http://www.faz.net/-gzg-75qns
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 17:40 Uhr

Hessen Keine Änderungen bei Schulferien

Das hessische Kultusministerium sieht keinen Anlass für grundsätzliche Änderungen an der Ferienregelung in den Schulen. Zudem sei Hessen an Beschlüsse der Kultusministerkonferenz gebunden.

von , Wiesbaden
© Bischof, Franz Szenen einer Urlaubsfahrt: Zu Ferienbeginn sind die Autobahnen oft verstopft.

Das hessische Kultusministerium sieht keinen Anlass für grundsätzliche Änderungen an der Ferienregelung in den Schulen. Zudem sei Hessen an Beschlüsse der Kultusministerkonferenz gebunden, die mit Blick auf die Verlässlichkeit Jahre im Voraus gefasst würden, teilte eine Ministeriumssprecherin am Montag auf Anfrage mit. So seien die Sommerferientermine in allen Bundesländern auf der Basis von Rahmenvorgaben der Kultusministerkonferenz der Länder festgelegt. Bei den anderen Ferienterminen orientiert sich das Kultusministerium nach eigenen Angaben an den Wünschen einer Mehrheit der hessischen Eltern.

Ralf Euler Folgen:

Die SPD im Landtag sieht nach Angaben ihrer bildungspolitischen Sprecherin Heike Habermann keinen Veränderungsbedarf an der Zahl von 75 freien Werktagen im Schuljahr. Es sei jedoch wichtig, an den Schulen Betreuungsmöglichkeiten auch in den Ferien zu schaffen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Solche Angebote seien in „echten“ Ganztagsschulen viel besser möglich als in den bestehenden Halbtagsschulen, meint Habermann.

Mehr zum Thema

Schule entscheidet, wann am Tag die Ferien beginnen

Nach Darstellung des Kultusministeriums war in den vergangenen Jahren bei den Elternvertretern in den Schulgremien eine Präferenz für zweiwöchige Oster- und Herbstferien sowie für möglichst weit in den Januar reichende Weihnachtsferien erkennbar. Aus pädagogischen Gründen sei es außerdem sinnvoll, bei der Verteilung der „kleinen Ferien“ zwischen den Urlaubszeiten möglichst vergleichbar lange Unterrichtszeiten zu schaffen. Das sei auch bei den gelegentlich von Eltern geäußerten Wünschen nach zusätzlichen Winter- oder Pfingstferien zu bedenken.

In Hessen gibt es jedes Schuljahr drei bewegliche Feiertage, die von den Staatlichen Schulämtern festgelegt werden. Auf diese Weise können sowohl lokale, nicht gesetzlich festgelegte Feiertage berücksichtigt werden als auch Tage zwischen Feiertagen und Wochenenden überbrückt werden. Die Entscheidung der Schulämter fällt jeweils bis Ende Mai für das Folgejahr. Nicht alle Bundesländer haben indes flexible Feiertage. In Berlin, Hamburg, Niedersachsen und Bayern gibt es sie nicht, aber auch dort haben die Schüler wie in Hessen insgesamt 75 Ferientage.

Im Ermessen der Schule liegt es, wann am Tag vor Ferienbeginn der Unterricht endet. Laut Ferienordnung des Kultusministeriums „kann“ die Schule nach der dritten Stunde am Vormittag oder nach der zweiten Stunde, wenn der Unterricht am Nachmittag stattfindet, schließen. Dabei sei auf örtliche Besonderheiten, beispielsweise die Schülerbeförderung, Rücksicht zu nehmen. Die Entscheidung über das Unterrichtsende trifft der Schulleiter nach Anhörung der Gesamtkonferenz und des Schulelternbeirats.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amokläufe Der Massenmörder, mein Vorbild

Kriminologen warnen, dass Berichte über Amokläufer Nachahmungstätern als Vorlage dienen können – und tatsächlich finden sich bei Winnenden, Utøya und München Gemeinsamkeiten. Mehr Von Rüdiger Soldt

24.07.2016, 21:31 Uhr | Politik
Die Ferien sind da Schon Koffer gepackt?

Die Vorfreude auf den Urlaub – oder der Stress – beginnt mit dem Koffer. Über das, was wir im Urlaub mit uns herumschleppen. Und: Warum es beim Packen von Vorteil ist, eine Meise zu haben. Mehr Von Eckhart Nickel, Tobias Rüther, Niklas Maak und Arezu Weitholz

27.07.2016, 20:55 Uhr | Reise
Wiesbaden Hochsaison für Diebe

Mit Fahrzeugkontrollen an der Autobahn und Ratschlägen will die Polizei Einbrüche in Wohnungen und Fahrzeuge verhindern. Denn gerade in der Ferienzeit ist besondere Vorsicht geboten. Mehr Von Ewald Hetrodt

27.07.2016, 14:17 Uhr | Rhein-Main
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Vom Aussterben bedroht Überlebenskampf der Feldhamster

Eine der letzten großen Populationen des Nagers in Hessen liegt zwischen Massenheim und Flörsheim - doch die Bestände nehmen dramatisch ab. Um sie zu erhalten, muss der Mensch reagieren. Mehr Von Heike Lattka, Main-Taunus-Kreis

28.07.2016, 12:23 Uhr | Rhein-Main

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 7

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen