessen nicht besetzt. „Das wird in Zukunft dramatisch zunehmen“, sagte Ehinger. Der Frankfurter Arbeitsagentur-Chef Karl-Heinz Huth versicherte, dass die Spanier keine Konkurrenz für Inländer seien. „Es wird keinem ein Ausbildungsplatz weggenommen.“

Die jungen Spanier sind froh, dem katastrophalen spanischen Arbeitsmarkt entkommen zu sein. “Sie bilden Dich aus, aber es gibt keine Arbeitsplätze“, sagte der angehende Klempner Juan García. Er könne sich vorstellen, auch nach seiner Ausbildung in Hessen zu bleiben.

Neben der handwerklichen Ausbildung müsse die Integration der Jugendlichen im Vordergrund stehen, sagte Ehinger. „Wir wollen nicht, dass Spanisch gesprochen wird. Sie müssen Deutsch lernen“. Bis zum Start ihrer Ausbildung im August sollen die Spanier deshalb noch einen Deutsch-Einführungskurs besuchen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verlust der Unabhängigkeit Frankfurts Ende als Freie Stadt

Vor 150 Jahren erhängte sich der letzte Bürgermeister der Freien Stadt Frankfurt – aus Verzweiflung über das Schicksal seiner Vaterstadt. Wie kam es dazu? Mehr Von Hans Riebsamen

24.07.2016, 10:02 Uhr | Gesellschaft
Schießerei in München Augenzeugen und Anwohner kommen am Tatort zusammen

Nach der Schießerei in München mit zehn Toten kommen Anwohner und Augenzeugen am Tatort zusammen, um der Toten des Anschlags zu gedenken. Ein Augenzeuge berichtet davon, acht Leichen gesehen zu haben, alle seien Jugendliche gewesen. Mehr

23.07.2016, 12:12 Uhr | Gesellschaft
Rockergruppe Osmanen Putschversuch in der Türkei als Zündstoff

Was nach dem Putschversuch in der Türkei neu ist: Rocker aus Hessen treten als politische Akteure auf. In der Szene brodelt es seit Monaten, nun haben die Bahoz den Osmanen den Kampf angesagt. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

21.07.2016, 12:38 Uhr | Rhein-Main
München Minderjährige Flüchtlinge vor Radikalisierung schützen

Mehr als 5000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hat die Stadt München im letzten Jahr aufgenommen. Nur etwa fünf Flüchtlinge sind durch eine islamistische Radikalisierung aufgefallen und von Verfassungsschutz und Polizei erfasst worden. Das liegt auch an der Arbeit der Betreuer, die die Jugendlichen vor einer möglichen Radikalisierung schützen. Mehr

22.07.2016, 14:49 Uhr | Politik
Aktion Gitter Als das NS-Regime zurückschlug

Die Verschwörer des 20. Juli 1944 hatten Verbündete in Frankfurt. Sie sollten nach dem Putsch die zivile Verwaltung der Stadt übernehmen. Erst jetzt werden die Details bekannt. Mehr Von Hans Riebsamen

22.07.2016, 12:27 Uhr | Rhein-Main

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 8 26

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen