Home
http://www.faz.net/-gzg-760e9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hessen Rekord von 3,2 Millionen Erwerbstätigen

Im vergangenen Jahr waren mehr Menschen in Hessen erwerbstätig als jemals zuvor. Die Erwerbstätigkeit stieg im Vergleich zu 2011 einen Hauch stärker als im Bund.

Mit 3,2 Millionen Erwerbstätigen hat Hessen im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand verzeichnet. Im Jahresdurchschnitt gingen knapp 36.000 Personen oder 1,1 Prozent mehr einer Arbeit nach als 2011. Es war seit 2006 der siebte Anstieg in Folge, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden mitteilte.

Mehr zum Thema

Hessen lag damit auch über dem Bundesdurchschnitt von 1,0 Prozent Zuwachs. Wegen der Konjunkturdelle im zweiten Halbjahr flachte sich der Anstieg aber leicht ab. 2011 war in Hessen die Erwerbstätigenzahl noch um 1,5 Prozent gestiegen. Mehr Jobs gab es vor allem bei Dienstleistungen (plus 32.100 Beschäftigte) und im produzierenden Gewerbe (plus 4200 Beschäftigte).

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gehaltsgefälle Frauen und Niedriglöhner holen langsam auf

Männlich, Industriefachkraft, Arbeitsplatz im Westen: Diese Mischung bürgt hierzulande für den höchsten Lohn. Aber es verschiebt sich etwas. Mehr

22.07.2014, 17:17 Uhr | Wirtschaft
Nach Finanzkrise Spanien schafft wieder Arbeitsplätze

Es ist eine gute Nachricht für Spanien: Das erste Mal nach sechs Jahren Wirtschaftskrise schafft das Land wieder Arbeitsplätze. Vor allem im Tourismusgewerbe boomt es. Mehr

24.07.2014, 10:38 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker FFK-Anleger könnten mehr als 30 Prozent bekommen

Die Rating-Agentur Scope stuft die Deutsche Forfait auf „CCC“ ab. Gebr. Sanders stockt seine Anleihe auf. Creditreform stuft VST auf „B-“ ab. Mehr

22.07.2014, 08:24 Uhr | Finanzen

Freiheit für Uber

Von Manfred Köhler

Die App Uber mischt derzeit das Taxigewerbe auf. Die Branche ist nicht sonderlich erfreut und fordert Frankfurt und andere Großstädte auf, die App zu verbieten. Doch von einem Verbot profitiert kaum einer. Mehr 3 7