http://www.faz.net/-gzg-9a7l7

Sprudelnden Einnahmen : Hessen rechnet mit weiterem Steuerplus in Millionenhöhe

  • Aktualisiert am

Sprudelnde Steuereinnahmen: Was hat Hessen damit vor? Bild: dpa

Hessens Finanzministerium freut sich derzeit über die Aussicht auf steigende Steuereinnahmen. Die Prognosen gehen von 680 Millionen Euro aus. Was soll mit dem Geld geschehen?

          Die Steuerquellen sprudeln weiter in Hessen. Nach der jüngsten Steuerschätzung könne das Land für das laufende Jahr mit Mehreinnahmen von 290 Millionen Euro rechnen, teilte Finanzminister Thomas Schäfer mit. Für das Jahr 2019 werde von nochmals 390 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln ausgegangen.

          Sollte das Geld tatsächlich am Jahresende in der Landeskasse landen, werden damit nach Angaben des Ministers alte Schulden in Höhe von rund 200 Millionen Euro getilgt und die Rücklage für schlechtere Jahre aufgestockt. Neue Ausgaben seien durch die Mehreinnahmen in diesem Jahr nicht möglich.

          Auch im Jahr 2019 seien der Schuldenabbau und die Rücklagenstärkung von der Schuldenbremse vorgegeben, erklärte Schäfer. Wie die Gelder dann konkret verteilt werden, könne allerdings frühestens nach der Steuerschätzung im November gesagt werden.

          Zu bedenken sei jedoch, dass von den möglichen Mehreinnahmen etwa ein Viertel dem Kommunalen Finanzausgleich zugutekommen und nach den jüngsten Tarifabschlüssen im Öffentlichen Dienst auch Mittel dafür bereitgestellt werden müssen, betonte der Finanzminister.

          Weitere Themen

          Einer segnet, einer grübelt

          Vor der Landtagswahl : Einer segnet, einer grübelt

          Hessens Regierungschef Volker Bouffier und Oppositionsführer Thorsten Schäfer-Gümbel sind extrem unterschiedliche Typen. Ihre Sommerreisen durch Hessen - ein persönliches und politisches Kontrastprogramm.

          Monsanto muss Millionen zahlen Video-Seite öffnen

          Krebs durch Glyphosat : Monsanto muss Millionen zahlen

          In den Vereinigten Staaten hat ein Gericht den Agrarkonzern Monsanto zur Zahlung von fast 290 Millionen Dollar (254 Millionen Euro) Schmerzensgeld verurteilt, weil seine glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Krebs verursacht haben sollen.

          Topmeldungen

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.