Home
http://www.faz.net/-gzg-7945e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hessen SPD will Verfassungsschutz stärker kontrollieren

Im Bundestag biegt der Untersuchungsausschuss zu den NSU-Morden auf die Zielgerade ein. Die hessische SPD macht schon Reformvorschläge für den Verfassungsschutz. Erst sollte das Ergebnis aus Berlin vorliegen, mahnen die anderen Parteien.

© dpa Vergrößern Angesichts der Mordserie des NSU ist der Verfassungsschutz in die Kritik geraten.

Als Lehre aus den Neonazi-Morden will die hessische SPD den Verfassungsschutz stärker unter Kontrolle stellen. Der Dienst müsse dem Innenministerium als Aufsichtsbehörde wie auch dem Parlament mehr Rechenschaft ablegen, forderte die SPD-Landtagsabgeordnete Nancy Faeser am Dienstag in Wiesbaden. Der von ihr vorgestellte Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass der Verfassungsschutz für die Anwerbung von Spitzeln, sogenannten V-Leuten, die Genehmigung des Ministeriums braucht. Auch soll das Landesamt seine Informationen stärker mit anderen Behörden austauschen.

Die Ermittlungspannen bei der NSU-Mordserie hätten „erhebliche Mängel bei der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden“ aufgezeigt, sagte Faeser. Die CDU/FDP-Landesregierung habe bislang keine Konsequenzen gezogen. Der Verfassungsschutz solle regelmäßig nicht nur in der parlamentarischen Kontrollkommission, sondern auch im Innenausschuss des Landtags Bericht erstatten.

Mehr zum Thema

Entwurf sei unzureichend

Das hessische Landesamt für Verfassungsschutz hat derzeit 245 Stellen. Im Kampf gegen rechte Extremisten solle der Dienst eher aufgestockt als reduziert werden, sagte die SPD-Innenpolitikerin. Die Landesregierung habe bereits für mehr Transparenz beim Verfassungsschutz gesorgt, sagte der CDU-Abgeordnete Alexander Bauer. „Sollte weiterer Bedarf zur Änderung bestehen, werden wir das nach Abschluss des NSU-Untersuchungsausschusses (im Bundestag) prüfen.“

Den Bereich Ausbildung von Verfassungsschützern lässt der SPD-Entwurf außen vor. Dabei sollten sich die Länder abstimmen, sagte Faeser. Die Grünen, möglicher Koalitionspartner der SPD nach der Hessen-Wahl im September, nannten den Entwurf unzureichend. Erst sollte das Ergebnis des Bundestags-Ausschusse abgewartet werden, erklärte der Abgeordnete Jürgen Frömmrich. Geheimdienste seien generell nicht demokratisch kontrollierbar, erklärte die Linkspartei.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Mord in Kassel Warum das Unglaubliche manchen glaubhaft erscheint

Neun Jahre nach dem Kasseler NSU-Mord bringt ein Telefonat zwischen Verfassungsschützern den Ministerpräsidenten in Erklärungsnot. Die Liste der Ungereimtheiten wird immer länger. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

26.02.2015, 10:13 Uhr | Rhein-Main
Gedenkstunde im Bundestag Biermann greift Linke frontal an

In der Gedenkstunde im Bundestag zum Fall des Mauer vor 25 Jahren hat der eingeladene Liedermacher Wolf Biermann die Abgeordneten der Linkspartei scharf attackiert: Sie seien der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden ist. Mehr

04.12.2014, 11:45 Uhr | Politik
Kasseler NSU-Mord Was Bouffier als Zeuge erwartet

Als Zeuge wurde Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier schon einmal zu dem Kasseler NSU-Mord befragt. Nach seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss des Bundestages 2012 dürfte der frühere Innenminister nun zum Münchner NSU-Prozess geladen werden.  Mehr Von Karin Truscheit, München

24.02.2015, 18:24 Uhr | Politik
Ankara Schlägerei im türkischen Parlament

Schon zum zweiten Mal sind die Abgeordneten in Ankara aneinandergeraten. Grund war eine Debatte über die Polizeibefugnisse während Demonstrationen. Mehr

20.02.2015, 16:33 Uhr | Politik
Untersuchungsausschuss zum NSU Hessens Verfassungsschutz weiter in Erklärungsnot

Der hessische Verfassungsschutz steht unter Verdacht, die Rolle eines Mitarbeiters bei einem NSU-Mord in Kassel verschleiert zu haben. Abgehörte Telefongespräche lassen Zweifel aufkommen. Mehr Von Timo Frasch, Wiesbaden

23.02.2015, 16:33 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.05.2013, 16:09 Uhr

Blockupy und die Gewalt

Von Helmut Schwan

Es gibt Grüppchen im Netz, die planen vollmundig die Stilllegung der EZB-Eröffnung. Für die Polizei entwickelt sich dieses Gewaltpotential zu einer doppelten Herausforderung. Aber auch die Blockupy-Bewegung ist hier gefragt. Mehr 7