http://www.faz.net/-gzg-84pz3

Suche nach Würth-Entführern : „Einer allein macht das selten“

  • Aktualisiert am

Im Einsatz: Die Polizei hatte die Wohngemeinschaft, in der Markus Würth lebte, abgeriegelt. Bild: dpa

Bislang ist völlig unklar, wer den Sohn von Milliardär Reinhold Würth verschleppt hat. Experten sagen: Entführer stammen oft aus der gleichen Region wie ihr Opfer. Auch ein Fall wie dieser setze Insiderwissen voraus.

          Die Suche nach den Tätern dauert an. Der 50-jährige Sohn der Unternehmerfamilie Würth wurde am Mittwoch in Osthessen verschleppt und am Tag darauf unversehrt aufgefunden. Eine heiße Spur bei der Fahndung nach den Entführern gab es laut den Ermittlern am Freitag noch nicht. Wo kann die Polizei ansetzen?

          Nach Einschätzung von Experten sind Entführer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit männlich, stammen aus der Region und haben Komplizen. „Einer allein macht das selten“, sagt der Wiesbadener Kriminologe Rudolf Egg. „Der Männeranteil bei den Tätern ist noch höher als bei anderen Gewaltdelikten.“ Fast 60 Prozent stammten aus der Umgebung, also derselben Gemeinde oder demselben Landkreis wie ihr Opfer.

          Sohn in einem Wald gefunden

          Der Direktor des Kieler Instituts für Krisenforschung, Frank Roselieb, vermutet, dass es sich auch bei den Entführern des Würth-Sohns um Insider handelt. Der Mann sei schließlich nicht auf der Straße vor seinem Elternhaus gekidnappt, sondern im Umfeld eines entlegenen Therapiezentrums entführt worden. Dass der 50-Jährige in der Behinderten-Einrichtung lebt, war nach Darstellung von Anwohnern in dem beschaulichen Ortsteil bekannt, in dem die Tat geschah. Doch bundesweit habe kaum ein Mensch überhaupt von der Existenz des Sohnes gewusst, sagt Roselieb.

          Der Sohn des Schrauben-Unternehmers und Milliardärs Reinhold Würth hatte Glück im Unglück, er wurde unverletzt in einem Wald bei Würzburg gefunden. Nicht alle Entführungen gehen so glimpflich aus. Zwar würden 90 Prozent der Geiseln befreit, manche allerdings mit schweren Verletzungen, unter denen sie ein ganzes Leben lang zu leiden hätten, sagt Egg.

          Entführer werden häufig gefasst

          Dass eine Geisel sehr schnell freikomme, sei nicht ungewöhnlich, sagt Roselieb. Entführer stünden unter Zeitdruck. Neben dem Fahndungsdruck steige auch die Gefahr, vom Opfer identifiziert zu werden. Oft unterschätzten Täter auch den Betreuungsaufwand für die Geisel.

          Roselieb zufolge werden die meisten Opfer daher schon nach der ersten gescheiterten Geldübergabe freigelassen. Das geschehe normalerweise nicht aus Mitleid, denn die Täter handelten meist kaltblütig. Vielmehr sei die Strafe im Fall einer Enttarnung dann einfach geringer. „Die Täter kriegen nicht so oft Geld, wie man glaubt“, sagt Roselieb. Und selbst wenn sie Geld bekämen, hätten sie kaum etwas davon, denn sie würden später meist gefasst.

          Die meisten Kriminellen scheinen das zu wissen - denn das Verbrechen ist nicht sehr häufig. Es gebe selten mehr als zwei Dutzend echte Entführungsfälle pro Jahr. Sehr reiche Familien seien kaum betroffen, sagt Roselieb - und appelliert dennoch an sie, ihre Kinder zur Sicherheit auf besonders geschützte Internate zu schicken.

          Weitere Themen

          Kein Fall wie der andere

          Berichte zu Flüchtlingspolitik : Kein Fall wie der andere

          Für welche Flüchtlingsgeschichte interessieren sich die Medien? Man sollte nicht nur über den Fall Sami A. reden, sondern auch über den der jungen Jesidin, die Deutschland verließ, weil sie sich hier nicht mehr sicher fühlte.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal in Fürth : Witsel und Reus verhindern Dortmunder Blamage

          Unglaubliches Spiel im DFB-Pokal: Der BVB ist fast ausgeschieden in Fürth. Dann hat ein Neuzugang seinen Auftritt. Das Drama geht in die Verlängerung. Und Dortmund bucht das Weiterkommen last minute.

          FAZ Plus Artikel: Prager Revolution : Frühlingsende

          Tschechen und Slowaken stellten sich vor fünfzig Jahren gewaltfrei der Invasion des Warschauer Paktes entgegen. Für einige Tage waren sie stärker als die Panzer der Okkupationstruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.