http://www.faz.net/-gzg-7grs5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.08.2013, 16:24 Uhr

Hessen Polizei greift 60 Flüchtlinge aus Eritrea auf

Die Polizei hat in Frankfurt, Kassel und Fulda binnen kurzer Zeit gut 60 Flüchtlinge aus Eritrea sowie einen Schleuser aufgegriffen. Die Afrikaner hatten keine gültigen Papiere bei sich, wie es hieß.

© dapd Die gerade aufgegriffenen gut 60 Eritreer wurden zunächst nach Gießen in ein Aufnahmelager (Foto) gebracht.

Mehr als 60 Flüchtlinge aus Eritrea sind innerhalb kurzer Zeit an Bahnhöfen in Frankfurt, Kassel und Fulda festgenommen worden. „Es ist sehr selten, dass sich das so häuft. Sonst gibt es immer mal wieder vereinzelte Festnahmen“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Kassel.

Zunächst waren in der Nacht zum Montag 28 Menschen am Fuldaer Bahnhof festgenommen worden, am Montagabend und in der Nacht folgten weitere Festnahmen an den Bahnhöfen in Kassel und Frankfurt. In der Mainmetropole konnten die Beamten nach den ersten Ermittlungen auch einen der Schleuser schnappen.

Anschwellender Flüchtlingsstrom

Alle Flüchtlinge hatten nach Angaben der Ermittler keine gültigen Reisedokumente und gaben an, auf dem Weg nach Skandinavien zu sein. Sie wurden zunächst nach Gießen in ein Aufnahmelager gebracht.

Mehr zum Thema

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Hessen schwillt schon seit Monaten an. Von Januar bis Ende Juni sind 3399 neue Asylbewerber nach Hessen gekommen, nahezu doppelt so viele wie im ersten Halbjahr 2012, als es 1705 Flüchtlinge waren.

Quelle: FAZ.Net mit lhe/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlinge aus dem Maghreb Woran die Abschiebung nach Nordafrika scheitert

Eine reibungslose Abschiebung funktioniert meist nur auf dem Papier. Vor allem Nordrhein-Westfalen würde gerne mehr Asylbewerber zurückführen. Doch trotz Vereinbarungen kooperieren die Herkunftsländer kaum. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

11.06.2016, 10:21 Uhr | Politik
Belgien Kein Sprengstoff-Fund bei Festnahme in Brüssel

Bombenalarm am Dienstagmorgen in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Die Polizei hatte in der Nähe eines Einkaufszentrums einen Mann festgenommen. Zunächst hieß es, es bestehe der Verdacht, dass er eine Bombe mit sich führe. Später hieß es aus Sicherheitskreisen, bei dem Festgenommenen sei kein Sprengstoff gefunden worden. Mehr

21.06.2016, 12:38 Uhr | Politik
Festnahme in Kalifornien Schwer bewaffnet unterwegs zur Schwulenparade

Kurz vor der Gay-Pride-Parade in Los Angeles wurde ein Mann mit Sturmgewehren und Munition festgenommen. Angaben über einen möglichen Anschlag dort hat die kalifornische Polizei allerdings wieder zurückgezogen. Mehr

13.06.2016, 04:04 Uhr | Gesellschaft
Griechenland Idomeni steht leer - Aber wo sind die Flüchtlinge hin?

Von den einst 8000 Menschen sind nach Angaben der Polizei bislang 2800 in den staatlich geführten Aufnahmeeinrichtungen angekommen. Mehr

27.05.2016, 14:31 Uhr | Politik
Festnahmen bei EM Moskau bestellt französischen Botschafter ein

Am Dienstag wurden 43 mutmaßliche russische Hooligans auf dem Weg zum EM-Spiel nach Lille festgenommen. Nun hat Russland den französischen Botschafter einbestellt und mit Konsequenzen gedroht. Mehr

15.06.2016, 17:13 Uhr | Politik

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 2

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen