Home
http://www.faz.net/-gzg-78cht
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hessen Wirtschaftsminister: Spanischer Azubi-Import Modell für die Zukunft

Bei hessischen Handwerkern sind hunderte Lehrstellen unbesetzt. Junge Spanier sollen diese Lücken füllen. Am Montag beginnen die ersten mit einem Praktikum.

© dpa Arbeitslose vor einer spanischen Jobagentur. In Deutschland hätten sie vielleicht eine Chance.

Die 50 angeworbenen Handwerkslehrlinge aus Spanien sind aus Sicht des hessischen Wirtschaftsministers erst die Speerspitze ausländischer Auszubildender. „In Hessen werden nur Hessen ausgebildet - das gehört der Vergangenheit an“, sagte Florian Rentsch (FDP) am Freitag in Frankfurt. Wenn Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, müsse eben im Ausland rekrutiert werden.

Das Wirtschaftsministerium hat zusammen mit der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Jugendliche aus dem Raum Madrid an hessische Handwerksbetriebe vermittelt. Etwa die Hälfte der Spanier soll ab Montag im Rahmen eines einwöchigen Praktikums ihre neuen Arbeitgeber aus der Klempner-, Elektro- und Dachdeckerbranche kennenlernen. Handwerkskammerpräsident Bernd Ehinger betonte, allen eingeladenen Jugendlichen sei ein Ausbildungsplatz sicher.

“Sie bilden Dich aus, aber es gibt keine Arbeitsplätze“

Rund 600 Ausbildungsplätze seien in Hessen nicht besetzt. „Das wird in Zukunft dramatisch zunehmen“, sagte Ehinger. Der Frankfurter Arbeitsagentur-Chef Karl-Heinz Huth versicherte, dass die Spanier keine Konkurrenz für Inländer seien. „Es wird keinem ein Ausbildungsplatz weggenommen.“

Die jungen Spanier sind froh, dem katastrophalen spanischen Arbeitsmarkt entkommen zu sein. “Sie bilden Dich aus, aber es gibt keine Arbeitsplätze“, sagte der angehende Klempner Juan García. Er könne sich vorstellen, auch nach seiner Ausbildung in Hessen zu bleiben.

Neben der handwerklichen Ausbildung müsse die Integration der Jugendlichen im Vordergrund stehen, sagte Ehinger. „Wir wollen nicht, dass Spanisch gesprochen wird. Sie müssen Deutsch lernen“. Bis zum Start ihrer Ausbildung im August sollen die Spanier deshalb noch einen Deutsch-Einführungskurs besuchen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausbildungsmesse in Frankfurt Lieber an den Meister denken als an den Master

Weniger Schüler, mehr Studenten: Betriebe müssen sich etwas einfallen lassen, um genügend Lehrlinge zu finden - Beispiele aus Hessen und Rhein-Main. Mehr Von Florentin Schumacher

25.06.2015, 13:11 Uhr | Rhein-Main
Madrid Spanier demonstrieren per Hologramm

Aus Protest gegen eine Verschärfung des Demonstrationsrechts in Spanien haben Mitglieder der Gruppe No somos delito - Wir sind kein Verbrechen - einen Protestzug aus Hologrammen kreiert. Darin marschieren etwa 80 Demonstranten virtuell vor dem spanischen Parlament in Madrid und rufen Nein zu dem Schlag-ins-Gesicht-Gesetz! Mehr

14.04.2015, 14:28 Uhr | Politik
Schulpolitik in Hessen SPD sieht Bildungsgipfel als faktisch gescheitert an

Die Zeichen für einen gütlichen Abschluss hessischen Bildungsgipfels stehen nicht gut. Eine maßlose Enttäuschung sei der Entwurf des Kultusministeriums, heißt es bei der SPD. Mehr

23.06.2015, 14:54 Uhr | Rhein-Main
Champions League Hat Schalke eine Chance in Madrid?

Schalke 04 steht vor dem Rückspiel des Achtelfinales der Champions-League bei Real Madrid. Die Spanier hatten im Hinspiel 0:2 gegen die Mannschaft aus Gelsenkirchen gewonnen. Mehr

10.03.2015, 16:02 Uhr | Sport
WM 2015 in Kanada Warum Frauenfußball nur jetzt ein Hingucker ist

Wenn die deutschen Fußballfrauen gegen Schweden um den Einzug ins WM-Viertelfinale spielen, schauen vor dem TV wieder Millionen Fans zu. Die Partien der Bundesliga aber will kaum jemand sehen. Das hat Gründe. Mehr Von Daniel Meuren, Ottawa

20.06.2015, 13:57 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.04.2013, 15:44 Uhr

Egoistische Motive von Hauseigentümern

Von Oliver Bock

Hausbesitzer in Rüdesheim machen Front gegen den Schutz der Altstadt. Wer aber im sanften Tourismus seine Zukunft sieht, der muss ein gutes Bild abgeben. Eine schöne Altstadt ist ein Pfund, mit dem sich wuchern lässt. Mehr 1 2