http://www.faz.net/-gzg-78cht
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.04.2013, 15:44 Uhr

Hessen Wirtschaftsminister: Spanischer Azubi-Import Modell für die Zukunft

Bei hessischen Handwerkern sind hunderte Lehrstellen unbesetzt. Junge Spanier sollen diese Lücken füllen. Am Montag beginnen die ersten mit einem Praktikum.

© dpa Arbeitslose vor einer spanischen Jobagentur. In Deutschland hätten sie vielleicht eine Chance.

Die 50 angeworbenen Handwerkslehrlinge aus Spanien sind aus Sicht des hessischen Wirtschaftsministers erst die Speerspitze ausländischer Auszubildender. „In Hessen werden nur Hessen ausgebildet - das gehört der Vergangenheit an“, sagte Florian Rentsch (FDP) am Freitag in Frankfurt. Wenn Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, müsse eben im Ausland rekrutiert werden.

Das Wirtschaftsministerium hat zusammen mit der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Jugendliche aus dem Raum Madrid an hessische Handwerksbetriebe vermittelt. Etwa die Hälfte der Spanier soll ab Montag im Rahmen eines einwöchigen Praktikums ihre neuen Arbeitgeber aus der Klempner-, Elektro- und Dachdeckerbranche kennenlernen. Handwerkskammerpräsident Bernd Ehinger betonte, allen eingeladenen Jugendlichen sei ein Ausbildungsplatz sicher.

“Sie bilden Dich aus, aber es gibt keine Arbeitsplätze“

Rund 600 Ausbildungsplätze seien in Hessen nicht besetzt. „Das wird in Zukunft dramatisch zunehmen“, sagte Ehinger. Der Frankfurter Arbeitsagentur-Chef Karl-Heinz Huth versicherte, dass die Spanier keine Konkurrenz für Inländer seien. „Es wird keinem ein Ausbildungsplatz weggenommen.“

Die jungen Spanier sind froh, dem katastrophalen spanischen Arbeitsmarkt entkommen zu sein. “Sie bilden Dich aus, aber es gibt keine Arbeitsplätze“, sagte der angehende Klempner Juan García. Er könne sich vorstellen, auch nach seiner Ausbildung in Hessen zu bleiben.

Neben der handwerklichen Ausbildung müsse die Integration der Jugendlichen im Vordergrund stehen, sagte Ehinger. „Wir wollen nicht, dass Spanisch gesprochen wird. Sie müssen Deutsch lernen“. Bis zum Start ihrer Ausbildung im August sollen die Spanier deshalb noch einen Deutsch-Einführungskurs besuchen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Affäre Böhmermann Landtag gegen Paragrafen zur Majestätsbeleidigung

Die Debatte um Böhmermann, den türkischen Präsidenten Erdogan und einen Paragrafen zur Majestätsbeleidigung hat den Landtag erreicht. Grundsätzlich zeigt er sich geeint, bei Detailfragen gibt es Dissens. Mehr

18.05.2016, 18:25 Uhr | Rhein-Main
Champions-League-Finale Madrid in Mailand: Hauptsache Spanien

Real gegen Atletico - der Countdown für das Champions-League-Finale läuft. Den Titel machen in diesem Jahr die beiden spanischen Top-Teams aus Madrid unter sich aus. Mehr

27.05.2016, 17:01 Uhr | Sport
Festival Literaturm Lies mich, ich erklär dir die Welt

Je mehr Bücher, desto besser: Zum achten Mal veranstaltet die Stadt Frankfurt im Juni das Festival Literaturm. Mehr Von Florian Balke, Frankfurt

26.05.2016, 12:59 Uhr | Rhein-Main
Demonstration in Madrid Aktion gegen TTIP in luftiger Höhe

Greenpeace-Aktivisten haben in der spanischen Hauptstadt Madrid gegen das Handelsabkommen TTIP protestiert. Sie brachten ein Banner mit Nein zu TTIP an einem der höchsten Hochhäuser der Stadt an. Mehr

18.05.2016, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Grundschule Millionen-Betrug mit falscher Schülerzahl

Eine Frankfurter Grundschule hat über Jahre hinweg Gelder erschlichen. Mit falschen Schülerzahlen betrog die Schule das Land Hessen um eine Million Euro. Mehr

19.05.2016, 20:11 Uhr | Rhein-Main

Methode Misswirtschaft beim OFC

Von Jörg Daniels

Nach dem neuerlichen Insolvenzantrag des OFC stellt sich eine zentrale Frage: Gibt es überhaupt einen Ausweg aus der Sackgasse, in der die Offenbacher Kickers tiefer denn je stecken? Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen