http://www.faz.net/-gzg-99t6l

Dschihadist in Deutschland : Hessen schiebt radikalen Islamisten ab

  • Aktualisiert am

Überzeugter Dschihadist: Hessen schiebt den radikalen Islamisten Murat K. ab. Bild: dpa

Nach einer Messerattacke in Bonn im Jahre 2012 wurde Murat K. zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Nun hat Hessen den radikalen Islamisten in die Türkei abgeschoben.

          Das Bundesland Hessen hat am Freitag einen islamistischen Gefährder in die Türkei angeschoben. Das sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) der Zeitung „Die Welt“. Dem Blatt zufolge handelte es sich um den in Deutschland geborenen Türken Murat K. 

          Der überzeugte Dschihadist und Anhänger des gewaltbereiten Salafismus lebte vor dem Angriff im hessischen Sontra. 2012 hatte Murat K. bei einer Demonstration gegen die islamfeindliche Kleinpartei Pro NRW in Bonn mit einem Messer zwei Polizisten verletzt. Der damals 26-Jährige wurde dafür zu einer sechsjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Der zuständige Richter bezeichnete den Täter als „Prototypen eines Fanatikers.“

          Weitere Themen

          Das Meister-Projekt Marseille

          Gegner der Eintracht : Das Meister-Projekt Marseille

          Mit Geld aus den Vereinigten Staaten will Olympique Marseille um Titel kämpfen. In Frankreich bleiben sie durch den Gewinn der Champions League „Für immer die Ersten“. Auch ein deutscher Spieler war an dem Erfolg von 1993 beteiligt.

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Deutschlandbesuch : Kein großer Auftritt für Erdogan

          In der Vergangenheit hatte der türkische Präsident Ansprachen vor mehr als 10.000 Menschen in Deutschland gehalten. Darauf wird er beim Besuch kommende Woche verzichten. Stattdessen gibt es zwei Treffen mit der Kanzlerin.

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden. So versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Parteimitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.
          In Trumps Fadenkreuz: Amerikas Justizminister Jeff Sessions

          Trump über Jeff Sessions : „Ich habe keinen Justizminister“

          Der amerikanische Präsident macht Jeff Sessions unter anderem dafür verantwortlich, dass die Russland-Ermittlungen noch laufen. Außerdem sei dieser auch schuld daran, dass es immer noch illegale Immigration gebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.