http://www.faz.net/-gzg-99t6l

Dschihadist in Deutschland : Hessen schiebt radikalen Islamisten ab

  • Aktualisiert am

Überzeugter Dschihadist: Hessen schiebt den radikalen Islamisten Murat K. ab. Bild: dpa

Nach einer Messerattacke in Bonn im Jahre 2012 wurde Murat K. zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Nun hat Hessen den radikalen Islamisten in die Türkei abgeschoben.

          Das Bundesland Hessen hat am Freitag einen islamistischen Gefährder in die Türkei angeschoben. Das sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) der Zeitung „Die Welt“. Dem Blatt zufolge handelte es sich um den in Deutschland geborenen Türken Murat K. 

          Der überzeugte Dschihadist und Anhänger des gewaltbereiten Salafismus lebte vor dem Angriff im hessischen Sontra. 2012 hatte Murat K. bei einer Demonstration gegen die islamfeindliche Kleinpartei Pro NRW in Bonn mit einem Messer zwei Polizisten verletzt. Der damals 26-Jährige wurde dafür zu einer sechsjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Der zuständige Richter bezeichnete den Täter als „Prototypen eines Fanatikers.“

          Weitere Themen

          „Betriebe nach Höchst verlegen“

          Chemieunfall in Frankfurt : „Betriebe nach Höchst verlegen“

          Griesheimer Bürger lassen die alte Debatte wieder aufleben. Die Geschäftsführung des Konzerns Weylchem ist jedoch gegen einen Umzug. Ob etwas eingespart werden kann, ist eh unklar.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Gebt euch nicht auf!

          Sportler für Organspende : Gebt euch nicht auf!

          Der Verein „Sportler für Organspende“ kämpft gegen den Tod auf der Warteliste. Franziska Liebhardt ist das Gesicht einer Gruppe, die zurück ins Leben gefunden hat und potentielle Spender motivieren will.

          Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum Video-Seite öffnen

          Trubel auf dem Römer : Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum

          Zahlreiche Schaulustige warteten auch dieses Jahr am Römer auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt. Das 30 Meter hohe Prachtexemplar kommt diesmal aus dem Spessart. Auch die Einsatzkräfte zeigten sich zufrieden. Das Aufstellen gelang reibungslos.

          Topmeldungen

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.